Kulmbach
Weihnachtskonzert

MGF-Schüler setzen fulminanten Schlusspunkt

Wenn das Markgraf-Georg-Friedrich-Gymnasiums zum Weihnachtskonzert in der Petrikirche einlädt, dann ist das alle Jahre wieder ein musikalischer Höhepunkt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mit Wolfram Buchenbergs Gloria aus der Messe "Ad maiorem dei gloriam" setzte Hubertus Baumann einen gloriosen Schlusspunkt.Sonny Adam
Mit Wolfram Buchenbergs Gloria aus der Messe "Ad maiorem dei gloriam" setzte Hubertus Baumann einen gloriosen Schlusspunkt.Sonny Adam
+7 Bilder
Der zeitgenössische Komponist Wolfram Buchenberg ist spätestens seit letztem Jahr, als er mit dem Gerhard-Maasz-Preis gewürdigt worden ist, in Chor- und Orchesterkreisen berühmt. Auch deshalb, weil Werke aus seiner Feder beim Besuch von Papst Benedikt gespielt worden sind. Hubertus Baumann nahm Buchenbergs Gloria aus der lateinischen Messe "Ad maiorem die gloriam" ins Programm für das Weihnachtskonzert des Markgraf-Georg-Friiedrich-Gymnasiums in der Petrikirche und musizierte das Werk mit großem Chor und Big-Band. Die zeitgenössische Komposition wurde zum musikalischen Höhepunkt des Abends.
Mehr als 150 junge Stimm- und Instrumentalkünstler gaben ihr Bestes und musizierten in immer wechselnden Formationen. Der Chor, der von Hubertus Baumann geleitet wurde, hatte auch "Da See g'friert zua" einstudiert. Als Extra-Gag spielten die Sängerinnen und Sänger mit der Akkustik der Kirche, drehten sich - um ein dezentes Piano zu erzielen, mit dem Rücken zum Publikum. Das kleine Extra verfehlte seine Wirkung nicht.
Doch auch all die anderen Formationen überzeugten einmal mehr mit Professionalität und musikalischem Fingerspitzengefühl. Edgar Stübinger hat mit seinem Saxophonensemble "By and By" und "The Children"s Prayer" aus Engelbert Humperdincks Oper "Hänsel und Gretel" einstudiert. Die Sologesang-AG verzauberte mit dem hauchzarten Abendsegen. Dabei positionierten sich die Solisten auf den Emporen im Kirchenraum.
Mit unglaublicher Stimmgewalt und viel Virtuosität hat Barbara Baumann gemeinsam mit dem Vokalensemble der Schule das bekannte "Maria durch ein Dornwald ging" einstudiert und das moderne "It was the night of Christmas". Höhepunkt der Darbietung war das isländische Weihnachtslied "Pad a ad gefa börnum braud".
Natürlich gab es beim Weihnachtskonzert in der Petrikirche auch "traditionelle" weihnachtliche Klänge. Das Instrumentalensemble unter der Leitung von Susanne Hofmann hat in diesem Jahr eine Bläserversion von Arcangelo Corellis legendärem Weihnachtskonzert einstudiert. Felicitas Baumann setzte dabei mit ihrer Violine Akzente.
Der Unterstufenchor steuerte zum Gelingen des Konzertes Rosettis "In the black Midwinter" und "Als ich bei meinen Schafen wacht" bei und begeisterte mit glockenreinen Stimmchen.
Für Stimmung sorgte die Bläsergruppe, die von Klaus Hammer geleitet wird. Denn in Georges Bizets Farandole setzten die Musiker Vibraphon und Pauken ein.
Auch das Vororchester, das von Dörte Vaihinger-Görg geleitet wurde, zeigte sich von seiner besten Seite - ebenso wie da Blechbläserensemble, geleitet von Hubertus Baumann. Die Blechbläser gaben das bekannte Gloria aus der Nelson-Messe von Joseph Haydn zum Besten, die Nachwuchsstreicher haben ein Entrée von Andreas Hammerschmidt und ein jüdisches Lied einstudiert.
MGF-Leiter Horst Pfadenhauer zeigte sich stolz auf die Qualität, die die MGF-Musiker in vielen Sonderproben erworben haben.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren