Laden...
Thurnau
Tradition

Lindenkirchweih in Limmersdorf soll Kulturerbe werden

Die Lindenkirchweih in Limmersdorf soll nach dem Willen der bayrischen Staatsregierung neben den Passionsspielen von Oberammergau immaterielles Kulturerbe werden. Den entsprechenden Beschluss, die beiden als bayerische Vorschläge für das Bundesverzeichnis einzubringen, hat das Kabinett am Dienstag verabschiedet.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Lindenkerwa in Limmersdorf soll immaterielles Kulturerbe werden. Foto: Hänseler/Archiv
Die Lindenkerwa in Limmersdorf soll immaterielles Kulturerbe werden. Foto: Hänseler/Archiv
"Als Kulturstaat ist es eines unserer Ziele, das immaterielle Kulturerbe nicht nur zu dokumentieren, sondern auch nachhaltig zu fördern", erklärte Wissenschaftsminister Ludwig Spaenle (CSU). Für das deutsche Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes kann jedes Bundesland bis zum 15. April zwei Anträge einreichen.

"Oberammergau gilt als das älteste und bedeutendste Passionsspiel der Welt", begründete Spaenle den Vorschlag. An den Passionsspielen wirkt die Hälfte des oberbayerischen 5.000-Einwohner-Ortes mit. Die Aufführungen gehen auf ein Pestgelübde von 1633 zurück. Damals gelobten die Oberammergauer, alle zehn Jahre die letzten Tage im Leben Jesu darzustellen, wenn Gott sie von der Pest verschone.

Herausragendes Beispiel dörflicher Kirchweihtradition

Im oberfränkischen Limmersdorf (Landkreis Kulmbach) gibt es seit 1729 in der zum Ballsaal gestalteten
Krone der Dorflinde den Tanz zur Kirchweih. Aufgrund der Einmaligkeit habe sie ein besonderes Schutzbedürfnis, so der Minister. Die Lindenkirchweih gelte als herausragendes Beispiel dörflicher Kirchweihtradition.

Eine bayerische Expertenkommission unter der Leitung des Kulturwissenschaftlers Daniel Drascek hatte die Passionsspiele sowie die Lindenkirchweih aus insgesamt 33 Bewerbungen ausgewählt. Beworben hatten sich unter anderem auch die Augsburger Stiftungskultur, die Landshuter Hochzeit sowie der Viktualienmarkt in München. Die beiden bayerischen Anträge werden jetzt an die Kultusminsterkonferenz zur weiteren Beratung weitergeleitet. Das immaterielle Kulturerbe ist eine Initiative der UNESCO.

Kommentare (1)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren