Kulmbach
Vernissage

Kunstwerke im "Schwanenbräukeller"

Seit Oktober gibt es in Kulmbach das Kulturwirtshaus "Schwanenbräukeller" - und das macht derzeit seinem Namen alle Ehre. Aktuell ist eine Ausstellung von Artur Riedel in den Räumlichkeiten zu sehen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Artur Riedel zeigte auch den jüngsten Vernissagebesuchern seine Kunstwerke. So unkonventionell wie der Künstler selbst war auch seine Vernissage. Foto: Uschi Prawitz
Artur Riedel zeigte auch den jüngsten Vernissagebesuchern seine Kunstwerke. So unkonventionell wie der Künstler selbst war auch seine Vernissage. Foto: Uschi Prawitz
Terostat heißt das Material, das Artur Riedel für seine Kunstwerke zum Einsatz bringt, ein schwarzer struktureller Kleber, den er auf Holz aufträgt und daraus verschiedene Reliefe und Collagen fertigt. "Eigentlich ist der Kleber ein unnatürliches und ziemlich fieses Material, das ich nicht in die Umwelt kippen würde", sagt der Künstler, der in seinen Werken alles verarbeitet, was er findet oder was ihm auffällt. Für seinen Dreiteiler "Symphony of the Sea" hat er beispielsweise Treibholz gesammelt und zu einer Collage verklebt, und demgegenüber ein Sammelsurium an Gegenständen gesetzt, die er allesamt an einem italienischen Sandstrand gefunden hat.
Auf dem Bild "Fabrique" hingegen kommen Abfallprodukte aus der Industrieproduktion zum Einsatz, oder bei "Time is gone" ein Teil eines Deckenstucks einer Jugendstilvilla.
Man könnte ihn schon beinahe als einen Recyclingkünstler bezeichnen, und das liegt dem gebürtigen Kasachen auch am Herzen. Selbst vor seiner eigenen Wohnung macht er nicht Halt.
Artur Riedel, eigentlich ausgebildeter Mechaniker, hat sein Leben inzwischen ganz der Kreativität verschrieben. Musikalisch rockt er als Sänger der Punkband Iltis die Bühne, und bildnerisch folgt er seit 2005 dem Reiz des Austestens, seine Gedanken in Bilder umzusetzen. Aufgewachsen in Kulmbach lebt er inzwischen in Nürnberg und hat bereits an einigen Ausstellungen teilgenommen.

Gemischtes Publikum

Und ähnlich unkonventionell wie der sympathische Künstler selbst ist, verlief auch seine Vernissage im Kulturwirtshaus Schwanenbräu - ganz ohne große Ansprachen, in netter Gesellschaft, und Wirtin Claudia Vonbrunn alias Voni wartete zu Ehren seiner kasachischen Herkunft mit einem russischen Buffet und Wodka auf. "Ich finde es toll, dass unser Kulturwirtshaus so gut angenommen wird", freut sich Claudia Vonbrunn, die immer Wert auf ein gemischtes Publikum legt und für alles Kulturelle offen ist.
So kann sie auch bereits auf die nächste Veranstaltung im "Schwanenbräukeller" hinweisen, denn am 14. März gibt es einen Frauenrockabend mit einer Frauen-Punkrockband. Die aktuelle Ausstellung von Artur Riedel kann man zu den Öffnungszeiten des Lokals ab sofort zwei Wochen lang begutachten.



Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren