Thurnau
Wirtschaft

Kober-Likör baut Standort in Thurnau aus

Die Kober-Likör-Gruppe plant eine Erweiterung und stärkt damit ihren Firmenstandort in Thurnau.
Artikel drucken Artikel einbetten
40 000 der kleinen 20-Milliliter-Flaschen werden bei der Firma Kober Likör in nur einer Stunde abgefüllt. Foto: Alexander Hartmann
40 000 der kleinen 20-Milliliter-Flaschen werden bei der Firma Kober Likör in nur einer Stunde abgefüllt. Foto: Alexander Hartmann
Die in Thurnau ansässige Kober-Likör-Gruppe hat sich in den letzten Jahren in Deutschland und Österreich mit den Marken "Kleiner Klopfer" und "Kober's" zum Marktführer bei Spirituosen in 20ml-Kleinflaschen entwickelt.
Anfang des Jahres hat sich die Sastre Holding S.A. mit Sitz in der Schweiz (Zürich) als finanzstarker Partner an dem Unternehmen beteiligt. Sastre verfolgt die klare Strategie, in den nächsten Jahren zusammen mit dem bekannten österreichischen Sekthersteller Schlumberger, dessen Aktienmehrheit 2014 ebenfalls von Sastre übernommen wurde, eine globale Getränke- und Feinkostgruppe mit regionalen Verwurzelungen aufzubauen. Mit der Vertriebstochter Top Spirit ist die Schlumberger Sektkellerei seit Jahren erfolgreicher Vertriebspartner von Kober in Österreich.
Die Zusammenarbeit zwischen Sastre/Schlumberger und Kober ist für beide Seiten erfolgversprechend.
Die Produkte von Kober runden das aus internationalen Marken bestehende Wodka-, Whisky- und Weinportfolio von Sastre ab und erschließen neue Käufergruppen. Für Kober ergeben sich durch die internationale Ausrichtung seines Partners gänzlich neue Absatz- und Expansionsmöglichkeiten. Das Unternehmen ist mit seinem modernen und effizienten Werk in Thurnau sehr gut für diese außergewöhnliche Perspektive gerüstet, hieß es von Seiten der Geschäftsführung.
Bürgermeister Martin Bernreuther freut sich über die Absicht des Unternehmens, am Standort Thurnau weiter zu wachsen. "Aufgrund der sehr erfreulichen Expansionspläne der Kober-Likör-Gruppe hat sich der Gemeinderat Thurnau für eine Überarbeitung der Erschließung im Bereich des Industriegebietes entschieden. Wir haben die Zufahrtsstraße in Richtung Norden verlegt, damit einem weiteren Hallenanbau nichts im Wege steht", so Bernreuther.
Den für die Expansion notwendigen Grunderwerb hat das Unternehmen bereits abgeschlossen. Die hinzukommende Grundstücksfläche von rund 20 000 Quadratmeter bietet Platz für die weiteren Ausbauplanungen des Unternehmens. "Für eine Gemeinde wie Thurnau sind solide Arbeitsplätze und verlässliche Unternehmer von höchster Wichtigkeit. Danke an die Geschäftsführung des Unternehmens für die sehr fruchtbaren Gespräche der letzten Monate", so Bernreuther abschließend.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren