Marktschorgast
Gemeinderat

Keine Spur von Harmonie

SPD und FW lehnen einen Antrag, in Marktschorgast auch einen dritten Bürgermeister zu bestellen, ab. Die CSU revanchiert sich auf ungewöhnliche Art und verweigert dem Gemeindeoberhaupt, künftig weiter Trauungen vollziehen zu dürfen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Drei neue Gemeinderäte - sie kommen alle von der CSU - vereidigte Bürgermeister Hans Tischhöfer (rechts) in der Sitzung am Donnerstagabend. Im Bild (von links) Andree Barth, Ulrich Reinhardt und Markus Beck . Foto: Werner Reissaus
Drei neue Gemeinderäte - sie kommen alle von der CSU - vereidigte Bürgermeister Hans Tischhöfer (rechts) in der Sitzung am Donnerstagabend. Im Bild (von links) Andree Barth, Ulrich Reinhardt und Markus Beck . Foto: Werner Reissaus
Es war fast zu erwarten, dass bei der konstituierenden Sitzung des Marktgemeinderats am Donnerstagabend nicht eitel Sonnenschein herrschen würde. Spätestens als Marc Benkers (CSU) Antrag, neben dem 2. Bürgermeister noch einen weiteren Stellvertreter zu bestellen, auf Ablehnung stieß, war es dann aus mit der Harmonie.
Die CSU-Fraktion verweigerte im weiteren Verlauf Bürgermeister Hans Tischhöfer (FW) die Neubestellung zum Eheschließungsbeamten. Der Patt bei der Abstimmung bedeutete die Ablehnung.
Hans Tischhöfer hatte iengangs den neu gewählten Gemeinderäten Andree Barth, Markus Beck und Ulrich Reinhardt (alle CSU) den Amtseid abgenommen. Seinen Antrag, einen weiteren Bürgermeister-Stellvertreter zu bestimmen , begründete Marc Benker unter anderem damit, "dass die Vertretung in der Vergangenheit nicht bei allen Terminen gegeben war". Dies stellte Nikolaus Ott (SPD) in Abrede. Gegen die sieben Stimmen von FW und SPD wurde Benkers Antrag abgelehnt.
Bei der anschließenden geheimen Wahl zum 2. Bürgermeister wurde Nikolaus Ott mit sieben Stimmen in seinem Amt bestätigt.
Mit Wernfried Hartmann (FW) wurde dann mit sieben zu sechs Stimmen das derzeit älteste Mitglied im Marktgemeinderat zum weiteren Stellvertreter gewählt.
Einverständnis bestand im Gremium darüber, dass die Geschäftsordnung für die Wahlperiode 2014/2020 auf der Grundlage der Vorschläge des neuen Geschäftsordnungsmusters des Bayerischen Gemeindetages auf die konkreten Gegebenheiten vor Ort und nach den Vorstellungen des neu gewählten Gemeinderates angepasst wird.
Die neue Geschäftsordnung soll zusammen mit der Satzung zur Regelung von Fragen des örtlichen Gemeindeverfassungsrechts in der nächsten Sitzung des Marktgemeinderates am 5. Juni verabschiedet werden.
Bürgermeister Hans Tischhöfer bleibt auch in Zukunft der Vertreter des Marktes Marktschorgast in der Verbandsversammlung der Sparkasse Kulmbach-Kronach. Das gilt auch für die Verbandsversammlung des Schulverbandes Gefrees-Marktschorgast.

 
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren