Kulmbach
Internetbetrug

Kauf eines Wohnmobils wird zum Desaster

Die Suche nach einem guten gebrauchten und günstigen Wohnmobil wurde für einen Bewohner des Landkreises Kulmbach zum Desaster.
Artikel drucken Artikel einbetten
Eine Schülerin hat über eine Internetplattform ein Zimmer gesucht. Wie sich herausstellte, war das Inserat allerdings ein Phantasieangebot und wurde von einem Betrüger eingestellt. Symbolbild - Foto: imago/Jochen Tack
Eine Schülerin hat über eine Internetplattform ein Zimmer gesucht. Wie sich herausstellte, war das Inserat allerdings ein Phantasieangebot und wurde von einem Betrüger eingestellt. Symbolbild - Foto: imago/Jochen Tack
Das auf einer branchenbekannten Seite als vermeintliches "Schnäppchen" angebotene Wohnmobil diente dem Täter nur als Lockmittel. Nach einigen Verkaufsverhandlungen wurde man sich handelseinig, und der Käufer überwies den Preis - einige tausend Euro - auf ein "ebay-Kundenschutz-Bankkonto" in England. Bei dieser Art der Zahlung erhält der Käufer sein Geld zurück, falls die Ware nicht geliefert wird.

Pech für den Wohnmobil-Fan: Der Täter hatte in diesem Fall den Namen von ebay einfach geschickt für sich verwendet und Formulare gefälscht. Das Wohnmobil wurde nach der Zahlung nicht geliefert.

Die Polizei Stadtsteinach, bei der der Fall aktenkundig ist, rät deshalb dringend, bei Überweisungen oder Vorausleistungen ins Ausland besondere Vorsicht walten zu lassen. pol
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren