Kasendorf
Schule

Kasendorfer Kinder lernen, Holz zu schätzen

In der Kasendorfer Grundschule ist der Kulmbacher Klimawürfel der Zimmerer- und Schreinerinnung angekommen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Leni und Sonja schauen sich den Würfel von allen Seiten an. Ganz schön viel Holz - da sind sich beide einig. Mit im Bild Günter Stenglein Foto: Katharina Müller-Sanke
Leni und Sonja schauen sich den Würfel von allen Seiten an. Ganz schön viel Holz - da sind sich beide einig. Mit im Bild Günter Stenglein Foto: Katharina Müller-Sanke
+1 Bild
Holz ist ein Allroundtalent und für uns alle lebenswichtig. Dass das so ist, das wissen wir natürlich. Und trotzdem ist es gut, es sich regelmäßig vor Augen zu führen: Ein Kubikmeter Holz bindet eine Tonne Kohlendioxid und er setzt das 300-fache seiner Menge an Sauerstoff frei.

Gleichzeitig wächst pro Sekunde in Bayern ein Kubikmeter Holz nach. Das muss es auch, denn Holz ist einer der am meisten verwendeten Rohstoffe. Um sich die Wichtigkeit des Holzes für unser Leben bewusst zu machen, ist der Klima-Holzwürfel gebaut worden. Er ist genau einen Kubikmeter groß, damit man die oben genannten Zahlen nicht nur abstrakt kennt, sondern sie auch visualisiert werden. Bereits seit 2010 tourt der Kulmbacher Klima-Holzwürfel, der von Auszubildenden der Zimmerer- und Schreiner-Innungsbetriebe Kulmbach gebaut worden ist, durch verschiedene Schulen und Einrichtungen.
Er erinnert uns an den Schutz des Waldes und die Bedeutung des Holzes.

Gestern ist die Ankunft des Würfels in der Grundschule Kasendorf feierlich begangen worden. Die Grundschüler haben Lieder vorbereitet und die Kinder der vierten Klasse zeigten in acht Vitrinen, wofür Holz benutzt wird: Als Baustoff, zur Herstellung von Spielzeug, Musikinstrumenten, Möbeln, Schiffen, als Brennholz und vieles mehr. Kernstück der Mini-Ausstellung ist natürlich der Würfel selbst.

Die Kinder der Grundschule Kasendorf jedenfalls sind begeistert. Sonja aus der 1a kennt sich schon richtig aus: " CO2 - das sind schlechte Gase. Die Bäume machen daraus Sauerstoff", erklärt sie auf die Frage nach dem Kohlendioxid. Auch den anderen Schülern fällt jede Menge ein zum Thema Holz. Und damit hat Innungsobermeister Günter Stenglein sein Ziel schon erreicht: Die Kinder sollen sich Gedanken machen und das Holz schätzen.

Bei der Übergabe des Würfels dabei war auch der Geschäftsstellenleiter der Kreishandwerkerschaft Kulmbach Reinhard Bauer sowie Simone Schmidt und Andreas Piontkowski von der Zimmerei Erich Schuster in Welschenkahl. Sie haben dafür gesorgt, dass der Würfel in seinem sechsten Bestehensjahr nun nach Kasendorf kommt.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren