Maxi kam vor zehn Jahren mit schwersten Behinderungen zur Welt. Zwar besucht sie die Förderschule, ist dort sogar eine gute Schülerin - aber sie wird nie ein selbstständiges Leben führen können. Weil ihr Gehirn schon vor ihrer Geburt irreparable Schäden erlitten hat, kann sich Maxi kaum in einer fremden Umgebung zurechtfinden, wird von großen Ängsten geplagt.
Der Alltag ist für ihre Familie immer wieder eine große Herausforderung. Dazu gehört auch die Finanzierung der ganz besonderen Bedürfnisse, die das Mädchen hat. Hilfe gibt es nur begrenzt: "Es gibt keine Regelung und kein Gesetz, das auf uns passt", sagt ihre Mutter.

Mehr über das Leben mit einem schwer behinderten Kind lesen Sie in der Mittwochsausgabe der Bayerischen Rundschau.