Trebgast
Kultur

Internes Nachspiel auf der Trebgaster Naturbühne

Halbzeit Die Theater-Aktivisten aus Trebgast ziehen eine erste Bilanz der Saison und nutzen die Gelegenheit für ein Fest.
Artikel drucken Artikel einbetten
Eines der Stücke in diesem Jahr: "Miss Marple - Mord im Pfarrhaus": Unser Bild zeigt Miss Marple (Sonja Bayer), die sich Dr. John Haycock (Horst Thor) zur Seite nimmt, um mehr über das Opfer zu erfahren und den Mord im Pfarrhaus aufzuklären. Fotos: Archiv/Jürgen Gärtner
Eines der Stücke in diesem Jahr: "Miss Marple - Mord im Pfarrhaus": Unser Bild zeigt Miss Marple (Sonja Bayer), die sich Dr. John Haycock (Horst Thor) zur Seite nimmt, um mehr über das Opfer zu erfahren und den Mord im Pfarrhaus aufzuklären. Fotos: Archiv/Jürgen Gärtner
+1 Bild
Die Hälfte der Aufführungen der Trebgaster Sommerspiele ist vorbei. Das war für die große Schauspiel-Familie Grund genug, ein "Bergfest" zu feiern.

Und zwar genau da, wo sie sonst während der dreimonatigen Saison regelmäßig die Zuschauer mit ihrer Schauspielkunst begeistern: Die Bühne wurde mit tatkräftiger Unterstützung aller ganz flugs zur Event-Area. Das Team des Vergnügungsausschusses hatte gute Vorarbeit geleistet. Gaststätten-Pächter Blerim legte eine Sonderschicht ein und Bratwürste und Steaks auf den Grill. Für Beilagen sorgten die weiblichen Aktiven selbst.

Vorsitzender Siegfried Küspert zeigte sich mit dem bisherigen Ablauf auf dem Wehlitzer Berg sehr zufrieden. "Die Vorbereitungsphase ist dieses Jahr in einer so ruhigen Art und Weise abgelaufen, wie wir es schon lange nicht mehr gekannt haben.
Das lag nicht zuletzt an einem von den vier Regisseuren und Stefan Laaber ausgearbeiteten Probenplan, der erst gar keine großen Probleme aufkommen ließ."

Anfängliche personelle Probleme, vor allem im Männerbereich, konnten - auch dank entsprechender Aufrufe in der Presse - zur Zufriedenheit aller gelöst werden. Küspert hofft, dass die neu gewonnenen Darsteller so viel Spaß am Theaterspiel haben, dass sie auch künftig das Ensemble weiter verstärken werden. "Ich denke, wir haben mit unseren vier Premieren und den bisherigen weiteren Vorstellungen unserem Publikum gezeigt, dass es bei uns in entspannter Atmosphäre gut unterhalten wird und auch seinen Spaß haben kann", ist der Vorsitzende von dem überzeugt, was die Aktiven ihren Zuschauern zu bieten haben. Und das alles im Ehrenamt.

Er bedauert etwas, dass der Klassiker "Geschichten aus dem Wiener Wald" trotz einer "tollen Inszenierung und hervorragender schauspielerischer Leistungen" bisher nicht mit dem entsprechenden und so Küspert "zweifellos verdienten Zuspruch bei den Zuschauern belohnt wird". Ausgesprochen gut seien bisher auch die Gastspiele angekommen, obwohl auch sie manchmal mit der Fußball-Europameisterschaft konkurrieren mussten.


Starke Bande

Ganz besonders betonte Küspert den Zusammenhalt untereinander. "Wenn ich erlebe, wie krankheitsbedingte Ausfälle über die Ensembles hinweg kurzfristig ersetzt werden konnten, macht mich das sehr stolz und glücklich. Solche Situationen lassen sich leider nicht vermeiden, weil wir nun mal ohne Zweitbesetzung spielen müssen." Das Gleiche gelte für die gegenseitige Unterstützung beim Auf- und Abbau der Kulissen, mit dem die Schauspieler und Techniker an den Spieltagen teilweise bis Mitternacht beschäftigt seien.

Die Naturbühnen-Crew sei nach wie vor sehr motiviert, und freue sich darauf, in den verbleibenden fünf Wochen die Besucher davon zu überzeugen, dass sich ein Besuch des Trebgaster Kulturhügels immer lohne.
Informationen und Reservierungen auf www.naturbuehne-trebgast.de und bei den bekannten Vorverkaufsstellen.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren