Notwendig ist das geworden, weil die Balken der Blockhütte, die wohl schon in der Mitte des vorigen Jahrhunderts gebaut wurde, morsch geworden waren. "Der Bau war einfach nicht mehr sicher", sagt Stadtförsterin Carmen Hombach, die die Bauarbeiten koordiniert. Verzichten müssen die Kulmbacher aber auch künftig auf den beliebten Anlaufpunkt im Spitalwald nicht: An der gleichen Stelle wird ein hölzerner Unterstand errichtet, hergestellt aus Lärchenholz aus städtischen Wäldern. Die Sandsteine vom Sockel der Blockhütte bilden dann die neue Bodenplatte.
Hergerichtet werden in den nächsten Wochen zudem die 20 Stationen des Trimm-Dich-Pfades. Außerdem legt die Stadt Kulmbach im Umfeld des Trimm-Dich-Pfades drei Nordic-Walking-Strecken mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad an. "Wir wollen die ganze Anlage attraktiver und besser gestalten", sagt Oberbürgermeister Henry Schramm dazu und verspricht: Bis Oktober soll alles fertig sein.

Mehr dazu lesen Sie in der Donnerstagsausgabe der Bayerischen Rundschau.