Drei Schreiben gleich lautenden Inhalts der "Gewerbeauskunft-Zentrale.de" hat die Sekretärin aus dem Briefkasten geholt. Eines adressiert an die "Firma Kirchen, katholische - Pfarramt", eines an die "Firma Pastoralreferent - Büro" und eines an die "Firma Hans Roppelt", allesamt mit Sitz Kirchplatz 2, Stadtsteinach.
Mit dem durchaus amtlich wirkenden Brief zur "Erfassung gewerblicher Einträge" wird den Adressaten unter Gewerbeauskunft-Zentrale.de eine "Empfehlung ihres Unternehmens an die Gewerbetreibenden und die Verbraucher" ermöglicht, für die natürlich vollständige Firmen- und Betriebsdaten notwendigen seien.
Auch wenn die katholische Kirche in Stadtsteinach nicht unbedingt als Firma anzusehen ist und sich damit die weitere Lektüre des Schreibens erübrigt hätte, hat Rosi Korkisch noch ein bisschen in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Angebots geschmökert.
Demnach bedeutet jede per Unterschrift bestätigte und durch gebührenfreie Fax-Rücksendung vorgenommene Antwort eine Auftragserteilung. Und das unabhängig von der Frage, ob Daten ergänzt wurden oder nicht.

956,40 Euro zuzüglich Steuer


Der mit Rücksendung geschlossene Vertrag läuft laut AGB 24 Monate, wobei pro Jahr die kostenpflichtige Registrierung mit 478, 20 Euro zuzüglich Umsatzsteuer zu vergüten ist, was unter dem Strich den Gesamtbetrag von 956,40 Euro zuzüglich Umsatzsteuer ausmacht.
Dekan Hans Roppelt muss unterdessen eingestehen, dass ihm die finanzielle Tragweite des Angebots nicht sofort aufgefallen ist. "Wenn die Rosi mich nicht gewarnt hätte, hätte es durchaus sein können, dass ich darauf hereinfalle", betont Roppelt.

"Gewollte Irreführung"


Ob das Schreiben der "Gewerbeauskunft-Zentrale.de" Betrug ist? Der Dekan glaubt nicht, dass das so drastisch festzustellen ist. "Gewollte Irreführung" sei es alle mal.
Unterdessen sind Schreiben der Firma auch in richtigen Unternehmen aufgetaucht, für die Werbung zum Tagesgeschäft gehört. Volker Schmiechen mit dem gleichnamigen Versicherungsbüro in Untersteinach gehört dazu. Der 52-Jährige wird allmählich richtig sauer. War es vor nicht einmal zwei Monaten noch die Intermedia AG Ltd. mit Sitz in Instanbul, die dem Untersteinacher insgesamt 2880 Euro für einen Eintrag im Branchenbuch abluchsen wollte, so hat ihn jetzt auch das Angebot der "GWE-Wirtschaftsinformations GmbH" erreicht. "Das ist einfach eine Frechheit. Ich kann gar nicht verstehen, dass man gegen solche Unternehmen nicht vorgehen kann."

Anzeigen liegen vor


Herbert Knappe, Chef der Stadtsteinacher Polizei, kann es verstehen. Zumindest im Fall der Intermedia AG Ltd.: "Bei Unternehmen mit Sitz im Ausland ist das in der Regel sehr schwierig", sagt er und erklärt, dass Ermittlungen gegen dieses Unternehmen in Stadtsteinach nicht anhängig sind. Wohl aber Anzeigen gegen die "GWE-Wirtschaftsinformations GmbH".

Mehr zu dem Thema lesen Sie in der Dienstagsausgabe der Bayerischen Rundschau.