Kernstück ist ein Kessel mit 400 Kilowatt Leistung. Hinzu kommt eine thermische Leistung von weiteren 66 Kilowatt, die ein Holzvergaser erzeugt. Dieser ist der Clou der Anlage, denn er bringt zusätzlich 30 Kilowatt Strom.
Wolfgang Degelmann von der Energie Vision Frankenwald hat es für die Bürger ausgerechnet: Weil der Holzvergaser 7000 Stunden im Jahr läuft, werden 210 000 Kilowattstunden Strom erzeugt. Und das ist bei einem durchschnittlichen Verbrauch von 3000 Kilowattstunden pro Haushalt mehr als die Beteiligten des Nahwärmenetzes überhaupt benötigen. "Wir speisen den Strom ins Netz ein und bekommen für die nächsten 20 Jahre 20,3 Cent pro Kilowattstunde dafür", so Degelmann.
Die Bürger, die mitmachen wollen, sind davon überzeugt, dass sich die Investition rechnet.

Mehr dazu lesen Sie in der Bayerischen Rundschau.