Stadtsteinach
Narretei

Gaudi ohne Gnade beim Weiberfasching in Stadtsteinach

Ein Geheimtipp ist er längst nicht mehr, der Weiberfasching in der Steinachtalhalle. Das jüngste Kind im närrischen Veranstaltungsreigen hat sich von Beginn an zum Renner in der fünften Jahreszeit entwickelt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Foto: Tobias Schöffel
Foto: Tobias Schöffel
+29 Bilder
Zum Renner im wahrsten Sinner des Wortes. Denn: Wer beim Kartenvorverkauf schläft, kann nur vor der Halle mitfeiern.


Nicht ohne Prämierung

Auch diesmal platzte die Halle fast aus allen Nähten. Nicht nur die Aktiven der Faschingsgesellschaft glänzten einmal mehr mit außergewöhnlichen Kostümen, auch das närrische Fußvolk hatte sich wieder mächtig ins Zeug gelegt, um bei der Maskenprämierung einen der begehrten Preise abräumen zu können. In diesem Jahr gelang das unter anderem der Indianer- und der Aztekengruppe sowie den Spinnenfrauen.

FG-Präsident Andy Sesselmann fackelte zur Begrüßung auch nicht lange und entließ die Narrenschar nach wenigen Worten in eine stürmische Nacht, die für den Schließdienst erst am nächsten Morgen gegen 6 Uhr enden sollte...


Die Prinzessin kam als Queen

Passend zur jüngsten Kanzlerinnen-Reise war zuvor Prinzessin Steffi als Queen in die Halle eingezogen - in ihrem Gefolge jede Menge gut gelaunte Wächter, die im wahren Leben vor dem Buckingham Palast eher durch körperliche wie mimische Unbeweglichkeit für Erheiterung sorgen. Dass auch Prinz Thomas im Gefolge und nicht an ihrer Seite zu finden war, sorgte für keinerlei Diskussion bei närrischen Volk. Beim Weiberfasching ist eben alles ein bisschen anders.

Das rund vierstündige Programm, das Marcel Ott moderierte, zeigte die ganze Bandbreite des Stadtsteinacher Faschingstreibens.


Bierraten auf der Bühne

Nach dem Gardenachmittag, wo vor allem der Nachwuchs im Mittelpunkt stand, ließen es diesmal die Erwachsenen bei den Garden so richtig krachen und begeisterten mit Kostümen wie mit Choreographie. Unter besonderer Beobachtung auch diesmal: das Weiber- und das Männerballett.

Viel Beifall gab es ebenso für die Wikinger der Faschingsgesellschaft aus Bad Berneck, die als Gäste zu "Bierraten am Ruder" wurden.


Tanzen, tanzen, tanzen

Nicht zu kurz kamen in der Steinachtalhalle die Tanzrunden. Die Band "Party Franken" und DJ Michael Martin machten dem Publikum zwischen den einzelnen Programmpunkten des Abends tüchtig Beine, ehe sie zur Mitternachtsstunde komplett das Kommando übernahmen.


Ansturm in der Bar

Auch für das leibliche Wohl war in der Faschingshochburg Stadtsteinach wieder bestens gesorgt. Der größten Ansturm erlebte einmal mehr die Bar. "Leer getrunken", lautete kurz und knapp das Ergebnis der morgendlichen Inventur. be

Kommentare (1)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren