Laden...
Kulmbach
Geschichte

Es gibt eine Menge zu entdecken

Ab Mai laden Erich Olbrich und sein Enkel Markus zu ganz besonderen Stadtführungen ein. Sie erzählen aus der Stadtgeschichte, und wollen damit Gutes tun.
Artikel drucken Artikel einbetten
Viel mehr als nur ein Wappen: Über einem Portal des Langheimer Amtshofs findet sich ein so genanntes Chronogramm, ein Bilderrätsel, das die Menschen der damaligen Zeit zu entschlüsseln wussten. Foto: Erich Olbrich
Viel mehr als nur ein Wappen: Über einem Portal des Langheimer Amtshofs findet sich ein so genanntes Chronogramm, ein Bilderrätsel, das die Menschen der damaligen Zeit zu entschlüsseln wussten. Foto: Erich Olbrich
+1 Bild
Als Gallus Knauer, Abt des Klosters Langheim, im Jahr 1694 ein Wappen für den Langheimer Amtshof in Kulmbach anfertigen ließ, gab er seinen Zeitgenossen ein Rätsel auf: Unter den steinernen Löwen, dem Kelch und dem Bischofsstab findet sich eine Inschrift, in der manche Buchstaben besonders hervorgehoben sind.
Was das zu bedeuten hat? Erich Olbrich, Historiker aus Leidenschaft, kann es erklären: Der Abt hat hier ein Chronogramm anfertigen lassen. Wer die Buchstaben, die zugleich römische Zahlen darstellen, richtig zu deuten und anzuordnen weiß, erfährt, wann das Wappen entstanden ist.
Erich Olbrich weiß freilich nicht nur, was sich hinter der Inschrift des Wappens verbirgt.
Er kennt das Geheimnis der Brunnenstube am Rehberg-Abhang, kann die Geschichte von Haussteinen erzählen und weiß um die tragischen Schicksale, die mit manchem Grabmal auf dem Kulmbacher Friedhof verbunden sind.


Opa und Enkel als Team

Seit Jahren schon lässt Erich Olbrich andere an seinem Wissen teilhaben, lädt immer wieder zu thematischen Stadtführungen ein. Seit einiger Zeit wird er dabei von seinem Enkel Markus unterstützt. Der Zwölfjährige, der die siebte Klasse des Markgraf-Georg-Friedrich-Gymnasiums besucht, hat das Interesse für die Geschichte seiner Heimatstadt von seinem Opa geerbt und trägt seinen Teil zu den Führungen teil.
Nun wagen die beiden Olbrichs etwas Neues: Insgesamt zehn so genannte Entdecker-Touren soll es in den nächsten Monaten geben. Sie führen in die Obere Stadt oder in die Langgasse, auf den Friedhof, in den Buchwald oder auf den Rehberg. Zu erzählen gibt es überall viel. Drei Jahre lang haben Opa und Enkel geforscht, haben etliche Aktenordner voll Material zusammengetragen.


Engagement für Kinder

"Wir wollen bei den großen und kleinen Kulmbachern die Begeisterung für die Geschichte ihrer Heimatstadt wecken", sagt Erich Olbrich. "Wir wollen nicht nur Jahreszahlen aufsagen, sondern lebendiges Wissen vermitteln. Und wer alle zehn Entdecker-Touren mitgemacht hat, hat hinterher garantiert viel gelernt über die Stadtgeschichte."
Schon in der Vergangenheit hat Erich Olbrich bei seinen Stadtführungen immer wieder um Spenden gebeten, die über den Verein "Franken helfen Franken" Kindern und Familien in der Stadt zugute kamen. Diese schöne Übung will er beibehalten: Sämtliche Entdecker-Touren sind kostenfrei - Spenden sind hochwillkommen und sollen wieder an ein Projekt für Kinder gehen.


Auch die Wirtschaft profitiert

Die Stadt Kulmbach unterstützt die Entdecker-Touren - unter anderem mit einem Flyer, der demnächst ausgelegt werden soll. Oberbürgermeister Henry Schramm ist voll des Lobes für das Engagement der beiden Olbrichs: "Erich Olbrich kann sehr bildhaft erzählen, so dass sich das, was man hört, auch einprägt."
Die thematischen Stadtführungen in der Stadt Kulmbach - unter anderem auch eine Henker-Führung, eine Nachtwächterführung oder die Keller-Führung - würden gut angenommen. Nicht nur die Kulmbacher seien begeisterte Teilnehmer. Es gebe auch viele heimische Firmen, die solche Touren für Besuchergruppen buchten. "Und weil die Leute hinterher oft noch einkehren, profitiert auch die Wirtschaft davon."
Die erste Entdecker-Tour findet am Sonntag, 29. Mai, statt . Auch die weiteren Touren starten immer an einem Sonntag um 14 Uhr.
Alle zehn Touren werden noch einmal gesondert in der Bayerischen Rundschau angekündigt.


Die Entdecker-Touren : Termine und Informationen

Tour 1 29. Mai, Obere Stadt - Schwanenbräu

Tour 2 19. Juni, Spitalgasse - Langheimer Amtshof

Tour 3 17. Juli , Waaggasse - Petrikirche

Tour 4 14. August, Oberhacken - Weiherdamm

Tour 5 18. September, Schwanenbräu Parkplatz, 500 JahreReinheitsgebot, Dauer ca. 3 Stunden

Tour 6 9. Oktober Langgasse - Kriegerdenkmal

Tour 7 Mai 2017 Dauer ca. 3 Std.

Tour 8 Juni 2017, Buchwald, Dauer ca. 3 Std.

Tour 9 Juli 2017, Neuer Friedhof, Dauer ca. 2 Std.

Tour 10 August 2017, Alter Friedhof, Dauer ca. 2 Std.

Beginn ist jeweils um 14 Uhr. Details und Treffpunkt jeweils zeitnah in der Bayerischen Rundschau

Dauer Falls nicht anders angegeben 60 bis 90 Minuten

Kosten Die Touren sind kostenlos. Die Veranstalter bitten um eine Spende für "Franken helfen Franken" zugunsten eines Projekts für Kinder
Anmeldung Eine Anmeldung zu den Touren ist wünschenswert bei der Tourist-Information Kulmbach in der Buchbindergasse, Telefon 09221/9588-0.

class="artFett">"Franken helfen Franken" ist der Spendenverein der Mediengruppe Oberfranken, der die Bayerische Rundschau angehört. Seit der Gründung vor sechs Jahren wurden mehr als 231 000 Euro ausgereicht. Auch in Kulmbach hat der Verein schon viel Gutes getan. red

Verwandte Artikel