Kulmbach
Burggeflüster

Ein Trump am Telefon - diese Werbung braucht kein Mensch

Stromtarife, Internetdienstleistungen oder Versicherungen: Was man gegen unerlaubte und lästige Telefonwerbung tun kann.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bei verbotener Telefonwerbung - zum Beispiel durch Stromanbieter - kann die Bundesnetzagentur Bußgelder bis zu 300 000 Euro verhängen. Foto: Jan Woitas/dpa
Bei verbotener Telefonwerbung - zum Beispiel durch Stromanbieter - kann die Bundesnetzagentur Bußgelder bis zu 300 000 Euro verhängen. Foto: Jan Woitas/dpa
Es kann passieren, dass mittags, wenn man beim Fenster rausschaut und den Kulmbacher Schnee beim Dahinschmelzen beobachtet, das Telefon klingelt. Eine Nummer mit so vielen Stellen, die kein Mensch kennt? Es meldet sich ein fremder Anrufer und gibt sich als "Energieoptimierer" zu erkennen. Er ist gut informiert, spricht den potenziellen Kunden mit Namen an und kennt auch dessen Anschrift.

Ohne viel Vorrede kommt die Männerstimme zum Geschäft. Sie will den Gesprächspartner beim Preis packen und sagt: "Ihr Strom wird demnächst teurer. Wir sagen Ihnen, wie Sie weniger zahlen." Ein Trump der Stromanbieter, der alternative Fakten kennt?


Anrufer quasselt gerne

Jedenfalls quasselt der Anfrufer gerne und gibt nicht auf, um seinen günstigen Tarif an den Mann zu bringen. Geschult, wie er ist, greift er in die Trickkiste. "Sie sehen zwei Tankstellen. Dann fahren Sie doch auch dorthin, wo der Sprit billiger ist, oder?" Nein, nicht unbedingt. So eindimensional kann man, muss man aber nicht gestrickt sein.

Draußen sackt der Schneehaufen immer weiter in sich zusammen. Umgekehrt proportional wächst beim Anrufer die Ahnung, dass er keinen Vertragsabschluss hinbekommen wird. Nach knapp zehn Minuten verabschiedet er sich freiwillig.


Es gibt ein Online-Beschwerdeformular

Da weiß er noch nicht, dass seine Telefonnummer und seine Angaben bei der Bundesnetzagentur landen werden. Denn es handelt sich um verbotene Telefonwerbung, praktiziert nicht nur von Stromanbietern, sondern auch von Versicherungen, Zeitschriftenverlagen, Internet- und Telefondienstleistern. Unerwünscht und unseriös. Die Regulierungsbehörde in Bonn (hier geht's zum Online-Beschwerdeformular) kann hohe Bußgelder verhängen - bis zu 300 000 Euro. Wer Geld übrig hat, darf immer gerne anrufen.
Verwandte Artikel

Kommentare (1)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren