Untersteinach
Ehrung

Drei Männer, die Untersteinacher Geschichte schrieben

Mit dem Eintrag ins Goldene Buch würdigte die Gemeinde Untersteinach die großen Verdienste von Andreas Rieß, Friedrich Müller und Dieter Geyer um das Allgemeinwohl. Alle drei Männer hätten Geschichte geschrieben, sagte Bürgermeister Volker Schmiechen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Andreas Rieß, Friedrich Müller und Dieter Geyer durften sich ins Goldene Buch der Gemeinde Untersteinach eintragen. Unser Bild zeigt (von links) Monika und Dieter Geyer, Landrat Klaus Peter Söllner, Andreas Rieß, Bürgermeister Volker Schmiechen, Theresia Rieß, Altbürgermeister Heinz Burges sowie Helene und Friedrich Müller. Foto: Klaus-Peter Wulf
Andreas Rieß, Friedrich Müller und Dieter Geyer durften sich ins Goldene Buch der Gemeinde Untersteinach eintragen. Unser Bild zeigt (von links) Monika und Dieter Geyer, Landrat Klaus Peter Söllner, Andreas Rieß, Bürgermeister Volker Schmiechen, Theresia Rieß, Altbürgermeister Heinz Burges sowie Helene und Friedrich Müller. Foto: Klaus-Peter Wulf
+3 Bilder
Drei Männer, die einen Großteil ihres Lebens in den Dienst der Allgemeinheit gestellt und dabei Geschichte geschrieben haben, hat die Gemeinde Untersteinach geehrt. Andreas Rieß, Friedrich Müller und Dieter Geyer durften sich ins Goldene Buch eintragen. Viele Gäste wohnten dem Festakt im Gemeindesaal bei, der von Heiner Beyer musikalisch begleitet wurde.


Unverkennbare Handschrift


Andreas Rieß hat sich laut Bürgermeister Volker Schmiechen (SPD) bei der Untersteinacher Flurbereinigung herausragende Verdienste erworben. Rieß sei von 1995 bis 2010 Vorsitzender der örtlichen Teilnehmergemeinschaft gewesen und habe in dieser Funktion maßgeblich zum Erhalt und der Erneuerung der Flurbereinigungswege beigetragen.

"Ferner hat sich Andreas Rieß in vorbildlicher Weise als örtlicher Beauftragter der Dorferneuerung tatkräftig eingebracht, viele Projekte tragen seine unverkennbare Handschrift", sagte Schmiechen.

In Bad Berneck geboren und aufgewachsen sei Rieß mit seiner Ehefrau Theresia nach Untersteinach gezogen, wo er viele Jahre auch als Nebenerwerbslandwirt auf seinem bäuerlichen Anwesen arbeitete. "Mit Leidenschaft betrieb er zudem die Imkerei. Zu seinen Hobbys zählten das Ski- und Radfahren sowie Bergtouren", so der Bürgermeister, der den Geehrten als außerordentlich gewissenhaft und verlässlich bezeichnete. Zudem sei er Sänger und lange Jahre stellvertretender Vorsitzender des Gesangvereins "Liederkranz" gewesen.


Ein Eigengewächs


"In vorbildlicher Weise übt Friedrich Müller seit 1957 das Amt des Feldgeschworenen aus, seit 1970 ist er Obmann", fuhr Volker Schmiechen fort. Im Rahmen der Dorferneuerung und bei der Jagdgenossenschaft habe er sich tatkräftig um den Erhalt der Felder und Fluren sowie um den landwirtschaftlichen Wegebau gekümmert.
In herausragender Funktion arbeitete Müller bei der Feuerwehr und konnte als Vorsitzender 1995 das neue Gerätehaus einweihen. "Um die Belange des Ortsbildes machte sich Friedrich Müller zudem als Gründungs- und Vorstandsmitglied des Gartenbau- und Verschönerungsvereins verdient. Zudem setzt er sich beim Friedhofsdienst unermüdlich und in nachahmenswerter Weise ein", würdigte Schmiechen.

Friedrich Müller sei ein Untersteinacher Eigengewächs - "und es gibt wohl keinen Zweiten, der sich so gut mit den heimischen Orts-, Flur- und Waldgrenzen auskennt". Bei Wind und Wetter sei er mit Herz und Seele der verlängerte Arm die Vermessungsamts, kein Markstein sei ihm fremd. "Zudem war er ein Vierteljahrhundert als Kassier und Beiratsmitglied bei der Jagdgenossenschaft tätig und ist Ehrenvorsitzender seiner Feuerwehr", schloss der Bürgermeister.


"Herausragende und außergewöhnliche Verdienste"


"Herausragende und außergewöhnliche Verdienste hat sich Dieter Geyer auf dem Gebiet der Untersteinacher Heimat- und Geschichtsforschung erworben. Er machte durch sein Hobby auf mehrere geschichtliche Begebenheiten aufmerksam und leistete wertvolle Hilfe bei der Erstellung der aktuellen Ortschroniken", so Schmiechen weiter.

Maßgeblich sei Geyer zudem an der Beschaffung eines Exemplars des Von-Varell-Totenbuchs beteiligt gewesen. Ferner engagiere er sich in vorbildlicher Weise in der evangelischen Kirche und bereichere das kulturelle Leben seiner Heimatgemeinde", lobte Volker Schmiechen.

"Sein ehrenamtliches Engagement ist lobenswert"


Dieter Geyer habe in Untersteinach das Licht der Welt erblickt und sei seiner Heimatgemeinde treu geblieben. "Sein ehrenamtliches Engagement ist lobenswert, ja einfach großartig", so der Bürgermeister. Seit 1968 engagiere er sich in der Schützengesellschaft. Auch die Feuerwehr durfte auf ihn zählen. Zu seinen Leidenschaften zählten das Chorsingen und die Mitarbeit im Deutschen Dampflokmuseum Neuenmarkt. Mitverantwortlich war Geyer bei der Chronik, die durch 725 Jahre Untersteinach führt. "Und wenn es um eine Holzschnitzerei geht, dann ist man beiem gelernten Schreiner Dieter Geyer an der richtigen Adresse.

Landrat Klaus Peter Söllner blickte auf einen denkwürdigen Festakt. Er zollte Andreas Rieß, Friedrich Müller und Dieter Geyer seinen Respekt.
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren