Laden...
Thurnau
Bürgersozialstiftung

Die erste Bürger-Sozialstiftung in Thurnau

Gemeinnützige, mildtätige und kirchliche Zwecke verfolgt die Bürger-Sozialstiftung Thurnau durch die Förderung des steuerbegünstigten Dia konievereins Thurnau-Kasendorf. Es ist die erste aktive Bürger-Sozialstiftung unter dem Dach der Stiftergemeinschaft der Sparkasse Kulmbach-Kronach, die jetzt formal aus der Taufe gehoben wurde.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Vertrag wurde unterzeichnet: (sitzend, von links) der Sparkassen-Stiftungsbeauftragte Andreas Schröer, Hans Hager und Martin Bernreuther vom Stiftungsrat sowie (hinten, von links) Sparkassen-Vorstand Harry Weiß, Irmgard Hoffmann von der Diakoniestation und Stiftungsratsmitglied Norbert Lawatsch. Foto: Alexander Hartmann
Der Vertrag wurde unterzeichnet: (sitzend, von links) der Sparkassen-Stiftungsbeauftragte Andreas Schröer, Hans Hager und Martin Bernreuther vom Stiftungsrat sowie (hinten, von links) Sparkassen-Vorstand Harry Weiß, Irmgard Hoffmann von der Diakoniestation und Stiftungsratsmitglied Norbert Lawatsch. Foto: Alexander Hartmann
Wie der frühere Dekan Hans Hager, Vorsitzender des Diakonievereins, und Kassierer Norbert Lawatsch im Thurnauer "Lichtblick" mitteilten, sollen Menschen in den zugehörigen Kirchengemeinden unterstützt werden, die Hilfe und Betreuung bedürfen. Das geschehe insbesondere auf dem Gebiet der ambulanten Alten-, Kranken- und Familienpflege sowie in der häuslichen Pflege durch die Trägerschaft einer Diakoniestation.

Der Stiftungsrat

So lautet der Stiftungszweck, den Hager und Lawatsch gestern vorstellten. Beide gehören wie der Thurnauer Bürgermeister Martin Bernreuther (CSU) dem Stiftungsrat an. Ergänzend zu den Aktivitäten des Diakonievereins bildet die Stiftung aber auch eine dauerhafte Finanzierungsquelle zur Förderung vielfältiger anderer Projekte.
Er sei schon von vielen Menschen gefragt worden, wie sie den Markt Thurnau mit ihrem Vermögen nachhaltig
unterstützen könnten, sagte Hans Hager. Die Bürger-Sozialstiftung biete diesen nun eine Möglichkeit, ihr Geld auch projektbezogen vor Ort einzusetzen.

Dass das Vermögen in der Bevölkerung immer größer wird, stellte Sparkassen-Vorstand Harry Weiß fest, der mitteilte, dass die ersten Gespräche zur Gründung der Stiftung bereits im Frühjahr 2013 stattfanden. Die Thurnauer Stiftung komme in den Genuss einer Zustiftung der Sparkasse über 5000 Euro, so Weiß. Für solche Stiftungen stelle die Sparkasse insgesamt 100 000 Euro zur Verfügung.

Der Stiftungsbeauftragte der Sparkasse, Andreas Schröer, machte deutlich, dass die Stiftung eine Möglichkeit ist, Geld für die jetzige und kommende Generationen zu sichern. Ziel sei es, soziale Projekte in der Region zu unterstützen. Bei der Stiftergemeinschaft der Sparkasse handelt es sich nach seinen Worten um eine rechtlich unselbständige Stiftung, eine sogenannte Treuhandstiftung, die von der DT Deutsche Stiftungstreuhand AG betreut wird. "Das Vermögen der Stiftergemeinschaft und ihrer Unterstiftungen wird gebündelt angelegt, um so besserer Ertragschancen nutzen zu können", erläuterte Schröer.

Dass die Stiftung mit der Zustiftung der Sparkasse bereits über einen Grundstock in Höhe von 55 000 Euro verfügt, stellte Norbert Lawatsch heraus. 50 000 Euro stammten aus dem Vermögen des Diakonievereins. Wie er ausführte, sei es der Diakonie wichtig gewesen, dass ein Thurnauer Stiftungsrat über die Ausschüttung der Gelder entscheide. Die Leiterin der Diakoniestation, Irmgard Hoffmann, machte deutlich, dass eine solche Stiftung von großer Bedeutung sei. Als ein Projekt, das von der Stiftung hätte unterstützt werden können, nannte sie die Ausbildung von Demenzhelfern, die derzeit in Thurnau stattfinde. "Die zahlt bis jetzt komplett der Diakonieverein."

Infos auch im Bürgerbüro

Für Bürgermeister Martin Bernreuther nimmt der Markt Thurnau mit der ersten Bürger-Sozialstiftung eine Vorreiterrolle ein. Mit den Geldern könnten Projekte nachhaltig unterstützt werden. Bernreuther teilte mit, dass sich diejenigen, die sich für die Stiftung interessieren, auch an das Bürgerbüro im Rathaus wenden können. "Wir sehen uns hier ein Stück weit als Anlaufstelle."
Die Bankverbindung der Bürger-Sozialstiftung für Zustiftungen und Spenden bei der Sparkasse (BLZ 77150000) ist die Kontonummer 101 335 701.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren