Laden...
Kulmbach
Interview

Die Gottschalk-Show kann beginnen

Am MGF-Gymnasium fiebert man dem Auftritt des berühmtesten Schülers entgegen. Schulleiter und Gottschalk-Fan Horst Pfadenhauer erklärt, warum es für den Abend nur 600 Karten gegeben hat und wer mit "Thommy" auf dem blauen Sofa sitzen wird.
Artikel drucken Artikel einbetten
Hat die Vorbereitungen für den Auftritt von Thomas Gottschalk zusammen mit seinem Organisationsteam im Griff: Schulleiter und Gottschalk-Fan Horst Pfadenhauer. Foto: Stephan Tiroch
Hat die Vorbereitungen für den Auftritt von Thomas Gottschalk zusammen mit seinem Organisationsteam im Griff: Schulleiter und Gottschalk-Fan Horst Pfadenhauer. Foto: Stephan Tiroch
+3 Bilder
Darauf freut sich das MGF-Gymnasium seit Wochen: Am Mittwoch kommt Thomas Gottschalk und liest - zum zweiten Mal in seiner Heimatstadt Kulmbach - aus seiner Autobiographie "Herbstblond". Die Veranstaltung ist ausverkauft, und Schulleiter und Gottschalk-Fan Horst Pfadenhauer erklärt, dass die Organisation eine wirkliche logistische Herausforderung gewesen ist.

Herr Pfadenhauer, hatten Sie zuletzt schlaflose Nächte?
Horst Pfadenhauer: Nein, aber vielleicht ist das bei den weiblichen Fans anders. Spaß beiseite. Ich kann mich auf mein Vorbereitungsteam bestens verlassen. Wir sind gut vorbereitet und freuen uns, dass wir Gastgeber sein können.

Sie managen eine Schule mit über 800 Schülern und Lehrern. Sind Sie trotzdem nervös vor dem Gottschalk-Abend?

Nervös nicht gerade, aber unsere gesamte Schule - die meisten sind echte Gottschalk-Fans - fiebert natürlich dem Auftritt unseres prominentesten Schülers entgegen. Als ich meinen Leuten erzählte, dass Gottschalk zu einer Lesung ans MGF kommt, wollte es mir erst keiner glauben.

Dumme Frage: Die Halle ist ausverkauft, oder?
Komplett. Und wir haben das auch gar nicht anders erwartet. Gerade die mittlere Generation wie ich, die mit "Pop nach acht" und "Wetten dass, ...?" großgeworden ist, verbindet mit Thomas eben jene Abendunterhaltung der leichten Art, die vor und nach ihm kaum erreicht worden ist. Deswegen auch die riesige Nachfrage.

Warum gab es nicht mehr als 600 Karten?
Ganz einfach. Erstens passen nicht mehr Personen in die Zweifachsporthalle, und zweitens gab es klare Sicherheitsauflagen. Aber wir haben alles bestens organisiert. Security, Einweiser, SMV, Sani-Gruppe und Feuerwehr - alle haben genau umrissene Aufgaben. Es gibt auch ein Catering und einen Verkaufsstand seines Buches, damit er hinterher was zu signieren hat. Einlass ist ab 18 Uhr.

Wie ist die Stimmung an der Schule? Freuen sich die Schüler, sind sie aufgeregt?
Die Stimmung ist erwartungsvoll. Alle freuen sich, und die Vorbereitungen laufen bis zur letzten Sekunde. Unter Umständen bekomme ich kurz vor dem Auftritt noch Änderungen rein. Im Show-Business sei das so üblich, sagte man mir aus dem Gottschalk-Management.

Welches Programm haben Sie sich ausgedacht?
Wir wollen, dass Thomas sich an seiner alten Schule wohlfühlt, an die er ja auch gemischte, aber insgesamt wohl eine gute Erinnerung hat. Deshalb durfte er auch sagen, wie er den Ablauf haben wollte. Obwohl wir ein musisches Gymnasium sind, verzichten wir komplett auf Musik. Thomas soll "unplugged" im Mittelpunkt stehen.

Was heißt "unplugged"?
Das bedeutet: Thomas Gottschalk, so wie er leibt und lebt. Er ist ja ein völlig unkomplizierter Promi. Im Herzen - er schreibt es in seinem Buch - ist er sich stets seiner Kulmbacher Wurzeln bewusst geblieben, und das macht seinen besonderen Charme aus. Er wird also viele seiner Bekannten, Pfadfinder, Ministranten, Musik-Freaks, Mitschüler und Lehrer aus seiner Kulmbacher Zeit treffen.

Kommt der Besuch überraschend?
Eigentlich ja, aber nachdem die Veranstaltung im Mai ausverkauft war und er sagte, dass er für seine Kulmbacher noch einen Auftritt machen wolle, ging ich dankend auf das Angebot ein, als Gastgeber zu fungieren.

Thomas hält also nach wie vor Kontakt zum MGF-Gymnasium?
Natürlich. Er war schon immer aktiv Mitglied in unserem Fördererverband. Und in den letzten Jahrzehnten hat er unsere Schule mehrere Male - auch medial - besucht. Einmal fand bei uns die Sendung "Klassentreffen" statt. Das war aber mehr als nur Nostalgie. Lesen Sie die Abschnitte übers MGF in seinem Buch. Das ist wirkliche Herzensverbundenheit.

Haben Sie sich schon was ausgedacht, für welchen Zweck der Erlös des Abends verwendet wird?
Thomas hat freundlicherweise auf Gage verzichtet und auf günstige Eintrittspreise wertgelegt. Und er hat mitgeteilt, dass wir die Einnahmen sinnvoll verwenden sollen. Das, was - abzüglich unserer Kosten - übrig bleibt, wollen wir für unsere neue Studiobühne verwenden. Der Durchbruch einer Wand kostet Geld. Da brauchen wir noch mehr Sponsoren. Wenn der Gottschalk-Abend eine Art Initialzündung wird, wollen wir die Bühne nach ihm benennen.

Wie läuft der Bühnenauftritt ab?
Thomas wird 30 Minuten aus seinem Buch "Herbstblond" lesen. Dann kommt eine Talkrunde. Unser blaues Sofa haben wir schon auf Hochglanz poliert.

Wer wird da mit von der Partie sein?
Thomas bringt einen Schulfreund aus seiner alten Klasse mit. Dann ein ehemaliger Lehrer, dazu ein aktueller Lehrer und ein Schüler, nämlich der Chefredakteur unserer Schülerzeitung "Ventilator". Thema: Schule einst und jetzt. Da lassen sich sicherlich viele schöne Anekdoten erzählen.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren