Kulmbach
Beschäftigung

Der Winter hat den Arbeitsmarkt fest im Griff

Eis und Schnee ließen im vergangenen Monat die Zahl der arbeitslosen Menschen im Landkreis Kulmbach leicht ansteigen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Zahl der Arbeitssuchenden in der Region bleibt auf einem niedrigen Niveau.  Foto: Julian Stratenschulte, dpa
Die Zahl der Arbeitssuchenden in der Region bleibt auf einem niedrigen Niveau. Foto: Julian Stratenschulte, dpa
+1 Bild
1858 Männer und Frauen waren arbeitslos gemeldet, 301 mehr als im Dezember, aber 119 weniger als im vergangenen Jahr. Die Arbeitslosenquote erhöhte sich um 0,7 Prozentpunkte auf 4,5 Prozent. Sie lag damit aber immer noch 0,3 Prozentpunkte unter dem JanuarWert des Jahres 2016.
Der Anstieg der Arbeitslosigkeit erfolgte ausschließlich im Bereich der Arbeitslosenversicherung und aus witterungsbedingten Gründen. Im Zuständigkeitsbereich des Jobcenters bewegte sich die Arbeitslosigkeit auf dem Niveau des Vormonats. Nahezu 90 Prozent der neu hinzugekommenen Arbeitslosen haben eine Wiedereinstellungszusage von ihren früheren Arbeitgebern.
Hauptsächlich betroffen sind das Bauhaupt- und -nebengewerbe, wie zum Beispiel Maler/innen, Straßenbauer/innen, Dachdecker/innen oder Baggerführer/innen. Aber auch Servicekräfte, Köche/innen und Zimmerpersonal sowie Beschäftigte aus dem Garten- und Landschaftsbau und der Forstwirtschaft wurden bis zum erneuten Saisonstart ausgestellt. Ebenso zu verzeichnen waren Meldungen von Personen mit befristeten Arbeitsverträgen, die zum Jahresende ausgelaufen waren, zum Bespiel Hilfskräfte aus den Bereichen Lager, Versand und Transport nach Ende der Weihnachtssaison.


Fachkräfte gesucht

Kulmbacher Firmen suchten im vergangenen Monat für 110 offene Stellen Personal. Die Branchen Tiefbau, Garten- und Landschaftsbau und der Straßenbau waren auf der Suche nach Fachkräften für die kommende Frühjahrssaison. Stark nachgefragt wurden Elektriker/innen, Anlagenmechaniker/innen, Maschinenanlagenführer/innen und Schlosser/innen. Die Personaldienstleister stellen gewerbliche Helfer ein, wie zum Beispiel Maschinenbediener/innen, Gabelstaplerfahrer/innen, sowie zuarbeitende Kräfte für Metall, Kunststoff und Kautschuk.
Kaum nachgefragt sind Arbeitnehmer aus dem kaufmännischen und verwaltenden Sektor ohne Spezialkenntnisse wie Fremdsprachen oder Buchhaltung. Allerdings bestehen gute Einstellungschancen für Rechtsanwaltsfachangestellte und Speditionskaufleute. Das Nahrungsmittelhandwerk sucht Metzgerei- und Bäckereifachverkäufer/innen.
Der anhaltende Winter machte sich im kompletten Agenturbezirk Bayreuth-Hof auf dem Arbeitsmarkt deutlich bemerkbar. Schnee und Eis ließen die Zahl der Arbeitslosen im ver-gangenen Monat auf 12 624 anwachsen. "Erfahrungsgemäß ist es auf dem Arbeitsmarkt im Januar ruhig und es werden nur wenige Arbeitskräfte eingestellt. Dennoch zeigt sich der Arbeitsmarkt im Agenturbezirk Bayreuth Hof auch während des Winters sehr robust", betont Agenturchef Sebastian Peine.
Trotz der steigenden Zahl anerkannter Flüchtlinge waren insgesamt rund 400 Arbeitslose weniger zu verzeichnen als im Vorjahr. Von Langzeitarbeitslosigkeit waren 300 Personen weniger betroffen als ein Jahr zuvor.
Mit 5,0 Prozent war die niedrigste Arbeitslosenquote in einem Januar im Agenturbezirk seit 1980 zu verzeichnen. Vor einem Jahr lag die Quote bei 5,2 Prozent.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren