Kulmbach
Schlägereien

Am Bierfestdienstag flogen in Kulmbach die Fäuste

Alle Hände voll zu tun hatte die Polizei am Dienstagabend im Umgriff des Stadels. Um 22 Uhr kam es nach einem verbalen Streit zu einer Prügelei zwischen einem 21-jährigen Ludwigschorgaster und einem 17-jährigen Ködnitzer. In der Auseinandersetzung fielen die beiden Kontrahenten in einen zerbrochenen Bierkrug.
Artikel drucken Artikel einbetten
Symbolbild: Archiv
Symbolbild: Archiv
Hierbei zog sich der jüngere Schnittverletzungen an den Händen und eine Kopfplatzwunde zu. Der Mann musste deswegen vom BRK behandelt werden.

Bei einer aufkeimenden Streitigkeit zwischen zwei alkoholisierten Männern um 22.45 Uhr ging eine Besatzung der Bereitschaftspolizei dazwischen. Einer der Streithähne, ein 21-jähriger Kulmbacher kam dabei einem ausgesprochenen Platzverweis nicht nach und reagierte ziemlich aggressiv auf die Beamten. Da er zudem wieder auf seinen vorherigen Kontrahenten los wollte, wurde er festgehalten. Als er sich losreißen wollte, sollte er gefesselt werden. Hierbei wehrte er sich jedoch heftig, sodass es nur unter großer Kraftanstrengung möglich war, den jungen Mann zu fesseln und zur Polizei Kulmbach zu bringen. Ein Test am Alkomaten ergab einen Wert von 0,84 mg/l. Nach der Anzeigenaufnahme wurde er Bekannten übergeben, die ihn nach Hause brachten.

Eine recht undurchsichtige Schlägerei ereignete sich gegen 23.20 Uhr im Grünzug. Hier trafen zwei Gruppen von Bierfestbesuchern aufeinander. Dabei sollen insgesamt vier jugendliche Personen mit Lederhosen und weißen Hemden auf vier andere Jugendliche eingeschlagen haben. Ein 23-jähriger Marktleugaster kam dabei seinem Kumpel zu Hilfe und schlug zurück. Beim Eintreffen der Streife hatte sich die Lederhosengruppe jedoch bereits entfernt. Hinweise zum Ablauf der Schlägerei nimmt die Polizei Kulmbach entgegen.

Ebenfalls eine verbale Auseinandersetzung war der Grund einer weiteren Körperverletzung um 00.20 Uhr vor der Stadthalle. Hierbei versetzte ein 25-jähriger Thurnauer einem 19-jährigen aus Frankreich einen Kopfstoß auf die Nase und dessen 17-jähriger Begleiterin einen Schlag gegen das linke Auge. Der Versuch des Thurnauers auch noch einen 21-jährigen Kulmbacher zu schlagen scheiterte an dessen Ausweichbewegung. Alle Beteiligten waren deutlich alkoholisiert.

Um 01.00 Uhr teilte ein Verkehrsteilnehmer drei Jugendliche in der Vorwerkstraße mit, die Gullydeckel aus der Fahrbahn heben. Die eingesetzte Streife stellte fest, dass auf einer Länge von etwa 1,5 Kilometern 21 Gullydeckel aus der Regenrinne der Fahrbahn gehoben und in die angrenzenden Büsche bzw. Grundstücke geworfen wurden. Die drei 16- bis 18-jährigen Jugendlichen konnten schließlich an der Weinbrücke angetroffen und festgenommen werden. Aufgrund ihrer verdächtig schwarzen Hände standen sie schnell als Täter fest. Die drei stark alkoholisierten Jugendlichen aus Mainleus müssen sich nun wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr verantworten. Sie wurden ihren Eltern übergeben. pol

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.