Laden...
Kulmbach
Bußgeld

Frau mit Tretroller wählt lebensgefährliche Abkürzung: Zeugin verhindert Unglück in Kulmbach

Eine Frau aus Kulmbach hatte es am Donnerstagnachmittag so eilig, dass sie eine bereits geschlossene Bahnschranke ignorierte. Diese Ungeduld ahndete die Polizei mit einem hohen Bußgeld.
Artikel drucken Artikel einbetten
Frau wählt Abkürzung über die Gleise. Dies bleibt nicht unentdeckt. Symbolfoto: Matej Kastelic/Adobe Stock
Frau wählt Abkürzung über die Gleise. Dies bleibt nicht unentdeckt. Symbolfoto: Matej Kastelic/Adobe Stock

Eine 52 jährige Frau hatte es am Donnerstagnachmittag (20. Februar 2020) ein bisschen zu eilig und ignorierte eine bereits geschlossene Bahnschranke in der Kronacher Straße in Kulmbach. Nach Angaben der Polizei, die in ihrer Pressemeldung darüber berichtet, erwartet sie deswegen ein empfindliches Bußgeld.

Die Frau schob kurz nach 14 Uhr ihren mit Einkäufen beladenen Tretroller Richtung Bahnübergang. Die Schranken hatten sich gerade geschlossen, doch die 52-Jährige entschied diese schnell noch zu überqueren. Zudem begab sie sich im Anschluss nicht auf den gegenüberliegenden Gehweg, sondern legte die Strecke bis zum Bahnsteig direkt im Gleiskörper zurück.

In Nürnberg sprach ein Mann ein Kind auf dem Schulweg an. Zu einer 8-Jährigen sagte er: "Du gehst jetzt mit" und packte sie das Mädchen.

 

52-Jährige zeigt sich uneinsichtig

Durch die aufmerksame Fahrdienstleiterin konnte Schlimmeres verhindert werden, da sie die Frau rechtzeitig erkannte. Die 52 jährige Frau zeigte sich uneinsichtig und wurde daher von der angestrebten Zugfahrt ausgeschlossen. Daher wurde die Polizei verständigt. Diese ahndete das Vergehen mit einem Bußgeld von 350 Euro und einem Punkt in der Flensburger Verkehrssünderkartei.

 

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.