Höfles
Theater

Wortgewaltiger Wahlkampf in Höfles

"Die Höfflesse" präsentieren die turbulente Komödie "Frauenpower", in der die männerlastige Lokalpolitik aufgemischt wird.
Artikel drucken Artikel einbetten
"Kraftvoll und voller Energie solche Männer brauchen wir". Die etablierten Gemeinderäte posieren für ein Werbeplakat.K.-H. Hofmann
"Kraftvoll und voller Energie solche Männer brauchen wir". Die etablierten Gemeinderäte posieren für ein Werbeplakat.K.-H. Hofmann
+5 Bilder

Der Kronacher Stadtteil ist zur Theaterzeit in Aufruhr. Frauenpower macht die Runde, denn ein paar starke Emanzen machen hier den Gemeinderäten und Bürgermeister das Leben schwer, dabei lief doch bis zur Theatersaison alles noch in ruhigen Bahnen. Die Komödie in drei Akten "Frauenpower" nach Bernd Gombold und unter Regie von Matthias Nüßlein und Christian Schilt, lässt den Gemeinderats-Wahlkampf zur Lachnummer werden und das mit deftigen Dialogen zwischen etablierten Honoratioren mit aufmüpfigen Frauen einer widerspenstigen Frauenbewegung.

Das Publikum war am Wochenende bei drei Aufführungen im Jugendheim begeistert und spendete nach unzähligen Lachsalven tosenden Beifall. Wieder ist es der Theatergruppe gelungen, die richtigen Charaktere für ausdrucksstarke Rollen zu finden. Die kreativen Emanzen bekommen dabei noch unerwartet Unterstützung von der intellektuellen Stadtmieze Hanni Heidmann, die sie mit aussagestarken Slogans unterstützt. "Wir sind klüger, besser, schlauer, darum wählt die Frauenpower". Oder "Köpfe statt Bäuche - Frauen in den Gemeinderat".

Diese Sprüche kontern die nicht minder schlauen Mannsbilder mit "Wir kennen unsere Heimat", und auch sie werden gestärkt durch eine süße Puppe aus dem rosaroten Panther mit dem Slogan "Aufrichtig, kraftvoll und voller Energie - solche Männer brauchen wir". Dazu kann Marylin die eingefleischten Gemeinderäte sogar zu einem außergewöhnlichen Werbefoto inspirieren. Die Ereignisse überschlagen sich.

Resolute Frauen

Eigentlich sollte es in der Gemeinde wieder einen Kommunalwahlkampf geben, wie man ihn kennt. Die "Ortsgewaltigen" kandidieren um das Amt des Gemeinderates, werden selbstverständlich gewählt und treiben in der nächsten Amtsperiode weiterhin ihr Unwesen. Aber diesmal kommt alles anders. Denn bei dieser Wahl hat sich erstmals eine Frauenliste mit couragierten und resoluten Frauen gebildet mit dem Ziel, die "Männerdomäne" im Gemeinderat und deren Männerherrschaft zu brechen. Mit ihrem nicht alltäglichen Wahlprogramm, das gravierende Einschnitte in die "heile Männerwelt" enthält, findet die Frauenliste unter Führung der resoluten Kunigunde Schaller (Michaele Gick- Haas) große Zustimmung bei den Wählerinnen. Auch in der Meinungsumfrage schneiden die Damen sehr gut ab und die Hälfte der Gemeinderatssitze scheint der Frauenliste sicher zu sein.

Für Bürgermeister Heinz Schneider (Stefan Rubel)ist dies Grund genug hellhörig zu werden und den Vormarsch der "resoluten Emanzen" im Wahlkampf zu bremsen. Kurzerhand beschließt er seinen neuen geschäftsführenden Beamten Hannes Klug (Joachim Blinzler) in die Frauenriege einzuschleusen. Dieser soll ihn über die Pläne der aufmüpfigen Frauen informieren. Doch wird ihm das gelingen und auf welche Seite wird er sich letztendlich schlagen?

Besetzung und Termine

Darsteller Heinz Schneider, Bürgermeister (Stefan Rubel); Anni Schneider, Tochter des Bürgermeisters (Jessica Stadelmann); Hannes Klug, geschäftsführender Beamter (Joachim Blinzler); Gastwirt Paul (Jürgen Fischer); Kunigunde Schaller, Anführerin der Frauenliste (Michaele Gick- Haas); Gerda Scharf, Kandidatin der Frauenliste (Tanja Robitschko); August Scharf, Metzgermeister und Gemeinderat (Daniel Hauk); Emma Hering, Kandidatin der frauenliste (Steffi Schilt); Peter Hering, ihr Ehemann (Matthias Nüßlein); Gisela Keusch, Mitglied der Frauenbewegung (Alexandra Ruppert); Karl Hopfenbeck, Brauereibesitzer und Gemeinderat (Max Pohl); Marylin (Bardame im "rosaroten Panther" (Claudia Blinzler).

Regie Christian Schilt, Matthias Nüßlein. Souffleusen: Kathrin Schilt, Sabine Suffa und Anna Schlagenhaft.

Weitere Vorstellungen Freitag, 29. März, Samstag, 30. März jeweils 19.30 Uhr Beginn. Sonntag, 24. März, Beginn um 17 Uhr. Alle Vorstellungen sind allerdings schon ausverkauft. Wie immer spielen "Di Höfflesse" für gemeinnützige Zwecke.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren