Eigentlich ist es ganz einfach: Sobald sich auf der Straße ein Polizei-, Feuerwehr- oder Rettungswagen mit Blaulicht nähert, gilt es, soweit am Straßenrand zu fahren wie möglich. So entsteht der nötige Platz zum Überholen. So wird es an den Fahrschulen gelehrt.

Doch die Realität sieht oftmals anders aus. "Manche geraten wirklich in Panik", sagt Martin Schmidt, der Leiter des Rettungsdienstes im Kronacher Kreisverband des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK). Das führe zum Teil zu gefährlichen Situationen.

Möglichst schnell am Einsatzort zu sein, stehe daher erst an zweiter Stelle. "Ankommen ist das Wichtigste", sagt er. Sicher Ankommen. "Da ist man dann lieber mal 30 Sekunden später da als gar nicht."

Darauf werden freilich nicht nur Sanitäter, sondern auch Feuerwehrleute und angehende Polizisten vorbereitet. Worauf diese achten müssen, wie sie auf Einsätze vorbereitet werden und welche Statistik im Promillebereich liegt, lesen Sie hier in unserem Premiumbereich inFrankenPLUS(für Abonnenten kostenlos).