Kronach
Finanzen

Welche Investitionen lässt der Kronacher Kreishaushalt zu?

Kreiskämmerer Günter Daum präsentierte am Montag dem Kreisausschuss den Haushalt für 2015. Vor allem im Sozialbereich ist der Zuschussbedarf gestiegen. Dennoch wird auch investiert.
Artikel drucken Artikel einbetten
Welche Investitionen lässt der Kreishaushalt 2015 zu? Foto: dpa/Archiv
Welche Investitionen lässt der Kreishaushalt 2015 zu? Foto: dpa/Archiv
Kreiskämmer Günter Daum stellte dem Kreisausschuss am Montag den Haushalt für 2015 vor. Dabei erkennbar: im interkommunalen Vergleich weist der Landkreis Kronach mit insgesamt elf Millionen Euro einen überdurchschnittlichen Personalaufwand auf. "Dabei ist zu bedenken, dass der Landkreis jährlich rund ein Prozent seiner Einwohner verliert. Konsequenterweise bedeutet dies, dass - rein rechnerisch - allein aus demografischen Gründen zur Erhaltung des Status quo, der Personalstand der Kreisverwaltung jährlich um circa zwei Vollzeitkräfte vermindert werden müsste", führte Daum aus.

Weitere Kostensteigerungen ergäben sich durch den Unterhalt der Kreisstraßen (um 130 000 Euro auf 880 000 Euro), den erhöhten Zuschuss in Sachen Schülerbeförderung um 107 000 Euro und die Schulpotenzialanalyse in Höhe von 35 000 Euro. Zudem wurde entgegen der bisherigen Finanzplanung für 2015 ein weiterer Zuschuss von 100 000 Euro für die FOS am Rennsteig eingestellt.

Auch im Sozialbereich ist der Zuschussbedarf gestiegen. So erhöht er sich allein im Bereich der Jugendhilfe um 700 000 Euro auf 3,43 Millionen. Dies beruht unter anderem auf der Zuweisung von unbegleiteten minderjährigen Jugendlichen, die im Landkreis untergebracht werden sollen.

Erfreulich sei hingegen, so Daum, dass die Zinsausgaben auf 300 000 Euro sinken, was zum einen auf den günstigen Kapitalmarktkonditionen und zum anderen auf den erfolgreichen Konsolidierungsmaßnahmen basiere.

Im Haushaltsentwurf sind aber auch Investitionen in Höhe von 14 Millionen Euro enthalten. Schwerpunkte dabei sind mit fünf Millionen Euro Schulmaßnahmen. Momentan weise der Haushalt noch eine "minimale Deckungslücke in Höhe von 40 000 Euro auf", so Daum.

Für Bernd Liebhardt (CSU) waren zwei Punkte entscheidend: Der Haushalt profitiere von einer guten konjunkturellen Lage und der kommunalfreundlichen Politik des Freistaates. "Wenn man nicht nur verwaltet, sondern gestaltet, kann man auch was das Thema Demografie betrifft, etwas bewegen", sprach Liebhardt an, dass der Haushalt auch noch Maßnahmen zur Steigerung der Attraktivität des Kreises zulasse. ci


Aus dem Kreisausschuss in Kürze:

Bahnhof Die SPD hatte beantragt, die Fahrgäste am Kronacher Bahnhof zu zählen, um damit einen barrierefreien Umbau des Bahnhofs erwirken zu können. Mit 2000 Fahrgästen in 2012 liegt die Zahl über der erforderlichen für einen barrierefreien Umbau. Landrat Oswald Marr hat deshalb bei Innenminister Joachim herrmann die Aufnahme Kronachs in das entsprechende Bayern paket beantragt.

Radweg Überlegungen für einen Rad- und Wanderweg von Steinberg über Gifting nach Teuschnitz sollen verfolgt und Fördermöglichkeiten ausgelotet werden.

Zuschuss Der Verein Kronach Creativ beantragte für das Projekt Demografie Pilotregion Oberfranken einen finanziellen Zuschuss in Höhe 36 000 Euro auf insgesamt drei Jahre. Nach einer kurzen Diskussion wurde dies, trotz fehlender Sitzungsvorlage, einstimmig beschlossen.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren