Weißenbrunn
Auftakt

Weißenbrunn will mit zwei Mitfahrbänken Mobilitätsprobleme lösen

In Weißenbrunn freut man sich über zwei Mitfahrbänke. Die Funktionsweise ist relativ einfach.
Artikel drucken Artikel einbetten
An die Gemeinde Weißenbrunn wurden zwei Mitfahrbänke übergeben, die ab sofort für die "Ich-fahr-mit-Aktion" genutzt werden können. Das Bild zeigt (sitzend von links) Pfarrer Christoph Teille, Bürgermeister Egon Herrmann, Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz, Gemeinderat Christian Höfner, (stehend von rechts) Tanja Rieger (Projektmanagement Demographie-Kompetenzzentrum Oberfranken), Claudia Ringhoff (Modellprojekt-Leiterin Aktive Bürgerschaft), Dritten Bürgermeister Klaus Hannweber (4.von r...
An die Gemeinde Weißenbrunn wurden zwei Mitfahrbänke übergeben, die ab sofort für die "Ich-fahr-mit-Aktion" genutzt werden können. Das Bild zeigt (sitzend von links) Pfarrer Christoph Teille, Bürgermeister Egon Herrmann, Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz, Gemeinderat Christian Höfner, (stehend von rechts) Tanja Rieger (Projektmanagement Demographie-Kompetenzzentrum Oberfranken), Claudia Ringhoff (Modellprojekt-Leiterin Aktive Bürgerschaft), Dritten Bürgermeister Klaus Hannweber (4.von rechts) sowie einige Gemeinderäte. Foto: K.- H. Hofmann

"Mobil sein auf dem Land, ich fahr mit, weil wir uns kennen und gegenseitig mitnehmen" lautet der Mitfahr- Slogan in Weißenbrunn. Das Prinzip funktioniert vor allem durch gegenseitige Bereitschaft, zu unterstützen und sich unterstützen zu lassen.

Über die Bänke freute sich nicht nur Bürgermeister Egon Herrmann, sondern auch Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz. Sie informierte, wie es zu dieser Idee "Mitfahrbänke in Oberfranken" kam. Das Demographie-Kompetenzzentrum Oberfranken unter Trägerschaft der Entwicklungsagentur Oberfranken Offensiv führte im Februar eine Veranstaltung durch. Die Resonanz seitens der teilnehmenden Bürgermeister und Regionalmanager sowie Regionalinitiativen aus den oberfränkischen Kommunen war durchweg positiv. Daraufhin wurde entschieden, im ersten Schritt zehn Bänke mit Schildern im einheitlichen Oberfranken-Design gestalten zu lassen und diese im Rahmen eines Wettbewerbs an interessierte Gemeinden kostenlos zu vergeben. Innerhalb einer Stunde waren 30 Bewerbungen eingegangen, weshalb sich das Demographie-Kompetenzzentrum kurzerhand dazu entschlossen hat, statt der ursprünglich geplanten fünf Bank- Sets auf 20 zu erhöhen.

Piwernetz ist sich bewusst, die Mitfahrbänke in Weißenbrunn können den konventionellen Öffentlichen Personen Nahverkehr nicht ersetzen, aber sie können eine sinnvolle Ergänzung sein.

Bürgermeister Egon Herrmann dankte allen Beteiligten. Es sei schon jetzt abzusehen, dass diese beiden Bänke wohl nicht reichen werden. Daher dankte er besonders dem Spender Christian Höfner, der eine weitere Bank gespendet hat.

So funktioniert die Mitfahrbank: Wer mitfahren möchte, geht zur Bank, klappt das gewünschte Fahrtziel nach vorne und wartet, bis ein Fahrzeug mit Aufkleber "Ich fahr mit" hält. Das Ganze kostet nichts außer einem freundlichen Lächeln und einem Danke. Nun bittet der Bürgermeister um rege Annahme dieses Angebotes.

Claudia Ringhoff , die mit Rat und Tat zur Seite stand, hob das Engagement der Gemeinde und das freiwillige bürgerschaftliche Mitwirken der Bürger von Weißenbrunn hervor.

Das Projekt wird finanziell vom Bayerischen Staatsministerium für Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat unterstützt.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren