Mitwitz
Projekt

Warum in Kronach wieder die Tiger los sind

Am Festplatz beim Wasserschloss sind die bunten Zelte des "Fun-Tasia" aufgebaut und die 43 Kinder bereiten sich auf ihren großen Auftritt vor. Ein Besuch hinter den Kulissen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Kleine Tiger und Affen bei den Proben: Bei der Show gibt es viele mystische und gefährliche Auftritte, aber auch schöne und bunte. Und alles im Rahmen von "Dschungelbuch" und "König der Löwen". Fotos: Theresa Schiffl.
Kleine Tiger und Affen bei den Proben: Bei der Show gibt es viele mystische und gefährliche Auftritte, aber auch schöne und bunte. Und alles im Rahmen von "Dschungelbuch" und "König der Löwen". Fotos: Theresa Schiffl.

Ein Tiger und ein Affe hüpfen durch das bunte Zelt, während der andere Tiger die ganze Situation interessiert beobachtet. "Es ist so schön, ein Tiger zu sein", sagt das gestreifte Tier lachend. Das kleine Mädchen, das sich unter dem Fell verbirgt, gefällt sich in ihrer Rolle und freut sich schon auf ihren großen Auftritt.

Kurze Zeit später geht es schon weiter mit den Proben für mystische und gefährliche Zaubertricks: Kaum sind zwei der Kindern in die "Spießekiste" geklettert, werden auch schon die spitzen Stangen langsam in die Holzkiste geschoben. Und, wie fühlt es sich so an, "aufgespießt" zu werden? "Alles okay!", kommt es dumpf aus dem Innern.

Vorbereitungen für große Show

"Die Kinder haben ganz viel Spaß beim Mitmachen im Zirkus", sagt Dekanats-Jugendleiter Erich Gahnz und lacht. Zwei Tage zuvor haben er und die über 20 Ehrenamtlichen alles aufgebaut: die Zelte, die Küche und den zusätzlichen Duschwagen. Beim Projekt hilft außerdem die Evangelische Jugend des Dekanats Kronach-Ludwigstadt mit. Ansonsten sei all das nicht zu bewerkstelligen, so Gahnz.

In dem großen Hauptzelt sind die Techniker beschäftigt, die Scheinwerfer, Musikanlage und Boxen positionieren. Ein kleines bisschen ist der Stress spürbar.

Am nächsten Tag muss schließlich alles an Ort und Stelle sein, damit nach der Generalprobe um 19.30 die Vorhänge fallen können und die Show des Mitmachzirkus in Mitwitz beginnen kann.

Gahnz erzählt, dass die 43 kleinen Stars sich zwischen acht unterschiedlichen Zirkusabteilungen entscheiden konnten. Neben der mystischen Zaubergruppe gibt es zum Beispiel noch die Einradgruppe oder Tanzgruppe. Sogar eine Schwarzlichtgruppe sei dabei. "Wir können die Kinder dadurch verschwinden oder sogar "fliegen" lassen - je nachdem, welche Kleider von dem UV-Licht angestrahlt werden", erklärt Gahnz.

In der Turnhalle wird zwar nicht mit leuchtenden Kleidern geübt, aber dafür mit vielen bunten Tüchern und Stoffen. "Die Wing-Poi sind am tollsten", sagt die Achtjährige Luisa Wagner, während sie durch den Raum schreitet und ihre Arme mit dem rot-gelben Stoff bewegt, der sie wie ein Schmetterling aussehen lässt.

Schon immer beim Zirkus

Vanessa Franz ist die Betreuerin und zeigt gerade, wie die Kinder mit den Wing-Pois tolle Effekte mit den Tüchern machen können. "Ich bin im Zirkus aufgewachsen und da bleibt man dann auch", sagt sie und beobachtet ihre "Schüler", wie sie fleißig üben.

Sensationelle Nachricht vom Kreuzberg: Das ist Kronachs neuer König

Ungefähr nach 45 Minuten können die meisten mit den bunten Wing-Pois umgehen, sagt sie. Für Erwachsene sei das schon schwieriger. "Die Kinder haben noch nicht so eine Bewegungsblockade - sie lernen die neuen Bewegungen viel leichter und schneller."

Im großen Zirkuszelt wird ebenfalls alles für den großen Auftritt am Samstag vorbereitet. "Morgen bei der Generalprobe wird auch die Stellprobe gemacht", sagt Erich Gahnz. Dann werde noch das Licht, die Lasershow und die Nebelanlage an die richtigen Orte gestellt und dann heißt es schon: "Bühne frei!"

Kronach: Brand in Gefängnis - Update: Polizei ermittelt wegen schwerer Brandstiftung



Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren