Laden...
Pressig
Verkehrsunfall

Schwerer Unfall in der Nacht: Mehrere Verletzte in Oberfranken

In Oberfranken sind am Freitagmorgen mehrere Autos miteinander kollidiert. Drei Beteiligte wurden teils schwer verletzt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mehrere Menschen wurden durch den schweren Unfall verletzt. Die zuständige Polizei spricht von eine Vielzahl beteiligter Autos. Symbolfoto: Ronald Rinklef
Mehrere Menschen wurden durch den schweren Unfall verletzt. Die zuständige Polizei spricht von eine Vielzahl beteiligter Autos. Symbolfoto: Ronald Rinklef

Update, 24.01.2020: Drei Verletzte bei Unfall

Die Polizei hat neue Details zum Unfall veröffentlicht: Die Unfallstelle liegt auf der B85 auf Höhe Pressig in Fahrtrichtung Kronach. Bei einer Einmündung wollte eine Autofahrerin nach links abbiegen und übersah einen entgegenkommenden 25-jährigen Fahrer eines Wagens. Es kam zu einem heftigen Zusammenstoß.

Das Auto der Frau kam erst vor einem nahe gelegenen Haus zum Stehen. Das Auto des 25-Jährigen wurde ebenfalls zurückgeschleudert, drehte sich und krachte gegen das Auto eines 19-Jährigen. Die Frau wurde schwer verletzt ins Krankenhaus eingeliefert. Die beiden beteiligten Männer erlitte ebenfalls Verletzungen, die jedoch leichter Natur sind. Sie wurden ebenfalls vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht.

Die B85 wurde am Freitagmorgen komplett gesperrt. Der Gesamtschaden beläuft sich auf 50.000 Euro.

Erstmeldung, 24.01.2020: Schwerer Unfall im Kreis Kronach

Im oberfränkischen Pressig (Kreis Kronach) ist es in der Nacht auf Freitag (24. Januar 2020) zu einem schweren Unfall gekommen.

Schwerer Unfall in Pressig: Mehrere Verletzte am Freitagmorgen

Ersten Angaben der örtlichen Polizei zufolge wurden dadurch mehrere Menschen verletzt. Die Unfallstelle liegt auf der Hauptstraße in Pressig. Gegen 05.45 Uhr krachten dort mehrere Autos ineinander.

Die Sicherheitskräfte der Polizei sowie der alarmierte Rettungsdienst sind vor Ort. Über eine Straßensperrung ist aktuell nichts bekannt. Mehr in Kürze auf inFranken.de.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.