Beikheim
Unfall

Straßensperre wegen Baustelle ignoriert: Teerhaufen schleudert Kleintransporter 20 Meter durch die Luft

Ein 24-Jähriger fuhr mit seinem Kleintransporter bei Schneckenlohe im Kreis Kronach unangeschnallt in eine Baustelle. Die Fahrt endete für ihn im Krankenhaus.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein 24-Jähriger fuhr im Kreis Kronach unangeschnallt in eine Baustelle. Die Fahrt endete für ihn im Krankenhaus. Foto: Polizei Kronach
Ein 24-Jähriger fuhr im Kreis Kronach unangeschnallt in eine Baustelle. Die Fahrt endete für ihn im Krankenhaus. Foto: Polizei Kronach
+5 Bilder

Baustellenabsicherungen stehen zumeist nicht sinnlos da, sondern haben einen tieferen Sinn. Das musste am frühen Samstagmorgen, gegen 05.30 Uhr, ein 24-jähriger Fahrer eines Kleintransporters am eigenen Leib erfahren.

Der junge Mann befuhr mit seinem Fahrzeug die Staatsstraße von Johannisthal kommend in Richtung Coburg. Zur Zeit wird dort die Fahrbahn saniert, weshalb der Bereich durch entsprechende Schilder abgesperrt ist. Diese Absperrung ignorierte der 24-jährige jedoch und fuhr mit seinem Transporter in den Baustellenbereich ein.

Als Überbleibsel von tags zuvor durchgeführten Teerarbeiten verblieb am Ende der Baustelle, kurz vor Beikheim, ein etwa halber Meter hoher Teerhaufen. Diesen übersah der junge Mann, der den gesperrten Bereich nach Lage der Dinge wohl mit sehr hoher Geschwindigkeit befahren hatte. Der Teerhaufen wirkte als Sprungschanze, weshalb der Transporter etwa 20 Meter durch die Luft flog.

Kronacher Polizei berichtet: "Fliegender" Kleintransporter nicht der einzige Unfall auf gesperrter Straße

Nach dem Wiederauftreffen auf die Straße geriet das Fahrzeug ins Schleudern, stieß mehrfach gegen die Leitplanke und blieb erst nach 150 Metern stehen. Durch die Wucht des Aufpralls entstand am Transporter Totalschaden, unter anderem wurden beide Achsen heraus gerissen. Der Fahrer, der zudem nicht angeschnallt war, wurde bei dem Unfall verletzt und musste in die Frankenwaldklinik Kronach verbracht werden. Bei dem Verkehrsunfall entstand ein Gesamtschaden von etwa 50.000 Euro.

Franken: Auto fährt in Gegenverkehr - Kleinkind auf Rücksitz - Rettungshubschrauber im Einsatz



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.