Ein durchaus spektakulärer Unfall ereignete sich am Montagnachmittag auf der gesperrten Staatsstraße zwischen Johannisthal und Schmölz. Ein 59-jähriger Skoda-Fahrer fuhr den abgesperrten Baustellenbereich widerrechtlich in Richtung Coburg.

Baustellenfahrzeuge versperren den Weg

Da diverse Baustellenfahrzeuge ihm die Weiterfahrt versperrten, musste der Mann mit seinem Fahrzeug wenden und den abgefrästen Streckenbereich zurückfahren. Hierbei übersah der Fahrer ein etwa drei mal drei Meter großes und ca. zehn Zentimeter tief gefrästes Loch und fuhr in dieses hinein.

Danach setzte er mit seinem Auto auf, hob sprungschanzenmäßig ab und beschädigte sich so massiv die Fahrzeugfront, dass beide Airbags auslösten. Am Auto entstand Totalschaden in Höhe von rund 8.000 Euro. Das Auto wurde von einem Abschleppdienst geborgen. Der Fahrzeugführer zog sich multiple Prellungen zu und musste stationär in der Frankenwaldklinik aufgenommen werden.

Fußgänger auf den Gleisen: Zug macht Notbremsung in Coburg