Laden...
Hummendorf
Theater

Turbulenzen in der Hummendorfer Senioren-WG

Mit einem Kracher startete die Hummendorfer Theatergruppe in die Saison. Im Stück "Resturlaub im Ladyhort" beweisen die Darsteller einmal mehr ihr Talent.
Artikel drucken Artikel einbetten
Spektakulär und begeisternd war der Start der Theatergruppe Hummendorf in die neue Saison. Im Bild (von links) Heidi Löffler, Waltraud Neder, Birgit Weismeier, Max Weismeier, Thorsten Tschierschky, Achim Küpferling und Elvira Tschierschky Dieter Wolf
Spektakulär und begeisternd war der Start der Theatergruppe Hummendorf in die neue Saison. Im Bild (von links) Heidi Löffler, Waltraud Neder, Birgit Weismeier, Max Weismeier, Thorsten Tschierschky, Achim Küpferling und Elvira Tschierschky Dieter Wolf

Nach über sechsmonatiger Probenzeit ist die Theatergruppe Hummendorf mit dem Schwank "Resturlaub im Ladyhort" spektakulär in die neue Spielzeit gestartet. Die drei Akte von Bernd Spehling sorgten bei der Premiere im voll besetzten Saal des Gasthauses Göppner für viel Beifall, das Publikum war total begeistert.

Ort der Handlung ist der zentrale Vorraum einer Seniorenhausgemeinschaft. Ehemann Paul Steller, überzeugend dargestellt von Max Weismeier, ist geschockt, weil seine Frau Sylvia (Birgit Weismeier) ihn verlassen hat. Sein uriger Sohn Moritz (Thorsten Tschierschky) hat nichts Besseres zu tun, als ihn in einer freie Seniorenwohnung einzuquartieren.

Plötzlich der Hahn im Korb

Dort trifft Paul auf eine ganz besondere Hausgemeinschaft, in der drei ihm völlig unbekannte Damen den Ton angeben: Lola (Waltraud Neder) in ihrer lasziven Unbekümmertheit, Jenny (Heidi Löffler) mit ihrer Hippie-Vergangenheit und Elli (Elvira Tschierschky), die Pharmaprodukte zur Rentenaufbesserung testet.

Die Damen nehmen Paul begeistert in ihrer Mitte auf und so beginnt für den guten Mann ein rauschhaftes Abenteuer auf der Überholspur des Lebens. Ihm scheint es zu gefallen. Bei Ehefrau Sylvia führt diese wundersame Wandlung dazu, dass ihr eigentlich tot geglaubter, weiblicher Jagdinstinkt wieder lebendig wird. Sie beschließt, sich ihren Mann mit Tücke und List zurückzuholen. Doch wie kann das gelingen, ohne am Ende als Verliererin dazustehen?

Was sich die zu allem entschlossenen Ehefrau in dem quirligen "Ladyhort" alles einfallen lässt, können die Besucher bei vier weiteren Aufführungen live und hautnah miterleben (siehe Kasten rechts).

Achim Küpferling schlüpft in die Rolle des Vermieters Schaller und hat zugleich die Spielleitung. Gleichzeitig dankte er als Vorsitzender der Theatergruppe den Mitwirkenden, Gönnern und Sponsoren sowie der Familie Göppner für die Bereitstellung der Räume und des Saales.

Alles für einen guten Zweck

Sein Dank galt ferner den Bühnenbauern, den Souffleusen Yvonne Waurig-Schneider und Tanja Hain sowie den Kassierinnen Angela Hannweber und Gabi Hopf. Für die Maske war Elvira Tschierschky zuständig, um die Technik und Effekte kümmerten sich Thomas Schneider und Christopher Schneider. Als charmante Ansagerin fungierte Birgit Weismeier.

Aufmerksame Unterstützer waren zudem Walter Tschierschky sowie Holger Schneider. Hingewiesen wurde von den Verantwortlichen, dass die eingespielten Gelder für gemeinnützige Zwecke verwendet werden.

So geht es weiter

Weitere Aufführungen sind am Samstag, 12. Oktober (19.30 Uhr), am Sonntag, 13. Oktober (18 Uhr), am Freitag, 18. Oktober (19.30 Uhr) und am Sonntag, 20. Oktober (18 Uhr). Karrten gibt es nur noch für den 13. und 20. Oktober, und zwar mittwochs und freitags von 18 bis 20 Uhr im Feuerwehrhaus Hummendorf oder per Telefon unter 0160/4663250.