Tiefenbach
Projekt

Tourismus im Landkreis Kronach: Bald kann im "Frankenwald Chalet" übernachtet werden

Andreas Beetz will in die Tourismusbranche einsteigen, bald ist sein Ferienhaus fertig. Er erklärt, was hinter der Idee der "Frankenwald Chalets" steckt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Arbeiten auf der Zielgeraden: Schritt für Schritt nimmt das Ferienhaus von Andreas Beetz Gestalt an. Foto: Magdalena Kestel
Arbeiten auf der Zielgeraden: Schritt für Schritt nimmt das Ferienhaus von Andreas Beetz Gestalt an. Foto: Magdalena Kestel
+2 Bilder

Noch ist das Haus ein Rohbau, die Räume eine Baustelle. Doch das wird sich in etwa zwei Monaten ändern. Anfang September rechnet Andreas Beetz mit der Fertigstellung seines Ferienhauses in Tiefenbach bei Steinberg. Offiziell buchbar wird es ab Oktober sein. Schon seit längerer Zeit plant der 27-jährige Prozessbetreuer, in die Tourismusbranche einzusteigen. Verwirklicht hat er diese Idee nun im Projekt "Frankenwald Chalets".

Anfang März startete Beetz mit den Bauarbeiten für das Ferienhaus im kleinen Dorf Tiefenbach. "Die am Hausbau beteiligten Personen lassen sich an einer Hand abzählen", sagt der 27-Jährige. Den größten Teil habe er mit Unterstützung von Familie und Freunden in Eigenleistung gestemmt, nur zwei Firmen waren mit involviert. Deshalb nahm das Projekt viel Freizeit in Anspruch - meistens arbeitete er am Wochenende und im Urlaub auf der Baustelle.

Platz für 4 Personen

Das Ferienhaus hat rund 80 Quadratmeter Wohnfläche und bietet Platz für vier Personen. Die Inneneinrichtung, bestehend aus vielen geschreinerten Möbeln, ist bereits in Anfertigung. Der Stil wird natürlich und modern sein, verrät Beetz. Außerdem hat er die Absicht, ein zweites Haus auf dem Grundstück zu errichten: "Wenn die gewünschte Auslastung da ist, geht es nächstes Jahr weiter!"

Beetz sieht definitiv touristisches Potenzial im Landkreis Kronach. "Viele erkennen nicht, wie schön es bei uns ist, weil sie schon von Geburt an hier leben", findet er. Doch gerade für Städter sei die Ruhe der Natur "pure Entspannung".

Bürgermeisterin Susanne Grebner (SPD) sieht es ähnlich. Sie erwähnt die schöne Landschaft und die gute Gastronomie der Region. Ihrer Meinung nach gibt es viel zu wenig Übernachtungsmöglichkeiten. Wie findet sie das Projekt von Andreas Beetz? "In einem Wort: super! Ich bin begeistert und habe mich sehr gefreut, dass er dieses Ferienhaus in unserer Gemeinde baut", sagt Grebner. "Wir brauchen mehr mutige Menschen wie ihn." Beetz hat die Bürgermeisterin überzeugt. "Er ist taff. Ich bin mir sicher, dass er das Haus gut vermarkten kann."

Anreize schaffen

Unberührte Landschaft gibt es in Tiefenbach direkt vor der Haustür - das Ferienhaus ist von Nadelbaumwäldern umgeben. Nur hin und wieder findet ein Auto seinen Weg in den Weiler und durchbricht die sonst herrschende Stille. "Ich möchte das unscheinbare Dorf ins rechte Licht rücken", macht der Küpser deutlich. Außerdem will er durch sein Projekt "Frankenwald Chalets" touristische Anreize schaffen und Besucher in die Region locken. Ob ihm dieses Vorhaben gelingt, wird sich zeigen, wenn das Chalet in drei Monaten seine Türen öffnet.

Touristische Entwicklung

Beetz schlägt mit seiner Idee scheinbar einen guten Weg ein. Auf FT-Anfrage nennt Markus Franz die sogenannten "Privatunterkünfte" als ein Merkmal der, seiner Meinung nach, familiären Tourismusregion. Der Geschäftsführer des Frankenwald Tourismus Service Centers in Kronach erklärt: "Keine Bettenburgen und unpersönlichen Hotelanlagen, sondern familiär und mit Herz geführte Betriebe sind ein wichtiger Bestandteil unseres Übernachtungsangebots."

Der Frankenwald Tourismus sei seit einigen Jahren auf einem guten Weg; positioniere sich als eine von vier "Qualitätsregionen Wanderbares Deutschland" erfolgreich am Markt. Auch was das Thema Digitalisierung betrifft. Als Beispiel nennt er die "Steigla"-Routen, die auf der Internetwebsite mit QR-Codes ausgestattet sind. Außerdem werde online immer über aktuelle Wegsperrungen informiert.

Das Thema Genussregion Oberfranken sei "in aller Munde".

"Ich denke, dass der eine oder andere Gast dadurch neu angesprochen wird", ist der Tourismusleiter der Meinung. Außerdem erwähnt er touristische Projekte, die in den vergangenen Jahren im Landkreis entstanden sind: das europäische Flakonglasmuseum in Kleintettau, ein Tropenhaus am Rennsteig oder das Tourismuszentrum in Steinbach am Wald. Markus Franz sieht eine große Herausforderung darin, den Tourismus anzukurbeln und am Markt zu bestehen: "Mit einer guten Qualität und Dienstleistungsorientierung wird der Frankenwald auch in Zukunft als Natur-Urlaubsregion eine Chance haben."

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren