Tettau
Theater

Tettauer bringen ein Kultstück auf die Bühne

Die Neue Tettauer Theatergruppe spielt im März die durch Peter Alexander bekannt gewordene Komödie "Im weißen Rössl".
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Aufführungen in Tettau sind immer für eine Überraschung gut: Theaterhund "Lilly" beim letztjährigen Theaterstück auf der Jagd nach dem Pfarrer.pr
Die Aufführungen in Tettau sind immer für eine Überraschung gut: Theaterhund "Lilly" beim letztjährigen Theaterstück auf der Jagd nach dem Pfarrer.pr
Noch knapp sechs Wochen, dann öffnet sich in Tettaus Festhalle wieder der Vorhang. Die Neue Tettauer Theatergruppe e.V. bringt das Kultstück "Im weißen Rössl" auf die Bühne.

Noch ist die Bühne leer. Als Kulisse dienen bei den Proben alte Stühle und eine Leiter, diese soll später das weltbekannte Hotel und Gasthaus "Zum weißen Rössl" darstellen. Bühnentechniker Wolfgang Heinz ist damit beschäftigt, auszumessen und Zeichnungen anzufertigen, wo was hinkommen wird.


Kellner Leopold und seine Liebe

Im Hotel "Zum weißen Rössl" ist Hochsaison. Das Personal ist überfordert, Zahlkellner Leopold beruhigt die unzufriedenen Gäste. Weniger Erfolg mit seinem Charme hat er bei seiner Chefin Josepha Vogelhuber, bei der er Annäherungsversuche macht. Diese jedoch weist ihn zurück: Sie ist verliebt in den Berliner Rechtsanwalt Dr. Otto Siedler, einen langjährigen Stammgast, der für den Nachmittag erwartet und dann herzlich von ihr begrüßt wird.

Sein Erscheinen wird auch von einem anderen Gast ungern gesehen: Der Fabrikant Wilhelm Giesecke, nur auf Drängen seiner Tochter Ottilie hier im Urlaub und von Josepha nur unzureichend für die Gegend begeistert, hat gegen ihn und dessen Mandanten, seinen Erzkonkurrenten Sülzheimer, einen Prozess verloren. Leopold weigert sich, einen Blumenstrauß von Josepha auf das Zimmer Dr. Siedlers zu bringen, und gesteht ihr seine Liebe. Sie streiten sich, und Leopold wird gekündigt. Da sich als Gast auch noch Kaiser Franz Joseph I. ankündigt, ist Josepha gezwungen, Leopold wieder einzustellen, um genug Personal zu haben. Als er jedoch den Kaiser begrüßen soll, kommt es fast zum Eklat: Josepha erscheint am Arm von Dr. Siedler, und der eifersüchtige Leopold gerät in Rage.


Keine Konkurrenz zur Werkbühne

Als einen absoluten Zufall bezeichnet Benjamin Baier, Vereinsvorsitzender, künstlerischer Leiter und Leopold im Theaterstück "Im weißen Rössel", die Tatsache, dass die Kollegen der Kronacher Werkbühne das selbe Stück und dann auch noch an den gleichen Spielterminen aufführen. Ein Problem sieht man darin in Tettau allerdings nicht. "Wir sind ein Laienensemble. Unsere Gäste kommen in der Regel aus dem näheren Umkreis. Wir werden hoffentlich den Kollegen in Marktrodach keine Gäste wegnehmen und umgekehrt."

Dennoch verlaufen sich nach Tettau auch weitgereiste Theaterfreunde. Schließlich tourte die Tettauer Theatergruppe schon mehrfach durch Oberfranken. In den 80-er Jahren spielte man unter anderem im Kronacher Gefängnis. Seit drei Jahren besteht eine gewissen Freundschaft mit dem SPD-Ortsverein Ebersdorf bei Coburg. Dort gastierte das Ensemble bereits zweimal.

Auch das "Weiße Rössl" wird heuer dort aufgeführt. Besonders aber durch die Inszenierung des Weihnachtsmusicals "Das besondere Weihnachtsfest des Eberneezer Sgrooge" machte sich die Tettauer Theatergruppe über den Landkreis hinaus einen Namen. Susanne Statnik aus Buch am Forst, mittlerweile mit ihrer Familie Stammgast in Tettau, lobte die Aufführung. "Es war schöner als am Landestheater".

Aufführungen finden statt a, Freitag, 9. März, Samstag, 10. März, und Samstag, 17. März. Beginn ist jeweils um 20 Uhr. Karten für das "Weiße Rössl" gibt es bei Brigittes Moden am Marktplatz in Tettau. Infohotline: 09269/Tettau9513.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren