Laden...
Kronach
Diskussion

Tagesklinik in Kronach wird angegliedert

In einem Gespräch zwischen Politik, Frankenwaldklinik und Bezirk wird eines klar: Die psychiatrische Tagesklinik soll in der Nähe der Frankenwaldklinik entstehen. Nur wo genau?
Artikel drucken Artikel einbetten
Unter anderem das Grundstück mit dem Schwesternwohnheim ist für die Tagesklinik im Gespräch. Foto: Anja Greiner
Unter anderem das Grundstück mit dem Schwesternwohnheim ist für die Tagesklinik im Gespräch. Foto: Anja Greiner
Die psychiatrische Tagesklinik wird es in Kronach geben und zwar in der Nähe der Frankenwaldklinik. Das ist es, was am Freitag in einem Pressegespräch mit Landtagsabgeordnetem Jürgen Baumgärtner und dem Verwaltungsleiter der Frankenwaldklinik, André Naumann, als Neuigkeit verkündet wurde.

Landkreis und Bezirk werden zeitnah ein Gespräch führen und danach sollen die entsprechenden Gremien eine Entscheidung treffen, wo genau diese Tagesklinik entsteht. Schnell muss diese Entscheidung gefällt werden, denn Jürgen Baumgärtner kündigte den Spatenstich noch in diesem Jahr an.

Sonderregelung vom Tisch

Was das bedeutet, wenn die Tagesklinik in der Nähe der Frankenwaldklinik entstehen, an diese angegliedert werden soll? Dass es keine Sondergenehmigung geben wird.
Denn der Bezirk hätte für den Bau seiner Tagesklinik auch eine Sonderregelung beantragen können, für den Fall, dass sich in der Nähe der Klinik kein Grundstück, kein Gebäude eignet.

Das hatte Bezirkssprecher Christian Porsch bereits Anfang April erklärt: "Sollte wider Erwarten im Umfeld der Frankenwaldklinik kein geeignetes Grundstück zur Verfügung stehen, wird sich der Bezirk Oberfranken an das Gesundheitsministerium wenden, um eine Zustimmung zur Errichtung der Tagesklinik an anderer Stelle im Stadtgebiet von Kronach zu erreichen."

Diese Möglichkeit ist seit Freitag aber vom Tisch, wie Baumgärtner unterstreicht: "Eine Sonderregelung kann es nur geben, wenn es eine braucht, also wenn sich im Umfeld der Klinik kein Grundstück eignet. Da das nicht der Fall ist, braucht es auch keine Sonderregelung."

Zwar habe man sich in dem gestrigen Gespräch - teilgenommen haben neben Baumgärtner und Naumann, Gerhard Wunder für die CSU-Fraktion, Werner Simon, Prokurist und Technischer Leiter der Frankenwaldklinik, Eike Dedow, Chefarzt und Ärztlicher Direktor der Frankenwaldklinik, Stefan Wicklein von der Stadtverwaltung Kronach, Gerhard Brühl und vom Bezirk Jürgen Pohl und Peter Backer - über die Vor- und Nachteile der zwei Grundstücke, die schon seit einiger Zeit im Gespräch für den Standort der Tagesklinik sind, unterhalten, aber sich nicht auf einen festgelegt, betonten Baumgärtner und Naumann. Das sei schließlich Sache der entscheidenden Gremien.

Im Gespräch seien nach wie vor das Grundstück, auf dem das Schwesternwohnheim steht und ein Hanggrundstück hinter der Frankenwaldklinik. Letzteres habe den Nachteil der Schattenlage beziehungsweise hoher Kosten. Nachteil des Schwesternwohnheims sei, dass die Bausubstanz "in die Jahre gekommen ist", wie Baumgärtner formuliert.

André Naumann wertete das Gespräch insofern als positiv, als die Tagesklinik definitiv in der Nähe des Krankenhauses entstehen soll, dadurch könne man sich gegenseitig befruchten, zusammenarbeiten. Durch eine Sondergenehmigung, wodurch die Tagesklinik nicht in der Nähe der Frankenwaldklinik entstanden wäre, wäre das nicht möglich gewesen.

Wichtig ist ihm neben der Tagesklinik des Bezirks aber auch der sogenannte Gesundheitscampus. Beides wäre immerhin gut für Kronach, sind sich Baumgärtner und Naumann einig. Gesundheitscampus bedeutet, dass für das Klinikpersonal günstiger Wohnraum entsteht und bestehende Praxen sich in der Nähe der Klinik ansiedeln können.

Nun wird also nur noch mit Spannung die Antwort auf die Frage erwartet, auf welchem Grundstück nun was entsteht.

Kommentar von Corinna Igler

Was war das? Viel Bla und Blub? Eine Neuigkeit, die keine richtige ist? Was wissen wir denn nach dem gestrigen Gespräch mit dem Landtagsabgeordneten und dem Verwaltungsleiter der Klinik? Dass die psychiatrische Tagesklinik des Bezirks in der Nähe der Klinik entsteht - gut, immerhin eine Neuigkeit. Aber deshalb keine richtige, weil es erstens noch spannender gewesen wäre, zu erfahren, auf welchem Grundstück die Tagesklinik denn kommt. Und zweitens, weil es eine Sondergenehmigung bei bestehenden Möglichkeiten in der Nähe der Klinik doch, wie Baumgärtner selbst sagt, sowieso nicht gegeben hätte. Damit war ja die ganze Zeit schon klar: Wenn die Tagesklinik kommt, dann in der Nähe der Frankenwaldklinik. Immerhin ist genau das ja Voraussetzung für die Errichtung und nur für den Fall, dass es in der Nähe keine Möglichkeiten gibt, wäre eine Sondergenehmigung möglich.

Also was ist das wirklich Neue an dem gestrigen Gespräch? Dass es irgendetwas gegeben haben muss, weshalb man bisher - immerhin wird schon seit über zwei Jahren mit dem Bezirk verhandelt - noch nicht weiter gekommen ist. Und, dass eines der beiden Grundstücke wohl mehr im Fokus zu sein scheint, als offiziell zugegeben wird. Denn zunächst wurden nur die Nachteile des Hanggrundstücks angesprochen, die des Grundstücks mit dem Schwesternwohnheim darauf, erst auf Nachfrage. Zufall? Vielleicht.Wir werden es hoffentlich bald erfahren - und damit dann auch eine wirkliche Neuigkeit.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren