Kronach
Ausstellung

Syrer zeigt in Kronach, wie Kunst das Leben berührt

Der syrische Künstler Salem Al Nabulsi stellt in der Galerie im Landratsamt Kronach farbenfrohe Werke aus.
Artikel drucken Artikel einbetten
Farbenfroh sind die Werke des syrischen Künstlers Salem Al Nabulsi. Foto: Heike Schülein
Farbenfroh sind die Werke des syrischen Künstlers Salem Al Nabulsi. Foto: Heike Schülein
+9 Bilder
"Endlich ist wieder Farbe an den Wänden" - das, so Kreiskulturreferentin Gisela Lang, sei die erste Reaktion der Mitarbeiter im Landratsamt gewesen, als sie die prächtigen Bilder entdeckten, die seit Montag die Wände der Galerie zieren. In der Tat können sich die Beschäftigten und die Besucher der Ausstellung "Kunst Leben berührt" an einem wahren Farbenrausch erfreuen. In insgesamt 27 Acryl- und Ölgemälden teilt Salem Al Nabulsi seine Leidenschaft für kraftvolle, intensive Farben mit.


Seit 2106 in Deutschland


Die erste Ausstellung des Jahres 2018 im Landratsamt kam auf Bitte von Anita Swiduruk zustande, die im Jobcenter Kronach den syrischen Flüchtling betreut. Der Maler, der seit 2016 in Deutschland ist, studierte von 2002 bis 2006 an der Kunstakademie in Damaskus und hatte bereits viele Ausstellungen im arabischen Raum, wo er ein angesehener Künstler ist.

2016 waren Werke von ihm erstmals in der Kronacher "Galerie Ambiente" bei Martin Ludwig und im Dezember 2017 nochmals im Rahmen der Jahresausstellung der Mitglieder des Kronacher Kunstvereins zu sehen. Die Kreiskulturreferentin wie auch Landrat Klaus Löffler konnten zur Eröffnung seiner nunmehr zweiten Einzelausstellung in Europa zahlreiche Besucher begrüßen.


Gäste vom Jobcenter


Hierzu zählten Anita Swiduruk vom Jobcenter, der Leiter der Kronacher Geschäftsstelle der Agentur für Arbeit, Jochen Wich-Herrlein, sowie Brigitte Glos, Chefin der Agentur für Arbeit Bamberg-Coburg. Der Arbeitskreis Asyl, der die Ausstellung unterstützt, war unter anderem mit Barbara Heinlein sowie KAB-Diözesansekretärin Maria Gerstner vertreten.

Besonders freute sich Lang über die Anwesenheit zahlreicher Vertreter der hiesigen Kunstszene. "Wir sind halt eine große Kunstfamilie", strahlte sie.

"Es ist nicht leicht hier in Kronach. Zuhause habe ich viel gemalt. Um zu malen, brauche ich Ruhe und Zeit. Aber hier haben wir nur eine kleine Wohnung mit zwei Zimmern für meine Frau, mich und unser Kind", erklärte der fünf Sprachen sprechende Maler, der derzeit auf Anerkennung als Flüchtling und als Künstler wartet.


Für Engagement ausgezeichnet


Ein weiterer Schritt hierfür ist die sehr sehenswerte Ausstellung. Für die Möglichkeit, seine Bilder einer breiten Öffentlichkeit präsentieren zu dürfen, dankte der Maler, der von 2008 bis 2009 als Kunstlehrer im "Dubai Leaders Club" beschäftigt war. In dieser Zeit war er auch verantwortlicher Ausstellungsorganisator für das Land Katar, wo er - neben eigenen Arbeiten - auch Werke anderer Künstler präsentierte und für sein Engagement ausgezeichnet wurde.


Flucht aus der Heimat


2010 kehrte er in sein Heimatland Syrien zurück, um in Damaskus ein eigenes Kulturinstitut zu eröffnen. Mit dem Beginn des n Krieges musste er diesen Traum aufgeben. Er flüchtete über die Türkei nach Deutschland.

Die Farbenspiele seiner durchwegs zum Verkauf stehenden Bilderwelten regen die Phantasie an und machen neugierig. Mal sind es Bilder in warmem Orange und Rot, dann wieder in Blau-, Grün- oder Violett-Variationen, leuchtend bunt oder Ton in Ton - abstrakt, figürlich oder abstrakt. Seine Schaffenskraft ist breit gefächert. Bereitwillig stellte er sich auch den Fragen der Besucher zu seinen Werken und seinem Lebensweg.


Gebäck aus Syrien


Offenheit, Herzlichkeit, ein Aufeinanderzugehen, Interesse an dem Künstler und seinen wunderbaren Arbeiten: Das alles gab es reichlich bei der sehr gelungenen Vernissage, zu der die Ehefrau des Künstlers, Roshan Al Nabulsi, leckeres syrisches Dattel- und Sesamgebäck zubereitet hatte.
Gisela Lang hatte sich wie immer originelle Geschenke für die Beteiligten ausgedacht. Für die Initiatorin Anita Swiduruk, die "Frau mit dem großen Herzen", gab es eine Tasse mit Süßem und Klammerherzchen, für Roshan Al Nabulsi Pralinen für das mitgebrachte Gebäck sowie für den Künstler eine Tasse mit einem Pinselsortiment.

Kommentare (1)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren