Stockheim
Familie

Stockheimerin trifft Geschwister nach Mauerfall wieder

Als ihr Halbbruder 1988 Elke Schülner anruft, hat sie bereits seit drei Jahrzehnten nichts von ihm gehört - beim letzten Treffen saß er noch im Kinderwagen.
Artikel drucken Artikel einbetten
1989 traf Elke Schülner ihre Ostberliner Geschwister nach mehr als drei Jahrzehnten wieder. Ein Jahr später kamen diese zum Gegenbesuch nach Stockheim.privat
1989 traf Elke Schülner ihre Ostberliner Geschwister nach mehr als drei Jahrzehnten wieder. Ein Jahr später kamen diese zum Gegenbesuch nach Stockheim.privat

Als ihr Halbbruder 1988 bei Elke Schülner anruft, hat sie bereits seit drei Jahrzehnten nichts mehr von ihm gehört - beim letzten Treffen saß Werner Winkler noch im Kinderwagen. Zwei Monate später fährt Schülner 1988 nach Ostberlin, um ihn zu besuchen. "Es war ganz seltsam, weil wir uns lange nicht gesehen haben. Aber es war sofort Liebe da", beschreibt Schülner das Wiedersehen. Vielleicht ist Blut tatsächlich dicker als Wasser, meint sie. Die beiden schauten sich gemeinsam Ost-Berlin an und waren essen. "Der Gestank der Trabis war fürchterlich."

Das könnte Sie auch interessieren: Stockheimer erinnert sich an innerdeutsche Grenze - Stacheldraht war damals erst der Anfang

Ihre Halbschwestern Octavia und Regina lernt Schülner erst knapp ein Jahr später kennen, als sie nach dem Mauerfall mit ihrer Zwillingsschwester Gudrun erneut nach Berlin reist. Das erste Treffen seit etwa 30 Jahren sei sehr bewegend und harmonisch gewesen. Die Geschwister hätten gemeinsam gemalt und sich unterhalten. "Gudrun ähnelte in ihrer Art sehr Octavia, ich war Regina ähnlich. Und wir alle waren künstlerisch angehaucht."

Was die Geschwister und ihre Kinder im August 1990 beim Gegenbesuch in Stockheim gemeinsam unternommen haben und welche Rolle deren künstlerische Ader dabei spielte, lesen Sie auf inFranken PLUS.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren