Steinberg
Fotografie

Steinberg fest im Fokus

Die Steinberger Fotobörse ging in ihre 20. Runde. Zahlreiche Interessierte sowie Aussteller besuchten die kleine "Photokina des Frankenwalds".
Artikel drucken Artikel einbetten
Stammgäste seit 18 Jahren sind (von links) die Ehepaare Karin und Dieter Liebig aus dem Schwarzwald sowie Gaby und Helmut Carl aus Oberbayern. Heike Schülein
Stammgäste seit 18 Jahren sind (von links) die Ehepaare Karin und Dieter Liebig aus dem Schwarzwald sowie Gaby und Helmut Carl aus Oberbayern. Heike Schülein
+17 Bilder

"Man trifft sich gerne in Steinberg", hört man immer wieder von Händlern und Besuchern der Steinberger Fotobörse. Längst ist die kleine "Photokina des Frankenwalds" fester Bestandteil im Terminkalender vieler Amateur- und Profi-Fotografen sowie Aussteller aus vielen Bundesländern. Bereits seit 18 Jahren in Folge sind die Ehepaare Gaby und Helmut Carl sowie Karin und Dieter Liebig dabei - und das aus mehreren Gründen...

"Es ist einfach eine freundliche Atmosphäre hier. Man kennt sich untereinander, man versteht und mag sich", schwärmt Gaby Carl. Sie und ihr Ehemann Helmut Carl kommen aus Kiefersfelden an der Grenze zu Österreich, während ihre langjährigen Stand-nachbarn Karin und Dieter Liebig im Schwarzwald zuhause sind. Beide Ehepaare nehmen seit 2001 alljährlich eine Anfahrtsstrecke von rund 400 Kilometern auf sich. "Man fühlt sich hier willkommen - und das ist keinesfalls auf jeder Fotobörse so", spricht Karin Liebig aus Erfahrung. Während sie und ihr Mann bereits am Sonntag wieder heimfahren, verbinden die Carls den Besuch in Steinberg seit jeher mit einem verlängerten Wochenende und fahren erst am Dienstag zurück, um sich im Landkreis Sehenswürdigkeiten anzuschauen oder nahegelegene Städte. "Heuer fahren wir nach Coburg - auch wenn man das in Kronach vielleicht nicht so gern hört", schmunzelt Gaby Carl.

Beide Ehepaare verbindet durch die Steinberger Fotobörse eine gute Freundschaft. Leider seien einige Aussteller früherer Jahre nicht mehr dabei. Zum einen habe die Branche deutlich mit dem Online-Angebot zum kämpfen; zum anderen werde man, so Gaby Carl, halt auch älter, weswegen beispielweise das gemeinsame Sekt-Frühstück wie in der Anfangszeit nicht mehr stattfindet. Ein Muss dagegen ist für die Carls die alljährliche After-Work-Party mit den Fotofreunden im "Frack".

Auf der Börse ist das Aufgaben-Gebiet bei beiden Ehepaaren indes gleich verteilt: Die Frauen hätten das "Plauderament", die Männer das Wissen. Die Fachkenntnisse und langjährige Erfahrung machten dann auch den Unterschied zum Mausklick-Kauf auf. "Heute war ein Vater mit seiner Tochter hier, die eine erste eigene Kamera wollte. Ich habe sie lange beraten und zum Schluss haben sie die für sie Passende gekauft. Ich habe zu ihr gesagt, jetzt könne sie damit ganz viele tolle Fotos in der Natur machen. Sie hat sich so gefreut, mich angestrahlt und beide sind dann zufrieden heimgegangen. Das war wirklich schön", freut sich Helmut Carl und ergänzt: "Hier regiert der Mensch und nicht der Gewinn."

Die beiden Ehepaare waren natürlich auch zum anschließenden Jubiläums-Abendessen eingeladen. Daher machten dann auch die Liebigs mal eine Ausnahme und blieben ebenfalls über Nacht.

Die freundschaftlich-familiäre Atmosphäre ist sicherlich auch ein Erfolgsfaktor des Dauerbrenners. Als die Fotofreunde Steinberg im Jahr 2000 erstmals den Versuch einer Börse wagten, hatte wohl niemand zu hoffen gewagt, wie gut sich diese entwickelt und dass sie mittlerweile selbst Besucher aus dem Ausland anzieht. Zum Erfolg trägt auch die hervorragende Organisation und das einmalige Rahmenprogramm bei. Ein echtes Erlebnis war die Überblend-Schau von Weltenbummler Lars Hofmann, der dieses Mal die Besucher mit auf eine virtuelle Reise nach Argentinien nahm. Neben den Steinberger Fotofreunden stellte auch der befreundete "fotoclub 70" aus Sonneberg eine Auswahl hochwertiger "Lost Places"-Fotografien aus. Fotografin Maria Setale informierte über die Initiative "Dein Sternenkind" - ein ehrenamtliches Angebot von Fotografen, die Eltern Erinnerungsbilder ihres Sternenkinds schenken.

Sowohl in der Kronachtalhalle als auch im Foyer, in den Gängen und Vereinszimmern herrschte den ganzen Tag über reger Betrieb. Am Ende konnte der langjährige Vorsitzende Herbert Agel wiederum eine rundum positive Bilanz ziehen. So wollen die Familien Carl und Liebig auch 2020 wieder mit dabei sein.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren