Steinbach am Wald
Gemeinderat

Steinbach am Wald investiert viel

In seiner Sitzung vom Dienstag brachte der Steinbacher Gemeinderat seinen Haushalt mit einem Gesamtvolumen von fast 15 Millionen Euro unter Dach und Fach.
Artikel drucken Artikel einbetten
Dickster Brocken bei den Investitionen ist heuer der Um- und Ausbau der Alten Schule in Hirschfeld zu einer Tagespflege und zwei Wohnungen. Quelle: Visualisierung des Architekten Jörg Detsch
Dickster Brocken bei den Investitionen ist heuer der Um- und Ausbau der Alten Schule in Hirschfeld zu einer Tagespflege und zwei Wohnungen. Quelle: Visualisierung des Architekten Jörg Detsch

Vom Haushaltsvolumen 2019 von 14,77 Millionen Euro entfallen 10,38 Millionen Euro auf den Verwaltungs- und 4,39 Millionen Euro auf den Vermögenshaushalt. Trotz erheblicher Investitionen müssen durch ein Gewerbesteueraufkommen von 5,3 Millionen Euro keine Kredite aufgenommen werden. Der Anteil am Aufkommen der Lohn- und Einkommensteuer beschert Einnahmen von über 1,7 Millionen Euro. Der Schuldenstand verringerte sich 2019 auf 1,142 Millionen Euro, die Pro-Kopf-Verschuldung auf 365 Euro.

Größte Investitionsmaßnahmen sind die Erweiterung sowie der Um-/Ausbau Alte Schule Hirschfeld mit 620 000 Euro, Breitbandausbau 420 000 Euro, Anschaffungen für die Feuerwehren 351 000 Euro, Ausbau Gemeindegasse/Anlegung Gehweg 335 000 Euro, Errichtung Dorfhaus Kehlbach 334 000 Euro, Generalsanierung Freizeit- und Tourismuszentrum 310 000 Euro sowie Anlegung Grünanlage "Schubertsgasse 6" in Buchbach mit 200 000 Euro.

"Das Haushaltsjahr steht im Zeichen großer Investitionen", erklärte Bürgermeister Thomas Löffler (CSU). Man treibe damit zukunftsweisende Entwicklungen voran, die dem demografischen Wandel entgegentreten sowie die Lebensqualität und das Miteinander der Generationen weiter erhöhen. In den vergangenen vier Jahren wurden 13,2 Millionen Euro an Sachinvestitionen getätigt, was einem jährlichen Durchschnitt von 3,3 Millionen Euro bedeutet. Im aktuellen Haushaltsjahr wird das Freizeit- und Tourismuszentrum mit einem Ansatz von 310 000 Euro abgeschlossen. "Die hohen Investitionen werden vor allem durch die deutlich besseren Fördermöglichkeiten ermöglicht", zeigte er sich dankbar.

Der Bürgermeister dankte den Gewerbetreibenden, dem Landkreis für hohe Investitionen sowie dem Freistaat für die großartige Förderkulisse. Trotz der Vorausplanungen ohne Neuverschuldung müsse man den Sparkurs beibehalten. "Wir müssen Notwendiges von Entbehrlichem unterscheiden", appellierte er. Ein großes Lob zollte er dem scheidenden Kämmerer Karl-Heinz Häußler und dessen Nachfolgerin Stephanie Naber. Häusler stellte die unveränderten Realsteuerhebesätze heraus.

Die Fraktionsvorsitzenden Markus Löffler (CSU), Peter Grüdl (SPD) und Josef Herrmann (FW) lobten den sorgsamen Umgang mit den zur Verfügung stehenden Mitteln. Trotz hoher Fördermöglichkeiten gelte es, den Eigenanteil im Auge zu behalten, zumal dieser sich im Nachhinein stets höher als veranschlagt herausgestellt hätte. Der Haushalts-, Finanz- und Stellenplan wurde ohne Änderungen genehmigt; die Haushaltssatzung 2019 erlassen.

Immobilienlotsen unterstützen

Das Thema "angemessener, attraktiver Wohnraum" als wichtiges Element für die Entwicklung der Kommune wurde im Projekt Kommunalmarketing herausgearbeitet. Im Blick ist dabei auch, dass Eigentümer Leerstände und von Leerstand bedrohte Gebäude einer neuen Nutzung zuführen oder sanieren. Hier kommen ab sofort in jedem Gemeindeteil Ansprechpartner für Gebäudeeigentümer ins Spiel. Das Ehrenamt des Immobilienlotsen übernehmen Klaus Neubauer (für Steinbach), Andreas Fehn (Steinbach/Windheim), Thomas Löffler (Buchbach/Windheim), Peter Grüdl (Buchbach), Rainer Neubauer (Kehlbach) sowie Bürgermeister Thomas Löffler (Hirschfeld). Sie unterstützen beispielsweise bei Fragen, wie ein Leerstand vermieden oder genutzt werden könnte, sowie hinsichtlich Beratungs-/Fördermöglichkeiten. "Wenn nur zwei, drei Projekte verwirklicht werden, hätte sich das schon gelohnt", hoffte Löffler.

Vorfreude auf Generationenpark

Auf den Weg gebracht wurde der Umbau der in die Jahre gekommenen Schulsportanlage Windheim zu einem Generationenpark. Der Bürgermeister zeigte sich voller Vorfreude auf die in der Mitte von Windheim entstehende Vielzahl sportlicher Möglichkeiten, einhergehend mit einer hohen Aufenthaltsqualität. So soll beispielsweise auch ein Grillplatz entstehen und ein offener Bücherschrank errichtet werden. "Der für jedermann kostenfrei zugängliche Park hat für alle Generationen etwas zu bieten", verdeutlichte Löffler, der darin einen großen Beitrag zur Daseinsvorsorge sah.

Aus dem Gemeinderat

Bauanträge Grünes Licht gab es für die Anträge auf Neubau einer Halle für Forstarbeiten südlich von Windheim und einer Lagerhalle in der Thüringer Waldstraße in Buchbach.

Verkehr Beschlossen wurde eine neue straßenverkehrsrechtliche Beschilderung in der Badstraße. Nach der Errichtung der - so Markus Löffler (CSU) - insbesondere für Kinder sehr wichtigen Busbucht wird bei der Einfahrt zum Parkplatz das Verkehrszeichen "Absolutes Halteverbot Anfang", bei der Busbucht "Haltestelle" auf Höhe Einmündung Buchenweg "Absolutes Halteverbot Mitte" sowie auf Höhe Tennisplätze "Absolutes Halteverbot Ende" aufgestellt.

Personalien Mit Tina Müller konnte man eine Schulpädagogin in Vollzeit für die Windheimer Mittelschule einstellen, informierte der Bürgermeister. Hierfür dankte er Schulamtsdirektorin Gisela Rohde für die Aufnahme in das Pilotprojekt. Seit letzter Woche steht Sandra Löffler als neue Tourismusbeauftragte zur Verfügung.

Baumaßnahmen Über Baumaßnahmen informierte Sachgebietsleiter Andreas Vetter. Das Dorfhaus Kehlbach werde Ende August und damit auf alle Fälle zur Kirchweih fertiggestellt. Die Dorfscheune Windheim wird eventuell zur Kirchweih noch nicht ganz fertig, aber auf alle Fälle nutzbar sein. Die Außenanlagen für das Freizeit- und Tourismuszentrum sind bis auf den Spielplatz und die Stockschießbahn fertig. Einweihung ist am 25. September. Der im September startende Ausbau der Wasserleitung in der Hasengasse Windheim wird sich über drei Monate hinziehen; der Straßenbau im Frühling 2020 angegangen. In der Gemeindegasse werden die Wasserleitungen verlegt, in zwei Wochen folgen die Hausanschlüsse. Die Maßnahme soll Ende Oktober fertig sein. hs

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren