LKR Kronach
Fußball-Kreisklasse 4

Wilhelmsthal zeigt eine Reaktion

Der TSV rehabilitiert sich für die klare Derbyniederlage gegen Gifting mit einem 8:2-Kantersieg gegen den TSV Windheim. Die Erfolgsserie des Tabellenführers SV Gifting reißt ausgerechnet beim kriselnden FC Hirschfeld.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der TSV Wilhelmsthal um Christian Löffler (links) und Marco Schlee war nach der bitteren Derbyniederlage am Samstag von Anfang an um Wiedergutmachung gegen den TSV Windheim Dominik Schülein (Mitte) bemüht. Diese gelang mit dem 8:2-Sieg eindrucksvoll.  Foto: Heinrich Weiß
Der TSV Wilhelmsthal um Christian Löffler (links) und Marco Schlee war nach der bitteren Derbyniederlage am Samstag von Anfang an um Wiedergutmachung gegen den TSV Windheim Dominik Schülein (Mitte) bemüht. Diese gelang mit dem 8:2-Sieg eindrucksvoll. Foto: Heinrich Weiß

Die Fußball-Kreisklasse 4 spielt verrückt: Schien der SV Gifting in den vergangenen Wochen quasi unschlagbar, wurde der Spitzenreiter ausgerechnet am Samstag vom FC Hirschfeld, der zuletzt eine Niederlage nach der anderen hinnehmen musste, gestoppt. Die Hirschfelder setzten sich knapp mit 1:0 gegen den SV durch, der aber trotzdem Erster bleibt. Schnelle Wiedergutmachung für die 1:6-Derby-Schlappe am Tag der Deutschen Einheit gegen Gifting betrieb der TSV Wilhelmsthal. Das Team von Spielertrainer Daniel Wünsch fegte den TSV Windheim mit 8:2 vom Platz. Windheim war das Team, das am Feiertag seinerseits noch mit einem 6:3-Sieg gegen Wallenfels für Furore gesorgt hatte.

FC Mitwitz II - FC Wacker Haig 2:2 (0:1)

In einem intensiv geführten Derby hatten die Wackeraner zwar spielerische Vorteile, die Bezirksliga-Reserve hielt jedoch kämpferisch stark dagegen, so dass das Remis nicht unverdient war. Die Gäste stellten eine blutjunge Mannschaft, in der sieben Spieler das 20. Lebensjahr noch nicht überschritten hatten, auf, die jedoch von den Routiniers Alexander Günther, Sascha Quiner und Bastian Bär gut geführt wurde. Nach einer kurzen Abtastphase hatten die Haiger die erste Großchance in der 8. Minute, als Julian Kestel Quiner in Szene setzte. Der Mitwitzer Torhüter Kevin Sünkel konnte aber parieren, der Nachschuss wurde auf der Torlinie geklärt. Bei den Steinachtalern dauerte es eine halbe Stunde, bis die ersten guten Torchancen herausgespielt wurden. In der 30. Minute wehrten die Gäste eine Swoboda-Ecke zu kurz ab, Frank Reisenweber setzte den Ball nur um wenige Zentimeter am Winkel vorbei. Nur zwei Minuten später verhinderte Gästekeeper Adrian Müller nach einem strammen Schuss von Philip Swoboda den Rückstand. In der 33. Minute nahm der auffälligste Spieler auf dem Platz, Julian Kestel, einen Steilpass perfekt mit und traf zur Haiger Halbzeitführung.

Nach dem Seitenwechsel kam der FCM immer besser ins Spiel. In der 54. Minute verwertete Leander Bach einen Pass von Simon Sachs zum Ausgleich. Nun wogte das Spiel hin und her, wobei beide Torhüter durch gute Paraden einen Rückstand verhinderten. In der 80. Minute brachte FCM-Spielertrainer Kamil Gryglewicz die Steinachtaler mit einem schulmäßigen Kopfballtreffer nach einer Flanke von Reisenweber in Führung. Diese sollte aber nicht lange halten, denn nur drei Minuten später gelang Marius Vorndran nach Zuspiel von Bär der Ausgleich. In der Nachspielzeit hatten die Mitwitzer noch zwei gute Chancen, doch sowohl Reisenweber als auch Swoboda scheiterten am gut reagierenden Torhüter Müller.hw

Tore: 0:1 Kestel (33.), 1:1 Bach (54.), 2:1 Gryglewicz (80.), 2:2 Vorndran(83.) / SR: Ehrlicher (Haarbrücken)

SV Steinwiesen - SG Nordhalben 4:2 (1:0)

Der SV Steinwiesen gewann aufgrund einer disziplinierten und konzentrierten Leistung verdient im Derby gegen die SG Nordhalben. Bereits in der 8. Minute wurde der starke Sven Simon gut freigespielt, sein Schuss aus der zweiten Reihe landete am Pfosten. Nur drei Minuten später fiel die verdiente Führung durch Michael Hoderlein nach einem schönen Spielzug über Fabian Simon und Bernd Schüsser. Auf der Gegenseite hatte Pascal Müller eine gute Kopfballchance. Die Gäste übernahmen nun die Spielkontrolle, ohne jedoch die von Basti Rohr gut organisierte Abwehr in Verlegenheit zu bringen. Im Gegenteil, Hoderlein traf aus spitzem Winkel die Latte.

Kurz nach Wiederbeginn stellte der SV die Weichen auf Heimsieg, als Alexander Simon aus 16 Metern zum 2:0 traf. Er wurde gut von Lucas Hollendonner und Hoderlein in Szene gesetzt. Steffen Wiedel fand kurz darauf seinen Meister in Daniel Centner im Tor der Gäste. Kurz darauf war Centner aber doch geschlagen, als Hoderlein in Mittelstürmerposition abgezockt Hollendonner anspielte, der ein wenig glücklich den Ball unter den Keeper hindurch versenkte. Die Gäste hatten im Grunde kaum etwas entgegenzusetzen, kamen aber dann mit einem Doppelschlag überraschend zum Anschluss. Zunächst traf der eingewechselte Sascha Zitzmann zum 1:3, kurz darauf kam Keeper Florian Gremer einen Tick zu spät gegen Christopher Mohler und verursachte einen Elfmeter. Diesen verwandelte Mohler selbst. Danach folgten einige turbulente Minuten, in denen die Hausherren bangen mussten, ehe Hoderlein nach guter Vorarbeit von Sven Simon den Deckel drauf machte. rh

Tore: 1:0 Hoderlein (11.), 2:0 Simon (50.), 3:0 Hollendonner (66.), 3:1 Zitzmann (78.), 3:2 Mohler (80., Foulelfmeter), 4:2 Hoderlein (90.) / SR: Pröhl (Bayreuth)

FC Hirschfeld - SV Gifting 1:0 (1:0)

Tore: 1:0 Müller (30.) / SR: Arikboga (SV Neuses 05)

TSV Wilhelmsthal - TSV Windheim 8:2 (2:1)

Zu Beginn der Partie hielten die Windheimer, die zwei Tage vorher noch gegen die Spitzenmannschaft aus Wallenfels gewonnen hatten, noch gut mit. Sie versuchten mit weiten Bällen auf Benjamin Rebhan in die gefährliche Zone zu kommen, dahinter hatten sie mit Andreas Fehn einen Akteur, der die Bälle geschickt aufnahm und weiter verteilte. Aber Wilhelmsthal schüttelte seine spielerische Lethargie der vergangenen Spiele ab und spielte munteren Offensivfußball. Trotzdem gelang dem Gast die Führung durch Fehn, der dem Heimkeeper Manuel Neder keine Chance ließ. Doch anders als in den vorherigen Spielen ließ sich die Heimelf nicht aus der Ruhe bringen und drehte die Partie durch Treffer von Johannes Fiedler und Jonas Schneider.

In der zweiten Hälfte rollte dann ein Angriff nach dem anderen auf das Gehäuse von Gästetorwart Christoph Piekacz. Marcel Adam, Jonas Schneider, Daniel Wünsch und Christian Löffler schraubten den Spielstand auf 6:1, Windheim war in der Defensive komplett überfordert. Trotzdem schlich sich wieder ein katastrophaler Fehler in der Hintermannschaft der Heimelf ein, als ein zu kurz getimter Rückpass von Marco Schlee durch Fehn aufgenommen wurde und dieser zum 6:2 einschieben konnte. Daniel Greser und "Oldie" André Welsch legten dann nach und erzielten die Treffer zum 7:2 und 8:2.red

Tore: 0:1 Fehn (21.), 1:1 Fiedler (27.), 2:1 Schneider (35.), 3:1 Adam (58.), 4:1 Schneider (66.), 5:1 Wünsch (74.), 6:1 Löffler (75.), 6:2 Fehn (78.), 7:2 Greser (82.), 8:2 Schirmer (86.) / SR: Kolenda (Kelbachgrund-Kleukheim)

FC Burggrub - Gundelsd./Reitsch 3:7 (0:5)

Die Heimmannschaft kam in der ersten Halbzeit ordentlich unter die Räder und lag zur Pause bereits mit 0:5 zurück. Der erste Treffer für die Gäste erzielte Dellert mit einen schönen Drehschuss in den Winkel, nachdem der Ball zuvor nicht konsequent geklärt werden konnte. Das 0:2 erzielte André Welscher mit einem harmlosen Schuss aufgrund eines Torwartfehlers. Nach 27 Minuten entschärfte Heimkeeper Sünkel eine gute Chance der Gäste zum Eckball. Die darauffolgende Ecke schloss Dellert mit einer Direktabnahme zum 0:3 ab. In der 42. und 43. Minute erhöhten Trukenbrod und Simon zum zwischenzeitlichen 0:5. Heimspielertrainer Ludwig traf zweimal nur den Pfosten.

Nach der Halbzeitpause kamen die Gastgeber besser aus der Kabine und erzielten durch Kotschenreuther nach guter Vorarbeit von Ludwig das 1:5. Die Gäste hatten aber gleich die Antwort parat: Drews schnappte sich die Kugel und schloss aus 16 Metern scharf ins Eck zum 1:6 ab. In der 64. Minute führte Kessel einen Freistoß für die "Grüber" an der Mittellinie aus. Der Ball klatschte an den Pfosten und Ludwig staubte zum 2:6 ab. Beide Teams bekamen noch einen Foulelfmeter zugesprochen, die jeweils sicher verwandelt wurden. ck

Tore: 0:1 Dellert (12.), 0:2 Welscher (22.), 0:3 Dellert (28.), 0:4 Trukenbrod (42.), 0:5 Simon (43.), 1:5 Kotschenreuther (53.), 1:6 Drews (56.), 2:6 Ludwig (64.), 2:7 Drews (66., Foulelfmeter), 3:7 Ludwig (77., Foulelfmeter) / SR: Löhr (Oberlauter)

FC Wallenfels - TSV Tettau 4:1 (1:1)

Trotz des letztlich klaren und auch hochverdienten Sieges standen sich die Akteure des FC Wallenfels oft selbst im Weg und machten sich das Leben schwer. Nachdem die ersten Chancen versiebt worden waren, ging der Gast aus Tettau mit seiner ersten Offensivaktion in Führung und spann anschließend ein dichtes Abwehrnetz, in dem sich die FC-Angreifer immer wieder verfingen. Lediglich Matthias Zeitler fand eine Lücke und glich nach einer halben Stunde aus. Ein von Spielertrainer Herrmann verwandelter Foulelfmeter stellte die Weichen auf Sieg. Und obwohl der Sand weiterhin hörbar im Kombinationsgetriebe des FC knirschte, ließ man sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen und erhöhte in der Schlussphase gegen müde gewordene Tettauer durch zwei schön herausgespielte Treffer auf 4:1.red

Tore: 0:1 Arikboga (9.), 1:1 Ma. Zeitler (29.), 2:1 Herrmann (52., Elfmeter), 3:1 Schlee (70.), 4:1 Leipold (83.) / SR: Hahn (Trebgast)

SG Rothenkirchen/Pressig - Kleintettau II/B. 5:1 (2:1)

Der SVR startete gemütlich, erspielte sich aber trotzdem in der ersten Viertelstunde gute Chancen. Nach Lattenschuss von Fiedler und einem verschossenen Elfmeter erzielten die Gäste nach einem Konter durch Soyler die Gästeführung. Es dauerte bis zur 30. Minute, bis Hanna nach Zuspiel von Grünbeck zur Stelle war und das 1:1 erzielte. Bereits in der 33. Minute brachte Fiedler per Kopfball die Führung für die Hausherren zurück. In der 65. Minute erhöhte der SVR durch einen satten Schuss von Sasso auf 3:1. In der 67. Minute war es wiederum Hanna, der auf 4:1 erhöhte. Den Schlusspunkt setzte Grünbeck mit einem herrlichen Kopfball zum 5:1-Endstand. Die Gäste hatten es ihrem Torhüter zu verdanken, dass es nicht noch höher wurde.ms

Tore: 0:1 Söyler (17.), 1:1 Hanna (29.), 2:1 Fiedler (31.), 3:1 Hanna (67.), 4:1 Sasso (69.), 5:1 Grünbeck (84.) / SR: Barnert (Bayreuth) SC Steinbach am Wald - FC U.-/Oberrodach 4:1 (2:0)

Einen Abwehrfehler der Gäste nutzte SC-Spielertrainer Christian Brandt in der 13. Minute aus, indem er alleine auf den Gästetorwart zulief und zur frühen Führung einschoss. Den Willen, sich in der Tabellenspitze zu etablieren, merkte man in der Folge vor allem der Rennsteigtruppe an, die mit schönem Kombinationsspiel das Spiel bestimmte. Nach präzisem Zuspiel war es wiederum Brandt, der die Führung ausbaute. Nach einem Freistoß hatten die Gäste kurz vor der Pause ihre erste Chance, die jedoch mit einer Glanzparade des heimischen Torwarts vereitelt wurde. Ein Kopfballtreffer von Scheler nach einem Eckball brachte den Gästen den Anschlusstreffer. Ab der 60. Minute standen die Gäste nach einem wiederholten Foul und einer Gelb-Roten Karte nur noch zu zehnt auf dem Platz. Wiederum war es Brandt, der nach einem passgenauen Zuspiel dem Gästetorhüter keine Abwehrmöglichkeit ließ und zum 3:1 traf. Auch das vierte Tor der Gastgeber ging auf das Konto von Brandt, der in der 86. Minute für den krönenden Abschluss sorgte. kn

Tore: 1:0 Brandt (13.), 2:0 Brandt (28.) 2:1 Schuberth (55.), 3:1 Brandt (70.), 4:1 Brandt (84.) / SR: Wolf (Rugendorf)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren