Laden...
Steinberg
Fussball Bezirksliga

Wiederaufstieg ist für TSV Steinberg kein Thema

Nach acht Jahren ist die Zugehörigkeit des TSV Steinberg zur Bezirksliga zu Ende gegangen. Der Abstieg in die Kreisliga Kronach hat viele Gründe.
Artikel drucken Artikel einbetten
Zu den Stammkräften beim TSV Steinberg gehörten A-Jugendliche wie Felix Müller (links) und der doppelt so alte Kapitän Stefan Böhmer (rechts), der mit 13 Treffern die vereinsinterne Torschützenliste anführte.  Foto: Weiß
Zu den Stammkräften beim TSV Steinberg gehörten A-Jugendliche wie Felix Müller (links) und der doppelt so alte Kapitän Stefan Böhmer (rechts), der mit 13 Treffern die vereinsinterne Torschützenliste anführte. Foto: Weiß
An eine baldige Rückkehr verschwenden die Verantwortlichen keinerlei Gedanken. "Der Wiederaufstieg ist für uns kein Thema", sagt Spielleiter Norbert Engelhardt. "Die Mannschaft befindet sich ja schon seit einiger Zeit im Umbruch, und da ist sie in der Bezirksliga viel besser aufgehoben."

Dass es in dieser Serie sehr schwer werden würde, die Klasse zu erhalten, war schon von vorne herein klar. Bereits in den drei Jahren zuvor musste der TSV zweimal in die Relegation, machte vor zwölf Monaten aber schon vorzeitig den Klassenerhalt perfekt. Engelhardt: "Man darf nicht vergessen, dass zahlreiche Leistungsträger von damals nicht mehr zur Verfügung stehen und mittlerweile einige A-Jugendliche zu Stammspielern geworden sind."

Nackenschläge nach dem Winter

Und dennoch hätte es auch in dieser Serie reichen können.
Zur Winterpause stand der TSV Steinberg nämlich auf dem Relegationsplatz. "In den ersten Spielen nach dem Winter mussten wir dann zu viele Nackenschläge einstecken", sagt der Spielleiter und spricht dabei auf die drei Heimniederlagen gegen die direkten Konkurrenten an (0:1 gegen Kleintettau, 0:2 gegen Kronach und 2:3 gegen Steinmühle).

Vor allem in diesen Spielen machte sich das Fehlen von Holger Lang schmerzlich bemerkbar. "Seinen Ausfall konnten wir nicht kompensieren", lautet das Fazit von Norbert Engelhardt. Zudem kam Stammtorhüter Tobias Backer nach dem Winter wegen Verletzung und Auslandsaufenthalt nicht mehr zum Einsatz. Zuvor konnte Neuzugang Tobias Michel kaum spielen; Chris Barnickel hatte nur ganz zum Schluss einige Einsätze. "Da kam eins zum anderen."

Trainer Andreas Löhnert war nach Überzeugung des Spielleiters am Abstieg schuldlos. "Ihm waren personell die Hände gebunden", weiß er. Und weil der Neuseser Übungsleiter in der Mannschaft anerkannt ist, stand schon seit langem fest, dass er auch in der neuen Saison im Amt bleiben wird.

Hoffen auf mehr Zuschauer

Dann erhofft sich Norbert Engelhardt, bei dem - und nicht nur bei ihm - sich der Ärger über den Abstieg in Grenzen hält auch wieder auf einen größeren Zuschauerzuspruch. Das Desinteresse an der Bezirksliga 2 war in den vergangenen Monaten nämlich mehr als deutlich.

Personell wird der TSV Steinberg in der neuen Saison noch mehr auf eigene Kräfte bauen. An Zugängen ist im Moment noch nichts spruchreif. Den Verein verlassen haben Özgür Atik (nach Lettenreuth), Sebastian Kamil (TSV Presseck) und überraschend auch Kamil Gryglewicz (nach Rödental). Stefan Böhmer und Alexander Jakob wollen etwas kürzer treten und sich verstärkt auf die "Zweite" konzentrieren. Norbert Engelhardt: "Mit unserem Kader sollte es möglich sein, uns in der Kreisliga zu etablieren." Einen Platz im vorderen Mittelfeld hält er für durchaus realistisch.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren