Windheim
Tischtennis

Verbandsliga Nordost: TSV Windheim verschafft sich Luft im Abstiegskampf

Im direkten Duell gegen den Abstieg verpatzt der TSV Windheim gegen den TTC Tiefenlauter II den Auftakt, kämpft sich jedoch zurück in die Partie.
Artikel drucken Artikel einbetten
Matthias Trebes steuerte mit seinem glatten Erfolg gegen Eberhardt und zusammen mit Patrick Grosch im Doppel 1,5 Punkte zum 9:7-Erfolg der Windheimer gegen Tiefenlauter II bei.  Foto: Andreas Trebes
Matthias Trebes steuerte mit seinem glatten Erfolg gegen Eberhardt und zusammen mit Patrick Grosch im Doppel 1,5 Punkte zum 9:7-Erfolg der Windheimer gegen Tiefenlauter II bei. Foto: Andreas Trebes

Zum Rückrundenauftakt gastierte der Tabellenachte TTC Tiefenlauter II in der TSV-Arena beim Siebtplatzierten TSV Windheim zum direkten Duell im Tabellenkeller. Den Windheimern gelang dabei ein sehr wichtiger Heimsieg, mit dem sie den Gegner auf Abstand gehalten haben. TSV Windheim II - TTC Tiefenlauter II 9:7

Zu Beginn sah es gar nicht gut aus für die Frankenwälder, denn Stefan Schirmer und Fritz Schröppel konnten ihren Vorrundenerfolg gegen Vesely/Deffner nicht wiederholen. Ebenso punktete das Spitzendoppel der Gäste, so dass es Matthias Trebes und Patrick Grosch vorbehalten blieb, nach einem 1:2-Rückstand noch im Entscheidungssatz gegen Buckreus/Müller den ersten Punkt für den TSV einzufahren.

Im vorderen Paarkreuz kamen dann beide Punkte für Windheim, wobei vor allem Stefan Schirmer gegen Vesely glänzte und seine Vorrundenniederlage wettmachte. Äußerst unglücklich unterlag anschließend Matthias Trebes gegen Buckreus. Zwar egalisierte er einen 0:2-Rückstand, führte im Entscheidungssatz mit 8:5, doch mit dem notwendigen Glück auf seiner Seite gewann Buckreus noch mit 11:8. Fritz Schröppel brachte den TSV aber mit einem famosen 3:0 gegen Eberhardt mit 4:3 in Front, den er nicht zur Entfaltung kommen ließ, immer wieder seine Noppen und vor allem seine starke Vorhand einsetzte.

Zum 5:3 legte Patrick Grosch gegen Müller nach, den er in drei Sätzen souverän bezwang, doch Tiefenlauter verkürzte postwendend durch Deffner ebenfalls mit einem 3:0 gegen Armin Raab.

Gegen Baca lieferte sich Stefan Schirmer ein Spiel auf Messers Schneide, da er nach 1:2-Rückstand den vierten Satz in der Verlängerung mit 16:14 für sich entschied. Auch im Entscheidungssatz lag er mit 9:7 in Front, doch der Tscheche machte vier Punkte in Folge und glich zum 5:5 aus. Eine 2:0- und 9:5-Führung brachte in der darauf folgenden Begegnung Vesely nicht ins Ziel, so dass die Windheimer wieder mit 6:5 in Führung lagen.

Ein Knackpunkt in der Begegnung war das Aufeinandertreffen von Matthias Trebes und Eberhardt. Die knapp 50 Zuschauer sahen einen hoch motivierten Trebes, der die mit viel Drall angezogenen Topspinbälle von Eberhardt mit seiner Rückhand sicher blockte, häufig auch noch mit der Vorhand abschloss und die 7:5-Führung besorgte.

Tiefenlauter gleicht wieder aus

Doch Tiefenlauter gab sich nicht geschlagen. Erst gewann Buckreus in einem nervenaufreibenden Spiel gegen Fritz Schröppel mit 14:12 im fünften Durchgang und als auch noch Deffner gegen Patrick Grosch nach vier Sätzen als Sieger vom Tisch ging, stand es wiederum unentschieden (7:7). Das Schlussdoppel ging anschließend mit einer 8:7-Führung an der Start, da Armin Raab souverän sein Pensum gegen Müller runter spielte und mit 3:0 sicher gewann.

Im abschließenden Doppel spielten Stefan Schirmer und Fritz Schröppel gegen Baca und Eberhardt wie aus einem Guss, setzten diese ständig unter Druck und als auch noch Fritz Schröppel einen Überkopfball aus der Defensive heraus verwandelte, war der Widerstand der Tiefenlauterer gebrochen und die TSVler brachten mit einem 3:0 Erfolg den vielumjubelten Heimsieg unter Dach und Fach.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren