Kronach
Fußball-Kreisklasse 4

TSV Wilhelmsthal: Im Derby zurück zu alter Stärke?

Wilhelmsthal will nach zwei Niederlagen im Nachbarduell beim Primus Gifting wieder in die Spur finden. Alle Teams spielen heute und am Wochenende.
Artikel drucken Artikel einbetten
Traf in dieser Spielzeit bereits viermal: Der Wilhelmsthaler Michael Müller (rotes Trikot).  Foto: Heinrich Weiß
Traf in dieser Spielzeit bereits viermal: Der Wilhelmsthaler Michael Müller (rotes Trikot). Foto: Heinrich Weiß

Der TSV Wilhelmsthal gehört als Tabellensiebter in der Kreisklasse 4 zur achtköpfigen "Spitzengruppe". Den Primus SV Gifting (29 Zähler) und den Tabellenachten SG Rothenkirchen/Pressig (20) trennen gerade mal neun Punkte. Die Wilhelmsthaler wollen nach zwei Niederlagen ausgerechnet im Derby gegen Spitzenreiter Gifting die Trendwende schaffen.

SV Gifting ist in Topform

Der SV Gifting hat sich in der Kreisklasse 4 inzwischen an der Tabellenspitze festgesetzt. Nach dem 3:1-Erfolg beim FC Wallenfels am vergangenen Wochenende hat das Team von Spielertrainer André Scholz seine Serie auf mittlerweile sechs Siege ausgebaut und avanciert langsam, aber sicher zu einem Meisterschaftsfavoriten.

Doch die Konkurrenz hält vor dem Doppelspieltag in dieser Woche noch Anschluss nach ganz oben. Bevor der SV Gifting am Samstag sein Gastspiel beim FC Hirschfeld gibt, geht es für den Tabellenführer am Tag der Deutschen Einheit noch zum TSV Wilhelmsthal.

Die Wilhelmsthaler sind ordentlich in die neue Saison gestartet und gehören nach zwölf Spielen noch zur erweiterten Spitzengruppe. "Wenn uns jemand während der Sommervorbereitung erzählt hätte, dass wir nach dem 12. Spieltag auf Rang 7 mit vier Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz stehen, hätten wir das sicherlich alle unterschrieben. Wir konnten eine gute Serie starten und im vorderen Tabellendrittel mitspielen", sagt Wilhelmsthals Kapitän Philipp Montag.

Doch zuletzt schlich sich ein kleines Formtief bei den Wilhelmsthalern ein. Die letzten beiden Partien gegen Burggrub und Gundelsdorf/Reitsch gingen verloren, in der Tabelle rutschte der TSV von Platz 3 auf 7 ab. "Diese Niederlagen sind Indizien für einen Durchhänger, den wir tunlichst vermeiden wollen, um nicht im Niemandsland der Tabelle zu landen", mahnt Montag.

Haig empfängt SG Rothenkirchen

Eine Trendwende mit einem Dreier im Derby gegen Tabellenführer Gifting würde Montag und seiner Mannschaft besonders süß schmecken. "Wir müssen da definitiv anders auftreten als an den vergangenen beiden Spieltagen", fordert der 31-Jährige.

Er weiß um die Stärken des Gegners und gibt gleich einen Matchplan aus: "Gifting besticht durch kompromisslose Spielweise, gute Raumaufteilung und Akteure, die Spiele sowohl alleine als auch im Kollektiv in kurzer Zeit entscheiden können. Dies gilt es von Beginn an zu unterbinden und durch konzentrierte Defensivarbeit ihre gute Offensive nicht zur Entfaltung kommen zu lassen. Wenn wir wieder die Grundtugenden des Fußballs an den Tag legen, können wir vielleicht etwas Zählbares mitnehmen."Auch in der Begegnung zwischen Haig und Rothenkirchen/Pressig treffen zwei Teams aus der Spitzengruppe aufeinander. Kein Wunder, dass Montag auch diese Partie im Blick hat. "Beide Teams werden sicherlich bis zum Schluss auf den oberen Tabellenplätzen zu finden sein. Allerdings ist in diesem Jahr die Liga noch ausgeglichener und man kann sich mit einer kleinen Serie leicht an der Tabellenspitze etablieren", meint Montag, der für dieses Spiel eine Punkteteilung erwartet.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren