Friesen
Fussball-Landesliga Nordost

Peinliche 1:5-Pleite für den SV Friesen

Ausgerechnet der abgeschlagene Tabellenvorletzte SpVgg Selbitz entzaubert das Team von Trainer Armin Eck.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Niederlage hat SVF-Trainer Armin Eck offenbar sehr weh getan. Da half auch der Zuspruch vom Selbitzer Norbert Drobny nichts.  Foto: H. Weiß
Die Niederlage hat SVF-Trainer Armin Eck offenbar sehr weh getan. Da half auch der Zuspruch vom Selbitzer Norbert Drobny nichts. Foto: H. Weiß

Nach der guten Vorstellung der Friesener Mannschaft beim Auswärtsspiel in Coburg am letzten Wochenende hofften die Verantwortlichen und Anhänger des SVF beim ihrem Heimauftakt nach der langen Winterpause auf einen Heimsieg gegen den Tabellenvorletzten aus Selbitz. Doch daraus wurde nichts.

Die Hoffnungen mussten jedoch früh begraben werden, nachdem das Team um Trainer Armin Eck nach einer desolaten Leistung, insbesondere der Abwehrakteure, und einer schmerzlichen Roten Karte gegen Andreas Baier wegen Notbremse bereits zur Halbzeit aussichtslos mit 1:4 zurück lagen.

Landesliga Nordost

SV Friesen - SpVgg Selbitz 1:5 (1:4)

Die erste Viertelstunde des Spiels gestaltete sich äußerst zerfahren, geprägt von zahlreichen Fehlpässen und wenig Laufbereitschaft, vor allem der heimischen Elf. Dann waren es die Gäste, die für die ersten Akzente im Spiel sorgten und sich Torchancen erarbeiteten.

In der 22. Minute sorgte der im Friesener Strafraum völlig frei stehende Robin Renger mit einem unhaltbaren Schuss unter die Latte, nach einem langen Flankenball von Florian Narr-Drechsel aus dem rechten Halbfeld heraus, für die Führung der Gäste (22.). Nur eine Minute später sah der Friesener Verteidiger Andreas Baier beim Kampf um den Ball als letzter Mann die rote Karte.

Wenig später klärte Leon Wolf im Tor des SVF mit einer glänzenden Parade einen von Tjark Gerull getretenen Freistoß aus gut 20 Metern zum Eckball. In der 25. Minute nutzte Albert Pohl nach einem kapitalen Fehlpass eines heimischen Abwehrakteurs im Zusammenspiel mit Tjark Gerull, alleine auf das Friesener Tor zulaufend die Chance und erhöhte unhaltbar auf 0:2.

Bereits in der 33. Minute erhöhten die Gäste gar auf 0:3 nachdem abermals ein Friesener Abwehrspieler einen langen Pass unterlaufen hatte. Der alleine und ungehindert auf das Friesener Tor zulaufende Gästeangreifer Pascal Vuckov ließ sich die sich ihm bietende Möglichkeit nicht entgehen und vollendete zum 0:3.

Brandt mit Hoffnungsschimmer

Einen Hoffnungsschimmer gab es für die Anhänger des SV Friesen, als Christian Brandt nach schöner Einzelaktion im Strafraum der Gäste mit einem gewaltigen Schuss aufs kurze Eck den Ball unhaltbar unter die Latte hämmerte (38.). Doch bereits mit dem nächsten Angriff der Selbitzer wurden alle Hoffnungen der Friesener Betreuer und Fans auf Besserung jäh zerstört. Wieder war es ein Abwehrspieler des SVF, der mit einer missglückten Abwehr den Gästeangreifer Gerull zum Toreschießen einlud, indem er ihm den Ball vor die Füße spielte und dieser sich diese Chance nicht entgehen ließ (39.).

Nach dem Seitenwechsel machten die Gäste da weiter, wo sie vor der Halbzeit aufgehört hatten und bauten ihren Vorsprung gar auf 1:5 aus. Robin Renger brachte nach einem Freistoß den Ball hoch in den Friesener Strafraum, wo Florian Narr-Drechsel auch dieses Mal völlig unbewacht ins Friesener Tor einschob (49.). Nennenswerte Tormöglichkeiten aufseiten des SVF ergaben sich ersten nach circa 60 Minuten Spielzeit in Form eines Flachschusses von Christian Brandt, der das Gästetor knapp verfehlte, und eines Volleyschusses von Marcel Lindner, den der Selbitzer Schlussmann Andreas Schall parierte. Wenig später kamen Nils Firnschild und abermals Brandt und Lindner zu weiteren Torchancen, die jedoch nichts einbrachten.

Wolf pariert noch eine Elfmeter

In der 70. Minute zeigte Schiedsrichter Hienz nach Foulspiel von Nikolai Altwasser an Christoph Kaschel auf den Elfmeterpunkt. Den von Gerull getretenen Strafstoß konnte der junge Friesener Schlussmann Leon Wolf, der bei allen Gegentoren chancenlos war, abwehren. Für die Spieler des SV Friesen, die einen rabenschwarzen Tag erwischt hatten, gilt es, diese Partie schnell abzuhaken und wieder mit den gebotenen Tugenden wie Kampfgeist, Laufbereitschaft und Teamgeist zu Werke zu gehen, um in den nächsten Wochen den Klassenerhalt zu sichern.

SV Friesen: Wolf - Söllner (46. Nützel), Baier, Altwasser, Kunz, Lindner M., Schülein (ab 76. Rödel), Sesselmann (46. Müller Fe.), Daumann, Firnschild, Brandt.

SpVgg Selbitz: Schall - Narr (ab 52. Hackenberg), Drechsel, Lang M., Findeiß (ab 66. Vanek), Kaschel, Pohl, Strootmann, Renger, Gerull, Vuckov (58. Meister).

Tore: 0:1 Renger (22.), 0:2 Pohl (26.), 0:3 Vuckov (33.), 1:3 Brandt (38.), 1:4 Gerull (39.), 1:5 Narr (50.). Gelbe Karten: Altwasser, Nützel / Narr, Renger. - Rote Karte: Baier (23./Notbremse). - Zuschauer: 180. - Schiedsrichter: Cristopher Hienz (SC Brünnau).

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren