Wallenfels
Fußball Kreisliga

Michael Herrmann vom FC Wallenfels: Mit Mut ins Derby gegen SV Wolfers-/Neuengrün

Der FC Wallenfels will gegen den Lokalrivalen SV Wolfers-/Neuengrün den zweiten Saisonsieg holen. In Ludwigsstadt suchen zwei Teams einen Weg aus der Krise.
Artikel drucken Artikel einbetten
Sebastian Stephan vom FC Wallenfels (blaues Trikot) will im Derby gegen die "Wölfe" den zweiten Saisonsieg einfahren. Der FC Stockheim um Henrik Wilke tritt beim Tabellennachbarn in Weißenbrunn an.  Foto: Heinrich Weiß
Sebastian Stephan vom FC Wallenfels (blaues Trikot) will im Derby gegen die "Wölfe" den zweiten Saisonsieg einfahren. Der FC Stockheim um Henrik Wilke tritt beim Tabellennachbarn in Weißenbrunn an. Foto: Heinrich Weiß
+1 Bild

Nach dem siebten Spieltag befindet sich in der Kreisliga 2 unter den ersten sieben Teams nur der SV Friesen II aus dem Kreis Kronach. Während die Landesliga-Reserve punktgleich mit der SpVgg Lettenreuth an der Spitze steht, nehmen die weiteren fünf Ränge von Mannschaften aus dem Landkreis Lichtenfels ein. Erst auf dem achten Rang folgt mit dem DJK-SV Neufang die zweite Kronacher Mannschaft. Besonders schlecht sahen am vergangenen Spieltag die Frankenwald-Teams bei den Vergleichen mit den Lichtenfelsern aus, denn in allen fünf Auseinandersetzungen zogen sie den Kürzeren.

Nun steht der zweite Doppelspieltag in dieser Saison auf dem Programm und es wird sich zeigen, ob die Lichtenfelser Mannschaften ihre Erfolgsserie fortsetzen können. Allerdings ist der SV Friesen II nur am Sonntag im Einsatz, denn die Partie gegen den SCW Obermain wurde auf den 12. September verlegt.

Am Freitag ab 18 Uhr stehen sich mit dem TSV Ludwigsstadt und dem FC Mitwitz II sowie dem TSV Weißenbrunn und dem FC Stockheim vier Kronacher Teams direkt gegenüber. Ein drittes Duell ist das Match des FC Wallenfels gegen den SV Wolfers-/Neuengrün. Zu diesem brisanten Stadtderby und den weiteren Freitagsspielen spricht der Fränkische Tag mit dem Wallenfelser Spielertrainer Michael Herrmann.

FC Wallenfels (15.) - SV Wolfers-/Neuengrün (9.)

"In diesem immer wieder reizvollen Derby werden wir mutig an die Aufgabe herangehen. Wichtig ist dabei für uns zunächst, dass wir in der Defensive gut stehen. Aus einer sicheren Abwehr heraus werden wir mit unseren Anhängern im Rücken versuchen, zum Erfolg zu kommen", sagt der Wallenfelser Coach. Schließlich hofft er, dass seine Elf mit 2:1 die Oberhand behält und damit den zweiten Heimsieg einfährt.

TSV Ludwigsstadt (12.) - FC Mitwitz II (16.)

"Der TSV Ludwigsstadt ist zwar bisher hinter seinen Erwartungen geblieben, doch gegen das Schlusslicht wird er nichts anbrennen lassen." So tippt Herrmann auf einen sicheren 4:0-Heimerfolg.

DJK-SV Neufang (8.) - SpVgg Lettenreuth (1.)

"Lettenreuth will sicherlich mit einem Auswärtserfolg seinen Spitzenplatz verteidigen. Die DJK-Elf dürfte aber für die SpVgg ein unangenehmer Gegner auf eigenem Spielfeld sein. Ich rechne mit einem 2:2-Unentschieden."

TSV Weißenbrunn (11.) - FC Stockheim (10.)

"Beide Mannschaften verzeichnen jeweils neun Punkte, so dass die Tendenz zu einem Treffen auf Augenhöhe hindeutet. Doch der TSV wird mit 2:0 die Oberhand behalten."

FC Lichtenfels II (7.) - VfR Johannisthal (13.)

"Leider hat der VfR Johannisthal - ebenso wie wir - mehrere Verletzte und kann nur ersatzgeschwächt antreten. Unter diesen Vorzeichen gibt es in Lichtenfels nichts zu erben. Mein Tipp deshalb: 2.0."

FC Marktgraitz (3.) - SC Jura Arnstein (6.)

"Beide Teams kann ich nicht richtig einschätzen, da wir gegen sie noch nicht gespielt haben. Von der Tabellenkonstellation her tippe ich auf einen 2:1-Heimsieg."

DJK Lichtenfels (4.) - FC Burgkunstadt (5.)

"Gegen das DJK-Team mussten wir ebenso Federn lassen wie zuletzt in Burgkunstadt. Ich tippte auf ein 2:1 für Lichtenfels."

Spiele am Sonntag

Die erste Begegnung am Sonntag, 9. September, beginnt um 13 Uhr beim SC Jura Arnstein, der gegen den FC Wallenfels spielt. Drei Partien beginnen um 15 Uhr.

Der TSV Weißenbrunn genießt innerhalb von drei Tagen erneut Heimvorteil und will diesen gegen den SCW Obermain nutzen. Ein interessantes Derby findet beim SV Friesen II gegen den DJK-SV Neufang statt. Eine schwere Heimaufgabe hat der FC Mitwitz II gegen den FC Marktgraitz zu lösen. Zum zweiten Kreisduell empfängt ab 16 Uhr der FC Stockheim den VfR Johannisthal. Zum gleichen Zeitpunkt ist der SV Wolfers-/Neuengrün Gastgeber für die DJK Lichtenfels und die SpVgg Lettenreuth für den TSV Ludwigsstadt.

Hier spricht der Kreisliga-Coach: Michael Herrmann vom FC Wallenfels

Fast im Hurra-Stil ist der FC Wallenfels als Meister der Kreisklasse 4 in der vergangenen Saison mit einem Vorsprung von zwölf Punkten aufgestiegen. Doch als Neuling hat er bisher in der Kreisliga einen schweren Stand. Mit erst einem Sieg gegen den Mitaufsteiger VfR Johannisthal in den bisher sieben Begegnungen steht der FC mit diesen drei Zählern nur auf dem vorletzten Tabellenplatz im 16er-Mannschaftsfeld. Trotz dieser noch misslichen Situation ist ihrem Spielertrainer Michael Herrmann, dem bereits in seiner ersten Spielzeit als Übungsleiter der Titelgewinn gelungen ist, vor den künftigen Aufgaben nicht bange.

"Die Niederlagenserie hat seinen Grund vor allen Dingen darin, dass wir seit Saisonbeginn aufgrund von Urlaub und Verletzungen einfach noch nicht mit der gewünschten Stammelf auflaufen konnten. Sollte sich dieses Problem auflösen, dann sind wir durchaus in der Lage, in der Kreisliga mitzuhalten", ist sich der 35-Jährige sicher. Bedingt durch die ersatzgeschwächten Auftritte hat die Mannschaft mit bisher fünf Treffern die zweitgeringste Torausbeute und mit 21 Toren die zweitmeisten Gegentreffer erhalten.

Zuletzt musste beim FC Burgkunstadt eine 0:3-Niederlage registriert werden. "Bis kurz vor der Halbzeit stand es noch 0:0. Dann fielen in der 44. und 45. Minute gleich zwei Treffer, die uns das Genick brachen", resümiert der Trainer zurückblickend. Besser will es die Elf am Freitagabend gegen den Nachbarn SV Wolfers-/Neuengrün machen. Auch wenn es noch eine offene Rechnung mit den "Wölfen" gibt - 2016 wurde das Relegationsspiel zur Kreisliga mit 0:4 verloren - so braucht Herrmann sein Team für dieses Derby nicht extra zu motivieren. "Diese Duelle stellen stets eine Besonderheit dar, haben ihre eigenen Gesetze und ziehen die Zuschauer in ihren Bann.

Zur Person

Geboren am 7. Juni 1983

Beruf Konstruktionsmechaniker bei der Firma RVT in Marktrodach

Wohnort Oberrodach

Familienstand Verheiratet, zwei Töchter im Alter von knapp einem Jahr (Martha) und sieben Jahren (Mia)

Trainer Seit 2017 Spielertrainer beim FC Wallenfels

Spieler Seit 2007 beim FC Wallenfels, vorher seit der Jugend beim FC Unter-/Oberrodach

Schönste Erfolge Als Spieler mit dem FC Wallenfels in der Serie 2013/14 Aufstieg in die Kreisliga; als Trainer Aufstieg mit dem FC in der vergangenen Saison 2017/18 in die Kreisliga

Hobby Fußball, Fußball, Fußball.



Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren