Kronach
Fußball-Kreisliga

Ludwigsstadter Frust wird größer

Der TSV bleibt weiter glück- und seit langer Zeit sieglos. Beim SV Friesen II setzte es eine 0:4-Pleite. Der ASV Kleintettau ist auf eigenem Platz weiterhin ungeschlagen und schließt auf den Aufstiegsrelegationsrang auf.
Artikel drucken Artikel einbetten
So nah liegen Leid und Freud zusammen: Frank Fugmann vom SV Friesen II bejubelt seinen Führungstreffer gegen den TSV Ludwigsstadt.  Foto: Heinrich Weiß
So nah liegen Leid und Freud zusammen: Frank Fugmann vom SV Friesen II bejubelt seinen Führungstreffer gegen den TSV Ludwigsstadt. Foto: Heinrich Weiß

Die SpVgg Lettenreuth bleibt das Maß aller Dinge in der Kreisliga Kronach, dahinter folgt mit fünf Zählern Rückstand ein Trio: Der TSV Neukenroth musste sich nach drei klaren Siegen überraschend mit 2:3 beim FC Lichtenfels II geschlagen geben, der ASV Kleintettau (3:1 gegen Wolfers-/Neuengrün) und die DJK Lichtenfels (4:0 gegen Steinberg) feierten dagegen klare Heimerfolge.

FC Lichtenfels II - TSV Neukenroth 3:2 (1:2)

Von Beginn entwickelte sich eine flotte Begegnung. In der 10. Minute behauptete Joshua Betz nach einer Flanke den Ball und schoss aus 10 Metern zum 1:0 für die Gastgeber ein. Der Tabellenzweite aus Neukenroth zeigte sich kaum beeindruckt und setzte die Hausherren zunehmend unter Druck. In der 24. Minute konnte Heimkeeper Jonas Michel noch gegen Felix Maurer parieren, zwei Minuten später war er aber machtlos. Tobias Wagner wurde auf rechts schön freigespielt, sein Flachschuss schlug unhaltbar zum 1:1 ein. Vor der Pause erhöhten die Gäste noch mal die Schlagzahl. Als Lohn sprang das 1:2 durch einen Weitschuss von Florian Maurer in der 45. Minute heraus. Die FCL-Reserve gestaltete das Spiel nach dem Wechsel wieder ausgeglichen. Nach einer Stunde brachten die Gäste nach einer Ecke den Ball nicht aus der Gefahrenzone. Wiederum war Joshua Betz zur Stelle und besorgte den 2:2-Ausgleich. In der 74. Minute fuhr der FCL einen blitzsauberen Konter. Über Jonas Lulei kam der Ball zu Lukas Neckermann, der mit einem scharfen Pass nach innen Johannes Bornschlegel bediente. Dieser ließ sich die Chance nicht nehmen und versenkte den Ball zum 3:2. Jonas Nickol hatte kurz darauf die Chance zum Ausgleich, doch fand er in Heimkeeper Michel seinen Meister. tn

Tore: 1:0 Betz (10.), 1:1 Wagner (26.), 1:2 Maurer (48.), 2:2 Betz (60.), 3:2 Bornschlegel (74.) / SR: Freund (Bayreuth)

ASV Kleintettau - SV W'/Neuengrün 3:1 (2:0)

Der ASV übernahm zu Beginn sofort das Zepter. Die Gäste beschränkten sich auf Konter. In der 19. Minute erzielte Töpfer nach guter Vorarbeit von Agac die verdiente Führung. Nach dem Führungstreffer begannen die Gäste etwas mehr zu investieren. Aufgrund leichter Ballverluste des ASV im Mittelfeld ergaben sich auch einige Möglichkeiten für die Wölfe. Nach einem Eckball in der 31. Minute kam der Ball über Umwege zu Nico Fröba, der aus der Drehung den Ball sehenswert im rechten oberen Toreck zum 2:0 einnetzte. Mit diesem Ergebnis ging es auch in die Kabinen.

Die Gäste waren zu Beginn der zweiten Halbzeit bemüht, den Anschluss zu markieren, aber der ASV schaffte es in den meisten Fällen, den Gegner vom eigenen Gehäuse fernzuhalten. In der 64. Minute erzielte Claudio de Jesus Sabino per direkten Freistoß den Anschluss. Der Ball schlug im rechten Winkel ein. Der ASV ließ sich davon allerdings nicht aus dem Konzept bringen und spielte mutig auf das dritte Tor, das in der 71. Minute zur Entscheidung führte. Nach einem Eckball stieg Nico Fröba hoch und köpfte den Ball aufs Tor. Thomas Töpfer berührte den Ball noch mit dem Kopf und erzielte somit seinen zweiten Treffer zum 3:1-Endstand. lb

Tore: 1:0 Töpfer (20.), 2:0 Fröba (32.), 2:1 De Jesus Sabino (64.), 3:1 Töpfer (72.) / SR: Reichhardt (Feilitzsch)

TSF Theisenort - TSV Weißenbrunn 1:4 (1:2)

Nach acht Minuten kam Gästeakteur Brendel nach einem weiten Pass im Strafraum zu Fall. Pfreundner ließ sich die Chance am Elfmeterpunkt zum 0:1 nicht entgehen. In der 17. Minute wurde der Weißenbrunner Seit über die rechte Angriffsseite geschickt. Seine Flanke konnte TSF-Torhüter Zänker zwar abwehren, aber aus dem Gewühl heraus stocherte der Ex-Theisenorter Buckreuß den Ball zum 0:2 über die Torlinie. Danach kamen die Gastgeber besser ins Spiel. In der 36. Minute spielte Ultsch einen weiten Ball auf Balazs. Dieser nahm den Ball gekonnt mit der Brust an. Sein Drehschuss wurde zwar zunächst geblockt, Jakobi schaltete aber danach am schnellsten und jagte den Ball mittels "Dropkick" unhaltbar unter die Latte zum 1:2 ins Tor. Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit spielten die TSF zunächst gut, doch die Gelb-Rote-Karte gegen Jonas Betz (55.) störte den guten Rhythmus. Die Gastgeber spielten beherzt, mussten aber in der 65. Minute das 1:3 hinnehmen. Der ansonsten stark haltende Keeper Zänker verwickelte sich, anstatt den Ball einfach wegzuschlagen, in einen Zweikampf mit Brendel und blieb nur zweiter Sieger. Theisenort war noch nicht geschlagen, musste aber nach einem eigenen Freistoß einen weiteren Treffer per Konter hinnehmen. Nach einem Zweikampf mit einem Gegenspieler lenkte Ultsch den Ball unglücklich zum 1:4 ins eigene Tor. vb

Tore: 0:1 Pfreundner (8., Elfmeter), 0:2 Buckreuß (17.), 1:2 Jakobi (36.), 1:3 Brendel (59.), 1:4 Eigentor (71.) / SR: Wolf (Unterlauter)

SV Friesen II - TSV Ludwigsstadt 4:0 (0:0)

Einen Freistoß von Frank Fugmann konnte Gästekeeper Florian Fischbach in der 15. Minute entschärfen. Danach hatte Friesen deutlich mehr Ballbesitz und kombinierte sich gut durchs Mittelfeld. Ende der ersten Halbzeit schickte Felix Müller Dennis Nguyen auf halbrechter Position. Dessen Schuss aus zehn Metern parierte wiederum Fischbach.

Nach Wiederanpfiff spielte die Heimelf weiter nach vorne und belohnte sich in der 51. Minute, als der aufgerückte Innenverteidiger Maximilian Sesselmann Frank Fugmann im Zentrum bediente, welcher gekonnt auf 1:0 stellte. In der 59. Minute konnte Fugmann nur noch durch ein Foul im Strafraum gestoppt werden. Der Gefoulte trat selbst zum Strafstoß an und erhöhte sicher auf 2:0. Die Friesener kreierten mit viel Ballbesitz gute Spielzüge im Mittelfeld. So schickte Dominik Zwosta mit einem steilen Pass Jonathan Müller, der alleine vor Fischbach zum 3:0 einschob (70.). Bereits eine Minute später führte erneut Zwosta einen Freistoß im Mittelfeld schnell aus und schickte den eingewechselten Silus Bauer in den Rücken der Abwehr. Dieser bediente Felix Müller im Zentrum, der mit einem Schuss ins lange Eck den 4:0-Endstand herstellte. red

Tore: 1:0 Fugmann (51.), 2:0 Fugmann (59., Foulelfmeter), 3:0 J. Müller (70.), 4:0 F. Müller (71.) / SR: Pohl (Selb)

DJK Lichtenfels - TSV Steinberg 4:0 (1:0)

Die Heimelf tat sich gegen die engagierten Gäste schwer und hatte Glück, dass Grah sein Visier nicht richtig eingestellt hatte. Die besseren Chancen hatte aber die DJK: Hurec lupfte über das Tor und wurde wenig später entscheidend gestört. Die verdiente Führung erzielte Bozkaya per Kopf nach einem einen Abpraller.

Nach dem Seitenwechsel entschied ein Doppelschlag die Partie: Demirel traf aus 16 Metern zum 2:0, dann setzte Lausch Bozkaya in Szene - 3:0 Die Gäste bauten nun konditionell ab, so dass die Heimelf in regelmäßigen Abständen gute Gelegenheiten bekam. Nach Pass von Koch markierte Hurec den 4:0-Endstand. hd

Tore: 1:0 Bozkaya (32.), 2:0 Demirel (55.), 3:0 Bozkaya (57.), 4:0 Hurec (87.) / SR: Träder (FC Marktleugast)

FC Stockheim - DJK-SV Neufang 1:2 (0:1)

Am Maxschacht sahen die Zuschauer ein rasantes Frankenwaldderby. In der 15. Minute nahm Gästekapitän Tobias Wachter nach abgewehrtem Eckball direkt Maß und traf aus spitzem Winkel zum 0:1. Nur zwei Minuten später wurde René Schubart im Strafraum zu Fall gebracht. Elfmeter gab es aber nicht. Bis zur Pause blieb das Geschehen ausgeglichen mit Möglichkeiten auf beiden Seiten: Der Neufanger Keeper Rehm lenkte einen Freistoß aus 18 Metern reaktionsschnell über die Latte. Dann vergab Tucci eine Großchance für die Gäste (40.). In der 45. Minute wurde ein gewaltiger Schuss von Wilke mit letztem Einsatz zur Ecke abgeblockt.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs scheiterte wieder Tucci in bester Position knapp. Danach wurden die Bergleute stärker und verschafften sich ein Übergewicht. Nach Foul an Wittmann zeigte der Schiedsrichter auf den Elfmeterpunkt (56.). Wachter schoss den Strafstoß aber über das Tor. Der FC Stockheim drückte weiter. Nach klasse Vorarbeit von Wilke vollendete René Schubart in der 67. Minute zum 1:1. Bienlein und Wilke hatten jeweils Großchancen zum möglichen 2:1. Doch der Siegtreffer fiel auf der Gegenseite: Kolb bestrafte die zögerliche Zweikampfführung der Bergleute in der Nachspielzeit und schob zum 1:2 ein.

ds Tore: 0:1 Wachter (15.), 1:1 Schubart (67.), 1:2 Kolb (90.+3) / SR: Kux (Lichtenfels)

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren