Friesen
Fußball

Landesliga Nordwest: SV Friesen will mit positivem Gefühl in die Winterpause

Im letzten Ligaspiel des Jahres will der SV Friesen den TSV Unterpleichfeld in der Tabelle noch hinter sich lassen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Lukas Mosert (grünes Trikot), Friesens Torschütze zum zwischenzeitlichen 1:1 beim Heimspiel gegen den TSV Lengfeld, im Zweikampf mit Jeremias Hofmann  Foto: Heinrich Weiß
Lukas Mosert (grünes Trikot), Friesens Torschütze zum zwischenzeitlichen 1:1 beim Heimspiel gegen den TSV Lengfeld, im Zweikampf mit Jeremias Hofmann Foto: Heinrich Weiß

Die Distanz nach unten vergrößern und beruhigt in die Winterpause gehen - das wünscht sich Armin Eck, der Trainer des SV Friesen, vor der letzten Begegnung des Jahres in der Landesliga Nordwest beim TSV Unterpleichfeld (Samstag, 14 Uhr). Nebenbei möchte er noch die aktuelle Serie seiner Mannschaft ausbauen, die seit vier Spielen ungeschlagen ist. TSV Unterpleichfeld (6./33) -SV Friesen (7./32)

Anders ist die Situation beim Gegner aus dem Landkreis Würzburg. Die vergangenen Wochen liefen beim Friesener Tabellennachbarn durchwachsen. Lediglich 14 Punkte holte die Mannschaft von Trainer Andreas Zehner aus den vergangenen 14 Partien. Dabei waren die Unterpleichfelder furios in die Saison gestartet. Nachdem sie die ersten vier Partien allesamt gewonnen hatten, gastierten sie Anfang August als Tabellenführer beim SV Friesen, wo sie die ersten Punkte liegen ließen (1:1). "Wir haben im Hinspiel gesehen, dass das eine der spielerisch stärksten Mannschaften der Liga ist. Das wird schon eine schwierige Aufgabe für uns", sagt Armin Eck.

Die Gastgeber müssen allerdings schon seit Wochen verletzungsbedingt auf ihren bayernligaerfahrenen Torjäger Pascal Kamolz verzichten, der in den ersten neun Saisonspielen mit zehn Toren glänzte.

Auch auf Friesener Seite ist die Verletztenliste seit dem letzten Spiel gegen den TSV Lengfeld wieder länger geworden. Max Schülein fällt erneut mit Rückenproblemen aus. Alexander Kunz hatte mit einer starken Wadenprellung zu kämpfen, hat aber am Donnerstag wieder locker trainiert. Ein Fragezeichen steht derzeit noch hinter dem Einsatz von Andreas Baier, der gegen Lengfeld bereits in der Pause vom Feld musste.

Ein weiteres Ärgernis am vergangenen Samstag waren für Eck die verlorenen Punkte. Einen frühen Rückstand hatte seine Elf bis zur 84. Minute in einen 2:1-Vorsprung gedreht. "Das war nach längerer Zeit mal wieder eine erste Halbzeit, die nicht so gut war. Dazu war der Boden schwer zu bespielen, womit die Lengfelder besser zurechtgekommen sind. In der zweiten Halbzeit waren wir richtig drin im Spiel, haben verdient den Ausgleich erzielt und sind sogar in Führung gegangen", sagt Eck.

Doch diese hielt nur zwei Minuten lang, ehe Alban Ramaj für die Gäste ausglich. "Da waren wir im entscheidenden Moment im Zweikampfverhalten zu unkonzentriert. Wenn man das Spiel dreht und kurz vor Schluss in Führung liegt, muss man das Spiel eigentlich nach Hause bringen, auch wenn das Ergebnis letztlich leistungsgerecht war. Aber ich hoffe, dass wir in Unterpleichfeld so auftreten wie in der zweiten Halbzeit gegen Lengfeld." SV Friesen: Bauerschmidt/Wolf - Söllner, Baier (?), Kunz (?), Graf, Roger, Nützel, Mosert, Altwasser, Firnschild, Nassel, Sesselmann, Aust, Rödel, Fe. Müller, J. Müller. Es fehlen: Schülein, Münch, Schütz, Te Kloot (alle verletzt).

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren