Friesen

Landesliga Nordost: SV Friesen will Siegesserie gegen Baiersdorfer SV ausbauen

Der SV Friesen glaubt nach den positiven Ergebnissen der vergangenen Wochen fest an den vierten Dreier in Folge.
Artikel drucken Artikel einbetten
So wie beim 2:1-Führungstreffer von Kai Aust (Mitte) in Selbitz wollen die Spieler des SV Friesen auch im Heimspiel gegen den Baiersdorfer SV wieder jubeln können.  Foto: Heinrich Weiß
So wie beim 2:1-Führungstreffer von Kai Aust (Mitte) in Selbitz wollen die Spieler des SV Friesen auch im Heimspiel gegen den Baiersdorfer SV wieder jubeln können. Foto: Heinrich Weiß

Nach zehn Spieltagen ist beim SV Friesen alles im Lot. Seit vier Spielen sind die Friesener in der Landesliga Nordost ungeschlagen, die letzten drei Partien entschieden sie sogar für sich. Entsprechend zufrieden zeigt sich der Spielleiter Detlef Dawel: "Ein einstelliger Tabellenplatz ist für uns sehr gut." Dennoch muss er beim Rückblick auf den Saisonstart feststellen: "Wenn man Spiel für Spiel durchgeht, hätte vielleicht mehr drin sein können. Bis auf das Spiel gegen Schwabach waren

wir in keinem Spiel chancenlos."

Beim 7:1-Kantersieg in Sonnefeld platzte scheinbar der Knoten und seitdem münzten die Friesener ihre engagierten Auftritte auch in Tore und Punkte um. "Die Neuzugänge wie zum Beispiel Max Schülein sind jetzt richtig gut in der Mannschaft angekommen. Dazu wird der Trainingsfleiß jetzt belohnt", erklärt Dawel den Aufschwung. Dieses Selbstbewusstsein will der SV auch ins Spiel gegen den Baiersdorfer SV (heute, 16 Uhr) mitnehmen. SV Friesen - Baiersdorfer SV Gegen die Mittelfranken (11. Platz/13 Punkte) sahen die Frankenwälder in der Vergangenheit meist nicht gut aus. Im Vorjahr setzte es zwei Niederlagen (1:3, 0:3). Doch in den vergangenen Wochen wollten die Baiersdorfer nicht so richtig in die Gänge kommen. Seit sechs Spielen warten sie auf einen Sieg. "Baiersdorf hat im Sommer einige gute Spieler verloren. Doch sie können mit ihrer guten Jugendarbeit immer aus dem Vollen schöpfen", sagt Dawel.

Das kann der Friesener Trainer Armin Eck an diesem Wochenende nicht. Zu der Verletztenliste kam im Spiel bei der SpVgg Selbitz am Wochenende noch David Daumann hinzu, der sich dort das Außenband gerissen hat. Immerhin kehrt Niklas Wiebach wieder ins Team zurück und auch Nils Firnschild befindet sich wieder auf dem Weg der Besserung. dob SV Friesen: Bauerschmidt, Kirschbauer - Altwasser, Sesselmann, Nützel, Brandt, Kunz, Münch, Lindner, Schülein, Aust, Müller, Tögel, Söllner, Stumpf, Wiebach. Fraglich: Rödel (verletzt). Es fehlen: Daumann, Firnschild Baier, Roger, Gehring, Schütz. SG Quelle Fürth - FC Coburg Die Maßgaben von FCC-Trainer Lars Scheler hat seine Mannschaft beim 2:0-Heimsieg gegen den TSV Kornburg umgesetzt. "Das frühe 1:0 nach Wiederanpfiff war natürlich extrem wichtig. Danach hatten wir eine kurze Phase von vielen und teilweise unnötigen Standardsituationen gegen uns, die wir aber alle souverän verteidigt haben", sagt Scheler, der vor den Fürthern eine Menge Respekt zeigt: "Ich erwarte eine sehr hohe Hürde. Der Gegner hat nach schlechtem Saisonstart seit dem 5. Spieltag in jeder Partie gepunktet und befindet sich auf dem Weg nach oben." Personell kann der FCC bis auf Davide Dilauro (Kreuzbandriss) auf seinen kompletten Kader zurückgreifen. FC Coburg: Churilov, Krempel - L. Heinze, E. Heinze, Schmidt, Alles, Knie, McCullough, Mosert, S. Sener, Scheler, Guhling, Kimmel, Carl, G. Sener, L. Teuchert, Riedelbauch. Es fehlt: Dilauro (verletzt) . TSV Neudrossenfeld - TSV Sonnefeld

Alles andere als ein Heimsieg für den TSV Neudrossenfeld wäre eine faustdicke Überraschung. Die Neudrossenfelder überzeugten zuletzt mit einem 3:0-Erfolg beim Tabellenfünften FC Vorwärts Röslau. "Das wird gegen den spielstarken Mitfavoriten dieses Jahres eine sehr schwere Aufgabe", sagt Sonnefelds Trainer Heiko Schröder. Erschwert wird die Aufgabe durch einen dünnen Kader. Angreifer Niclas Jacob muss wie zuletzt gegen Fürth das Tor hüten, da Fabian Schorn und Maxi Rang weiterhin nicht zur Verfügung stehen. Neben den verletzten Dustin Krämer und Bastian Brückner ist noch ein Quartett angeschlagen, das diese Woche gar nicht oder nur eingeschränkt trainieren konnte. TSV Sonnefeld: Jacob - Kunick, Baierl, Günnel, Graf, Wandrai, Pohl, Gizas, Le. Kappenberger, Herring, Lu. Scheler. Fraglich: T. Bauer, Demel, Lech, Heider. Es fehlen: Rang (Urlaub), Schorn, Krämer, Brückner (alle verletzt). red



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren