Friesen
Fußball

Landesliga Nordost: SV Friesen erwartet kampfeslustige SpVgg Selbitz

Der Trainer des SV Friesen will den abgeschlagenen Tabellenvorletzten SpVgg Selbitz keinesfalls unterschätzen.
Artikel drucken Artikel einbetten
"Sie werden alles in die Waagschale werfen", sagt der Friesener Trainer Armin Eck über die SpVgg Selbitz. Das machten sie schon im Hinspiel, wie in dieser Szene Felix Strootmann (pinkes Trikot) gegen NicolaiAltwasser. Die Partie ging mit 3:1 dennoch an den SV Friesen.  Foto: Heinrich Weiß
"Sie werden alles in die Waagschale werfen", sagt der Friesener Trainer Armin Eck über die SpVgg Selbitz. Das machten sie schon im Hinspiel, wie in dieser Szene Felix Strootmann (pinkes Trikot) gegen NicolaiAltwasser. Die Partie ging mit 3:1 dennoch an den SV Friesen. Foto: Heinrich Weiß

Tabellarisch hat der 4:2-Auswärtserfolg beim FC Coburg dem SV Friesen nicht viel gebracht. Der Abstand zu Relegationsrang 15 und dem TSV Kornburg beträgt immer noch sieben Punkte. Dafür gibt der Sieg der Mannschaft viel Selbstvertrauen nach einer langen Winterpause. "Wir sind nach den beiden Rückständen gut zurückgekommen und haben uns nicht beeindrucken lassen. Wir waren in den entscheidenden Momenten da und standen in der Coburger Druckphase sicher", zieht Friesens Trainer Armin Eck ein insgesamt positives Fazit. Auch wenn ihm das Abwehr- und Zweikampfverhalten bei den beiden frühen Gegentoren gar nicht gefallen hat.

Wie wichtig dieser Derbysieg war, zeigt ein Blick auf die Konkurrenz im Abstiegskampf. Der TSV Kornburg holte am vergangenen Spieltag erwartungsgemäß drei Punkte in Sonnefeld und trifft am Wochenende auf den FC Coburg (siehe Artikel rechts). Auch die abgeschlagene SpVgg Selbitz holte nach der Winterpause bereits zwei Punkte in Baiersdorf und Buch und verlor am Samstag erst in der Schlussphase das Heimspiel gegen Herzogenaurach (0:2). Deshalb wird das Heimspiel gegen das Team aus dem Landkreis Hof für den SV Friesen sicherlich kein Selbstläufer (Samstag, 16 Uhr).

SV Friesen (12./31) - SpVgg Selbitz (17./14)

"Wir habe in der vergangenen Saison zu Hause gegen Selbitz verloren. Das war ein Kampfspiel und sehr emotional", erinnert sich Eck an das 0:2 Mitte April 2018. Entsprechend kampfeslustig erwartet er die Selbitzer auch im Frankenwaldstadion, zumal sie im Abstiegskampf mit 13 Punkten Rückstand auf das rettende Ufer mit dem Rücken zur Wand stehen. "Sie werden fighten bis zum Umfallen. Ihr Trainer Florian Narr-Drechsel war in dieser Hinsicht als Spieler schon Vorreiter. Wir kennen uns sehr gut und er vermittelt das auch seinen Spielern. Außerdem hat sich Selbitz in der Winterpause gut verstärkt."

Mit Robin Renger und Tjark Gerull angelte sich die SpVgg zwei junge Akteure von der SpVgg Bayreuth. Letzterer bereitete beim 2:2 in Buch ein Tor vor, erzielte eins selbst und verstärkte die Offensive um den erfolgreichsten Torjäger Albert Pohl.

Daher will Eck den morgigen Gegner auf schwierigen Bodenverhältnissen auf keinen Fall unterschätzen, weiß jedoch um die Bedeutung dieses Spiels: "Ein Sieg könnte ein großer Schritt sein." Besonders mit Blick auf die kommenden Aufgaben: Bereits am kommenden Freitag steht eine Auswärtsfahrt zum Baiersdorfer SV an, bevor zwei Englische Wochen mit fünf Spielen beginnen.

Personell kann Armin Eck nach längerer Verletzungspause wieder auf Hannes Nützel bauen. Dafür fällt Kai Aust weiter mit muskulären Problemen aus und auch der Einsatz des unter der Woche erkrankten Andreas Baier ist noch fraglich. SV Friesen: Wolf - Söllner, Altwasser, Kunz, Lindner, Schülein, Sesselmann, Daumann, Firnschild, Brandt, Müller, Kemnitzer, Fischer, Nützel, Baier (?). Es fehlen: Aust, Schütz, Roger, Münch, Bauerschmidt (alle verletzt).

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren