Friesen
Fußball

Landesliga Nordost: Siegesserie des SV Friesen endet beim SV Memmelsdorf

Der ersatzgeschwächte SV Friesen muss gegen den SV Memmelsdorf erstmals nach fünf Spielen wieder eine Niederlage einstecken.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Einsatz stimmte bei den Friesenern um Alexander Kunz (rechts), doch gegen den SV Memmelsdorf und Dominik Römer (weißes Trikot) endete die erfolgreiche Serie des SVF von fünf Spielen ohne Niederlage.  Foto: Sportpress
Der Einsatz stimmte bei den Friesenern um Alexander Kunz (rechts), doch gegen den SV Memmelsdorf und Dominik Römer (weißes Trikot) endete die erfolgreiche Serie des SVF von fünf Spielen ohne Niederlage. Foto: Sportpress

Die Erfolgsserie des SV Friesen in der Landesliga Nordost ist gerissen. Nach vier Dreiern und fünf ungeschlagenen Spielen in Folge verlor man beim SV Memmelsdorf mit 3:0. Der Friesener Trainer Armin Eck musste dabei gleich auf zehn seiner Akteure verzichten und hatte im Vorfeld noch vom Memmelsdorfer Torjäger Dominik Sperling gewarnt, dem in dieser Partie ein Doppelpack gelang. SV Memmelsdorf - SV Friesen 3:0 (2:0)

Auf Grund der Verletzung von Christopher Sowinski sah sich SVM-Trainer Rolf Vitzthum gezwungen, seine Mannschaft neu zusammenzustellen. Doch die Aufstellung funktionierte auf Anhieb gegen eine doch eher harmlose Friesener Elf, die ihrerseits auf zehn Akteure verzichten musste.

Direkt nach dem Anstoß hatte Dominik Sperling eine Chance, sein Schuss fing jedoch Torhüter Tobias Bauerschmidt ab, genauso wie die danach folgende Ecke. Nach acht Minuten tauchten die Friesener zum ersten Mal gefährlich vor dem Tor von Thomas Schuberth auf, der dem auf ihn zueilenden Stürmer den Ball beherzt vom Fuß klaute.

Memmelsdorf drängte massiv in die gegnerische Hälfte und in der 10. Minute schickte Philipp Hörnes, über den das komplette Memmelsdorfer Spiel lief, seinen Sturmpartner Sperling auf die Reise, der souverän die 1:0-Führung für die Heimelf erzielte. Danach entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel. Beiden Mannschaften unterliefen im Mittelfeld viele Ballverluste.

Die 33. Spielminute brachte dann die 2:0-Führung scheinbar aus dem Nichts. Nach einer von Philipp Hörnes getretenen Ecke nickte Daniel Krüger den Ball unhaltbar ein. Vor der Halbzeit hatte Friesen noch zwei gute Gelegenheiten. Erst knallte ein Freistoß an den Pfosten und dann verfehlte der Ball nach einem Konter nur knapp das Memmelsdorfer Tor.

Nach dem Seitenwechsel brachte das 3:0 durch Sperlein die Vorentscheidung. Nach einer Flanke von Thomas Kamm auf Dominik Römer landete der Ball bei Hörnes, der Sperlein anschoss und dabei prallte der Ball schließlich etwas glücklich ins gegnerische Tor.

Die Friesener steckten jedoch nicht auf und setzten immer wieder Nadelstiche. Eine echte Torchance konnten sie jedoch in der zweiten Spielhälfte nicht mehr verzeichnen. Gegen Ende der Partie gab es immer wieder Spielverzögerungen, die durch einige fragwürdige Entscheidungen des Schiedsrichter-Trios hervorgerufen wurden.

Obwohl spielerisch sicherlich kein Augenschmaus, siegte der SVM verdient. Er hatte das Spiel stets in der Hand und zeigte sich insgesamt konzentrierter über 90 Minuten. stm SV Memmelsdorf: Schuberth - Siric (72. Ogunjimi), Schneider, Nikiforow, Hörnes, Kamm, Römer (59. Kane), Sperlein, Marxuach (81. Kaita), Krüger, Saal

SV Friesen: Bauerschmidt - Söllner (46. Wiebach), Lindner, Schülein, Brandt, Altwasser, Sesselmann, Fe. Müller (54. Fa. Müller), Kunz (70. Fischer), Münch, Tögel. Tore: 1:0 Sperlein (10.), 2:0 Krüger (32.), 3:0 Sperlein (47.) / SR: Kevin Rösch (Laubendorf) / Zuschauer: 120.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren