Friesen
Fußball

Landesliga Nordost: Christian Brandts letzter Auftritt beim SV Friesen

Der Torjäger macht sein letztes Spiel für den SVF. Trainer Armin Eck ist mit dem Saisonverlauf zufrieden, auch wenn das letzte Ziel nicht erreicht wurde.
Artikel drucken Artikel einbetten
Eine Szene, die die Friesener künftig sehr vermissen werden: Christian Brandt (rechts) freut sich im Hinspiel bei der SG Quelle Fürth über einen seiner 20 Saisontreffer mit Alexander Kunz. Endstand: 2:2.  Foto: Galuska,Archiv
Eine Szene, die die Friesener künftig sehr vermissen werden: Christian Brandt (rechts) freut sich im Hinspiel bei der SG Quelle Fürth über einen seiner 20 Saisontreffer mit Alexander Kunz. Endstand: 2:2. Foto: Galuska,Archiv

Schon vor dem letzten Saisonspiel in der Landesliga Nordost gegen die SG Quelle Fürth ist klar, dass der SV Friesen die Spielzeit 2018/19 besser abschließen wird als im Vorjahr. Mit 42 Punkten hat der Tabellenzehnte einen Zähler mehr auf dem Konto als in der vergangenen Saison nach 34 Spieltagen.

Entsprechend positiv bewertet Friesens Trainer Armin Eck die Leistung seines Teams: "Luft nach oben ist zwar immer, aber insgesamt kann ich absolut einverstanden sein. Vor allem wenn man unsere personelle Situation im Laufe der Saison bedenkt, ist die Punktausbeute sehr gut. Dazu haben sich viele unserer jungen Spieler schnell entwickelt und den Sprung in die Mannschaft geschafft."

Führung verspielt

Nachdem der Klassenerhalt fix gewesen war, gab man beim SV Friesen das Saisonziel "einstelliger Tabellenplatz" aus. Dieses wurde aber am vergangenen Wochenende beim 2:3 in Kornburg verpasst. "Wir haben es beim Stand von 2:1 in den entscheidenden Momenten verpasst, dem Gegner den Garaus zu machen", ärgert sich Eck. Stattdessen ließ sich seine Mannschaft die Führung noch nehmen und kassierte in der Nachspielzeit das dritte Gegentor. Mit drei Punkten Vorsprung steht der FC Lichtenfels vor dem SVF auf Rang 9. Aufgrund des verlorenen direkten Vergleichs kann er die Lichtenfelser nun nicht mehr einholen.

Im heutigen Heimspiel (14 Uhr) gegen die SG Quelle Fürth (8. Platz/46 Punkte) geht es nun darum, den zehnten Platz zu verteidigen. Außerdem wollen sich die Friesener natürlich mit einem Heimsieg von ihren Zuschauern in die Sommerpause verabschieden.

Im Fokus steht dabei besonders Christian Brandt. Nach vier Jahren wird der beste Friesener Torjäger (20 Saisontore) den Verein verlassen und Spielertrainer beim Kreisklassisten SCR Steinbach am Wald werden.

"Brandy hat in dieser Saison ohne Zweifel gezeigt, welch guter Kicker er immer noch ist. Man hat gesehen, welche immense Qualität er hat. Nicht nur wegen seiner Torgefahr wäre jeder froh, so einen Torgaranten zu haben. Auch mit seinen Vorlagen hat er unser Spiel nach vorne geprägt. Sein Abgang tut sportlich wie menschlich weh. Wir wünschen ihm alles Gute und ich kann mich nur bei ihm bedanken. Wir werden ihn sicher nicht eins-zu-eins ersetzen können, das ist klar", weiß Armin Eck.

Geht auch Marcel Lindner?

Der 31-jährige ehemalige Regionalligaspieler ist jedoch nicht der einzige Leistungsträger, der den Verein im Sommer verlassen könnte. Es ist möglich, dass sich auch Marcel Lindner eine neue Herausforderung sucht. Sicher ist aber, dass er gegen Quelle Fürth aus privaten Gründen fehlen wird. Dafür kehren Manuel Rödel und Maximilian Sesselmann ins Friesener Aufgebot zurück.

Die Gäste aus Mittelfranken können befreit aufspielen. Auch für sie ist im letzten Saisonspiel nicht mehr drin, als noch den siebten Platz zu erobern. Beim 3:1-Heimssieg in der Vorwoche gegen den FC Herzogenaurach gelang der SG Quelle Fürth schon ein erfolgreicher Saisonabschluss auf heimischem Gelände.

Eck: "Bayern wird nicht verlieren"

Den wünschen sich auch die Friesener. Im Anschluss an die Begegnung werde es auf jeden Fall eine kleine, gemütliche Feier geben, sagt Eck. Dabei wird er mit seiner Mannschaft auch noch das Spiel seines Ex-Clubs Bayern München verfolgen. Die Bayern kämpfen heute Nachmittag zu Hause gegen Frankfurt und im Fernduell mit Borussia Dortmund um die Deutsche Meisterschaft. Natürlich sind die Bayern Ecks Titelfavorit: "Ich denke schon, dass es die Bayern machen werden. Sie werden zumindest nicht verlieren. Ich habe den Eindruck, dass bei den Frankfurtern die Luft eher raus ist und auch die Kräfte langsam schwinden." SV Friesen: Wolf/Bauerschmidt - Roger, Söllner, Altwasser, Nützel, Brandt, Aust, Fe. Müller, Kunz, Firnschild, Kemnitzer, Sesselmann, Rödel. Es fehlen: Baier, Münch, Schülein, Schütz (alle verletzt), Lindner (privat).

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren