Kronach
Fußball

Kreisliga: SV Wolfers-/Neuengrün zeigt Moral in Unterzahl

Zu zehnt gleicht der SV Wolfers-/Neuengrün zweimal einen Rückstand gegen Lichtenfels II wieder aus. Die TSF Theisenort kassieren eine deutliche Niederlage.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Steinberger Spielertrainer Pascal Zeiß (graues Trikot) kann vor dem Weißenbrunner Mittelfeldspieler Christopher Schneider klären.  Foto: Heinrich Weiß
Der Steinberger Spielertrainer Pascal Zeiß (graues Trikot) kann vor dem Weißenbrunner Mittelfeldspieler Christopher Schneider klären. Foto: Heinrich Weiß

In den Nachholspielen der Kreisliga kassierte der TSV Steinberg gegen den TSV Weißenbrunn die fünfte Niederlage in Folge. Weißenbrunn geht als Tabellendritter in die Winterpause, hinter dem Zweitplatzierten TSV Neukenroth, der seine Tabellenführung an die DJK Lichtenfels verlor. In den beiden Kellerduellen feierte der SV Wolfers-/Neuengrün einen wichtigen Punktgewinn gegen Lichtenfels II, während die TSF Theisenort in Marktgraitz unter die Räder kamen.

DJK-SV Neufang - DJK Lichtenfels 0:2 (0:0)

In diesem gutklassigen Spiel überzeugte Neufang gegen den Favoriten mit hohem läuferischen Aufwand. Die besseren Chancen hatte aber Lichtenfels. Doch der sehr gute Heimtorwart Hannes Wich hielt mit zwei Superreaktionen seinen Kasten sauber.

Die zweite Halbzeit bestimmten die Lichtenfelser und gingen folgerichtig durch einen wuchtigen Kopfball von Dominik Woitschitzke nach einer Freistoßflanke in Führung. Die Heimelf war zwar weiterhin bemüht, erarbeitete sich aber nur einige Halbchancen. Die große Ausgleichsmöglichkeit vergab Frank Tucci, als er einen Freistoß ans Torgestänge setzte. Als die cleveren Gäste mit einem verwandelten Foulelfmeter auf 2:0 erhöht hatten, gerieten sie in der letzten halben Stunde nicht mehr in Gefahr. her Tore: 0:1 Woitschitzke (48.), 0:2 Bozkaya (60./FE) / SR: Schönfeld (DJK Schnaid) .

SV W'/Neuengrün - FC Lichtenfels II 3:3 (1:2)

Nach einem Fehler im Mittelfeld schaltete Lichtenfels schnell um. Der Pass in die Schnittstelle erreichte Betz, der zum 0:1 verwandelte (15.). Nach einer halben Stunde ließ Heimtorwart Wolf einen Schuss nur abprallen, Krappmann war zur Stelle und traf zum 0:2. Nur zwei Minuten später gelang Lippert mit einem flach geschossenen Freistoß der Anschlusstreffer.

Kurz nach der Pause vergab Lichtenfels mehrere gute Gelegenheiten. Ab der 70. Minute waren die "Wölfe" in Unterzahl: Nachdem Lippert zuvor wegen Meckerns Gelb gesehen hatte, musste er nach einem Foul mit Gelb-Rot vom Platz. Doch nur fünf Minuten später traf Köstner mit einem Flachschuss aus spitzem Winkel zum 2:2. In der 80. Minute ließ die Heimabwehr Mariusz Jankowiak aus den Augen und er brachte die Lichtenfelser frei stehend erneut in Führung. Doch die "Wölfe" meldeten sich noch einmal zurück: In der letzten Minute versenkte Andre Schuberth einen Freistoß aus 20 Metern zum 3:3 im Tor.

In diesem schnellen und kampfbetonten Spiel hatte der FCL die bessere Spielanlage, die "Wölfe" leisteten sich zu viele Abspielfehler im Mittelfeld. Doch es spricht für die Moral, dass sie einen zweimaligen Rückstand in Unterzahl aufholen konnten. gb Tore: 0:1 Betz (15.), 0:2 Krappmann (30.), 1:2 Lippert (32.), 2:2 Köstner (75.), 2:3 M. Jankowiak (80.), 3:3 A. Schuberth (90.) / SR: Samuel Schäff.

TSV Steinberg - TSV Weißenbrunn 0:1 (0:1)

Steinberg begann konzentriert und erspielte sich in den ersten zwanzig Minuten ein leichtes Übergewicht, jedoch ohne die letzte Konsequenz im Abschluss. Mitte der ersten Hälfte kamen auch die Gäste zu Strafraumszenen, ebenfalls ohne den letzten Zug zum Tor. Fast mit dem Pausenpfiff bescherte eine starke Einzelleistung von Brendel die 0:1-Führung für Weißenbrunn.

Nach dem Wechsel kam Weißenbrunn besser ins Spiel. Brendel hätte ein Foulelfmeter zugesprochen werden können, der Schiedsrichter zeigte aber Gelb wegen einer vermeintlichen Schwalbe. Das Spiel wurde hektischer, wozu das Auftreten des Schiedsrichters auf beiden Seiten einen großen Teil beigetragen hat. Beim vermeintlichen 0:2 durch Brendel sah der Linienrichter eine äußerst strittige Abseitsposition. Bis zum Ende versuchten die Schwarz-Weißen mit aller Macht, den Ausgleich zu erzielen, nur fehlt in der aktuellen Lage das letzte bisschen Glück. Dazu wurde ein klarer Foulelfmeter an Geiger kurz vor Schluss verwehrt. Aufgrund der Effektivität der Weißenbrunner kein unverdienter Gästesieg. sg Tor: 0:1 Brendel (44.) / SR: Christopher Zier.

FC Marktgraitz - TSF Theisenort 7:0 (4:0)

Der Kantersieg trägt vor allem einen Namen: Rene Pülz. Der Marktgraitzer war nicht zu stoppen und erzielte die ersten sechs Treffer der Partie. Schon nach vier Minuten hämmerte Pülz einen Schuss unhaltbar ins Gästetor. Der FCM trat sehr selbstbewusst auf und dominierte das Spiel. Das 2:0 war leistungsgerecht. Erst nach diesem Treffer kam Theisenort erstmals gefährlich vor das Tor. Doch es war nur ein kleines Strohfeuer. Pülz erhöhte in der 45. Minute per Elfmeter auf 3:0 - und nach Vorarbeit von Colin Gloystein erzielte er seinen vierten Treffer.

Theisenort sorgte auch nach dem Seitenwechsel nicht für Entlastung, und es gelang auch nicht, Pülz in den Griff zu bekommen. Per Doppelschlag baute er die Führung bis zur 51. Minute auf 6:0 aus. In der 62. Minute verhinderte Torwart Lauterbach im Eins-gegen-eins den Ehrentreffer. Der FCM kam in der Folge zu weiteren sehr guten Chancen, vergab diese aber. Erst in der Schlussphase fiel das 7:0. Zum ersten Mal hieß der Torschütze nicht Rene Pülz, sondern Andreas Schlaf. fp Tore: 1:0 Pülz (4.), 2:0 Pülz (16.), 3:0 Pülz (45./Elfmeter), 4:0 Pülz (45. + 2), 5:0 Pülz (49.), 6:0 Pülz (51.), 7:0 Schlaf (82.) / Schiedsrichter: Bloß / Zuschauer: 160.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren